Die Asylindustrie

Der internationale Drogenhandel, den die Medien bis zur Jahrtausendwende durch die Propaganda der USA so verteufelt haben, ist längst passé, seitdem findige Junkies die Tablettensucht und die wunderbare Wirkung von gespritztem Badesalz entdeckt haben. Warum in die Ferne und zwielichtige Bahnhofsecken schweifen, wenn das Gute in jedem Drogeriemarkt zu kaufen oder zu klauen ist? Da der Drogenhandel also kaum mehr wirklich etwas abwirft, außer in panikmachenden US-Propagandabeiträgen, hat der internationale Drogenhandel auf internationalen Menschenhandel umgesattelt und verdient Milliarden mit dem guten Wissen, dass er praktisch unangreifbar ist, denn welcher mehr oder weniger flüchtige Flüchtling wird schon diejenigen verraten, die sie ins gelobte Land gebracht haben? Ein Prozent dieser Welt ist das gelobte Land, in das der Rest der Erde hineinwill- eine niemals versiegende Einkommensquelle! Und Menschen-Dealer tun ja im Grunde etwas „Gutes“- denn sie bringen Leute aus dem Elend dorthin, wo es besser ist! Auf der Strecke bleibt da nur Gerechtigkeit und Fairness gegenüber jenen, welchen es auch in der „Ersten Welt“ mies geht und auf deren Rücken die Völkerwanderung ausgetragen wird. Menschen, die auf einmal für ihr Erspartes Wucherzinsen an Banken zahlen müssen, weil Flüchtlinge kostenlose Bankkonten und andere „Geschenke“ zu Ungunsten der anderen Bankkunden erhalten. Menschen, die auf einmal Wucherhypotheken zahlen müssen, um den staatlich finanzierten Wohnungsbau für Flüchtlinge zu bezahlen. Menschen, die enteignet werden, aus Wohnungen geworfen werden und zahllose Menschen, deren Chancen am Arbeitsmarkt nicht mit denen der von der Asylindustrie betreuten Asylbewerber zu vergleichen sind. Vom Steuerzahler finanziert wirtschaften sich die Immobilien- und Baufirmen doppelt und dreifach in die Tasche- zuerst durch staatliche Baufinanzierung und das zur Verfügung stellen von Grundstücken, dann durch die Flüchtlinge-Mehrfachbelegung von Wohnungen, die allein vom Steuerzahler finanziert werden und schließlich durch die Vermarktung der Neubau-Wohnungen zu Wucherpreisen, nachdem die Wohnungen von Flüchtlingen „gesäubert“ worden sind. Asylindustrie ist kein Nazi-Schimpfwort wie es uns die von der Asylindustrie mitfinanzierten Medien weismachen wollen, sondern die begriffliche Fixierung der Realität. Von den international tätigen Menschen-Dealern, zu denen auch die sogenannten „Retter“ zu zählen sind, bis hin zu den Bau- und Immobilienfirmen und den Erstversorgern wie Krankenhäusern, Dolmetschern, Psycho- und Sozial“betreuern“ , Großküchen/Essenslieferanten und den Händlern von diversen Erstversorgungs-Produkten- solange der Steuerzahler die Asylindustrie toleriert und finanziert und es als seine „Bürgerpflicht“ sieht, wird diese verkehrte Welt fortbestehen und Europa in den Ruin wirtschaften. In Deutschland ist es ein strafbares Tabu, die Asylindustrie in einer Zeitung oder einem Rundfunkbeitrag zu thematisieren. Mal schauen, ob die deutschen Herrscher auch den Schweizern bald den Mund verbieten:

https://www.svp.ch/aktuell/editorials/goldene-zeiten-fuer-die-asylindustrie/

http://www.bernerzeitung.ch/region/kanton-bern/Die-Asylindustrie-ist-ein-Millionengeschaeft/story/25046824

Veröffentlicht unter Einwanderung | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Fremde „Heimat“

Der Wind der schizophrenen Wesensveränderung bläst durch unsere medienmanipulierte Mitleids-Konsum-Gesellschaft hindurch und macht sie kalt gegenüber allem Elend, das vor der eigenen Haustür auf sie wartet, im Austausch gegen exotisches Elend, durch dessen angebliche Beseitigung wir unsere Seelen von aller Schuld, die imaginär auf uns liegt, so als wären wir für alles Leid der Welt verantwortlich, befreien. Der Syrer kriegt dies und der Syrer kriegt jenes ist eine der nicht mehr aufhörenden Meldungen darüber, wie großzügig der deutsche Staat gegenüber jedem außer denen ist, die ihn erhalten. Asylbewerber, die wunderbare Studienplätze geschenkt bekommen, Asylbewerber, die super Jobs wie durch Zauberhand geschenkt bekommen, Asylbewerber, die Auszeichnungen für ihre wunderbaren Leistungen erhalten, Asylbewerber in Kunst und Kultur- man kommt sich wie in einer verkehrten Welt von Alice im Wunderland oder irgendeinem Hexenfilm vor, in dem eine Parallelwelt vor uns aufgezogen wird, in der uns die Hauptrolle entzogen wird. Nur, dass im Film und Buch die Darsteller versuchen, diesen Zustand mit aller Kraft umzukehren, während wir wie die Lemminge uns von dieser Zuwanderer-Marketing-Heuchelei zumüllen lassen, ohne auch nur zu verlautbaren, warum denn unsere Kinder nicht den tollen Studienplatz an den Akademien und Unis so geschenkt erhalten wie die Asylbewerber, warum wir für unsere alltägliche Leistung, diesen Staat mit Abgaben zu erhalten, nicht ausgezeichnet werden und warum uns eigentlich niemand filmt, wenn wir etwas „Gutes“ tun? Derweil warten wir, wie schon oft erwähnt, immer noch auf die Pflege-Asylbewerber, die widerlichen alten Fastkrepierern, die hundert und mehr werden und nicht die Gnade haben, diese Welt zu verlassen, im Pflegeheim ihre After- und Blasenkatheter ausspülen, ihre After putzen, Windeln wechseln, Fäkalien entsorgen- in Pflegeheimen die Ekel-Arbeiten übernehmen! Dass die Asylbewerber sich über tolle Jobs und Studienplätze freuen, ist verständlich- die Drecksarbeit machen wir derweil für sie! Nicht zu vergessen, dass man denen allgemein jetzt hinterherputzen muss, weil sie so etwas wie westliches Sozialverhalten nicht kennen und unsere Krankenhäuser, Wohnhäuser, Straßen, Wege und öffentliche Räume zukacken, zuspeien und zumüllen, wie sie es in ihrer „Kultur“ gewohnt sind. Wasser oder andere Dinge sparsam zu verwenden ist auch nicht drin-wenn der Hahn da ist, muss er auch ständig aufgedreht sein! Und Strom sparen, wenn er da ist und vom deutschen Steuerzahler bezahlt wird, ist auch nicht notwendig- geschenkt ist geschenkt! Wenn ich mir die Zustände in den Krankenhäusern anschaue, in die sie nun ihre Seuchen auch schon mitgebracht und uns als Geschenk gleich überlassen haben, dann kommt die Frage auf, wie die Pfleger und Reiniger da noch schuften können, ohne Amok zu laufen- im Ernst, die müssen sich doch verschaukelt vorkommen, in ihrem Drecksjob bis zum xten Bandscheibenvorfall und Krebs für so viele schuften zu müssen, die das nicht verdient haben! Und die Krankheiten, welche die bekommen, die für die Asylindustrie schuften, gehen den Medien und der Allgemeinheit am Allerwertesten vorbei, denn exotisches Elend lässt sich einfach viel besser vermarkten, als das heimische, nicht wahr?

http://www.welt.de/politik/deutschland/article147170095/Kliniken-klagen-ueber-Belastung-durch-Fluechtlinge.html

http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/fluechtlinge-so-helfen-universitaeten-und-hochschulen-a-1046473.html

Veröffentlicht unter Bildung, Einwanderung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Macht die Bahn mobil?

Wer einmal mit einer Regionalbahn (=Schnorrer-Bahn) gefahren ist, wird wissen, dass es schlecht um die öffentlichen Verkehrsmittel in Deutschland steht. Man fühlt sich tagein, tagaus, als wäre man in einem dieser Busse mit Sitzdach unterwegs in Nepal oder Kalkutta- tatsächlich kriegen die meisten Leute in einer Regionalbahn über eine Entfernung von oft hundert Kilometern jahrelang keinen Sitzplatz! Ja, sie schaffen es oft nicht einmal in den Zug, da alle schon an der Tür stehen und bis alle Waggons abgelaufen sind, fährt die Eisenbahn auch schon weg und man steht da und fragt sich, wie man dazu kommt, sich dieses unglaublich teure Saisonticket, von dem man übrigens oft gleich mehrere zu mehreren Hundert Euro erstehen muss, weil man in verschiedenen „Verbund“gebieten fährt(!), kaufen zu müssen, wenn man dann keinen Platz im Zug bekommt! Das ist doch ein Witz und der Witz geht weiter, denn wenn man in einer Stadt dann angekommen ist, quetscht man sich am Bahnhof in völlig überfüllte Busse und hat wirklich nie im Leben eine Chance, rechtzeitig auch nur einen Stehplatz zu bekommen! Sie quetschen sich in den schon schwankenden Bus herein, bis der Bus fast umkippt und dafür zahlen wir im Ernst ein so teures Saisonticket, das sich viele Leute gar nicht leisten können? Die öffentlichen Verkehrsmittel machen nicht mobil, sondern zocken arme Leute ab, von denen viele einen Monat lang nichts essen und trinken dürfen, um sich diese Wucher-Tickets zu leisten! Und dann muss man sich mit anschauen, wie Asylwerber mit schönen Bussen durch unsere Länder kutschiert werden, kostenfrei in unseren Zügen reisen und auf Staatskosten quer durchs Land in Taxis herumchauffiert werden? Wer immer noch in diesen schönen Regionalzügen und Bussen seinen Frust in sich hineinfrißt, wird jedenfalls irgendwann daran ersticken. Wenn ich mir diese Dritte-Welt-Zustände in unseren öffentlichen Verkehrsmitteln anschaue, muss ich ehrlich sagen, dass sich unglaublich viele Leute ihr Leben lang gern auf den Kopf kacken lassen und dafür auch noch bezahlen!

http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/singen/Regionalbahn-laesst-Schueler-stehen-Zug-nach-Gottmadingen-regelmaessig-ueberfuellt;art372458,5859888

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/fluechtlinge-bahn-befoerdert-fluechtlinge-und-helfer-kostenlos-a-1052536.html

Veröffentlicht unter Einwanderung, Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Rio: Adeus Potemkinsche Dörfer

Endlich ist die Olympia-Farce vorbei. Deutschlands einzige Sorge scheint es zu sein, die meisten Medaillen nach Hause zu bringen. Milliarden verpulvertes Geld, in denen wir TV-Idioten, die das natürlich nie zugeben würden, uns die Begegnung von Hochleistungssportlern aus sogenannten Demokratien und ausgemachten Diktaturen anschauen durften. Aufrechterhalten wird die Mär der armen Kinder von der Straße, die sich in einem afrikanischen oder asiatischen Land von einem Slum zu Olympia hochgekämpft haben. Wir ignorieren um der süßen Kulisse willen gern, dass diese Leute Kinder von Günstlingen der Diktatoren sind und dass es ihnen nur deswegen möglich ist, als einzigen neben den Diktatoren ein Luxusleben zu führen, während der Rest von Afrika, Asien und auch Südamerika in Kriminalität, Gewalt, Hunger und Armut verreckt. Das sind keine Botschafter ihres Landes, sondern Botschafter ihrer unnötigen Regenten und ich weiß nicht, wie diesen Verlierern in der Dritten Welt ein Nationalstolz über einen Ausgewählten hochkommen kann, der sich und der Wirtschafts-Mafia Millionen in die Tasche scheffelt. Always Coca Cola, kann man da nur sagen, und eines ist klar, wenn Brot und Spiele laufen, konsumieren wir Unterschichten ohne darüber nachzudenken, wer für unsere Gier leiden muss. Die Potemkinschen Dörfer Rios, die uns geistig Benebelte wahnhaft staunen lassen, werden wieder abgebaut, und die Stadt, die eine der gefährlichsten der Welt ist und es gar nicht möglich ist, dass Sie als Tourist mit denselben Sachen nach Hause kommen, die Sie eingepackt haben, aber noch dankbar sein können, dass Sie am Leben sind, versinkt wieder wie ganz Südamerika in Korruption, Kriminalität und Lügen. McDonalds freut sich über brasilianisches Soja für ihre Massentierhaltungs-Hamburger und alle Welt freut sich über die brasilianischen Giganten-Farmen, denn wir fressen mittlerweile wirklich alles, wenn es nur hübsch verpackt ist und wenn dazu die Rassel im Samba-Rhythmus erklingt, glauben wir, dass Südamerika und die Leute dort einfach cool sind und dass dort das Paradies auf einen wartet. Ein Land, in dem ein paar reiche Familien alles besitzen und allen anderen alles wegnehmen und es keine Perspektive gibt, diese Situation jemals umzukehren. Ein Land mit einer obsessiven Körperfixierung, in der wirklich jeder jeden noggert und HIV und andere Geschlechtskrankheiten nur eines der vielen bunten Souvenirs ist, die man mitnehmen kann. Auf der anderen Seite die psychedelische katholische Anti-Abtreibungs-Obsession, dank der perpektivloses Fick- und Frischfleisch am Fließband geworfen wird. Ja, diese hübschen jungen Menschen werden möglicherweise Models- für ein paar Tage. Nachdem sie von allen Seiten gebumst und verwertet wurden und den Drogen nähergebracht wurden, dürfen sie sich auf das wirkliche Leben freuen- jenseits von Kameras von Propaganda-TV. Andererseits glauben die Südamerikaner angeblich selbst an ihre Potemkinschen Dörfer und daher kann einem ihr Schicksal wurscht sein, denn wer sich in diesem korrupten kriminellen Siff wohlfühlt und nicht dagegen aufbegehrt, verdient es auch nicht anders, oder?

http://www.actvism.org/news/brasilien-korruption-herrschende-klasse/

Veröffentlicht unter Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden, Mafia | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Mitleids-TV

Man sieht ständig Dokumentationen von syrischen Eltern mit ihren Kleinkindern, die ganz engelhaft in die Kameras schauen, als wären sie in der Mini-Playback-Show, in denen erfolgreich versucht wird, die Zuschauer emotional zu erpressen. Ich persönlich frage mich ernsthaft, was für ein Mitgefühl ich mit sogenannten Familien haben muss, in denen ein Mann und eine Frau in einer politisch gewaltsamen Auseinandersetzung, die ja jetzt schon fast ein Jahrzehnt schwelt, an nichts anderes denken, als Geschlechtsverkehr zu haben und Kinder in einer für Leib und Leben heiklen Situation zur Welt zu bringen? So schlimm kann es doch in den Krisengebieten nicht sein, wenn man an Sex und Kindermachen denkt? Mir als rationalem Menschen fiele nie ein, an Beischlaf und das Erzeugen von Nachkommen zu denken, wenn mein Hab und Gut und meine körperliche Unversehrtheit bedroht wäre! Miteinander Familiennachzug zu produzieren, wenn es gerade darum ginge, sich anderweitig zu engagieren, hat für mich etwas mit einem animalischen Verhalten zu tun- Tiere vermehren sich umso mehr, wenn sie bedroht sind, aber wollen wir uns wirklich mit Stadttauben, Ameisen und Schaben vergleichen? Diese Tiere haben keine höhere Intelligenz und wenn diese Menschen keine ausreichende Intelligenz haben, um eine politisch heikle Situation treffend einzuschätzen und trotzdem Kinder zeugen, obwohl sie wissen, dass sie sie nicht versorgen können und ihnen keine Sicherheit bieten können, dann frage ich mich, inwieweit sich solche psychiatrisch gesehen grenzdebilen Menschen in unsere moderne Gesellschaft einfügen wollen und warum ich sie in meine Arme schließen sollte, wenn ich auf ein Krankenbett jetzt noch länger warten muss, derweil die es schon wieder miteinander tun, während sie auf ihren Asylbescheid warten und in wenigen Monaten unsere Bevölkerungsstatistik um hunderttausende und gar Millionen in die Höhe schießen lassen? Niemand schickt Schwangere und Familien zurück- mir kommt das irgendwie barbarisch und primitiv vor, unsere Zivilisation so zu erpressen und ich habe kein Problem damit, solchen Leuten in die Augen zu schauen und sie ernsthaft zu fragen, wie sie dazu kommen, an nichts anderes als Sex und Kindermachen zu denken und uns die Last ihres verantwortungslosen Lebens aufzubürden? Ich frage mich auch, ob die Westeuropäer mehrere Millionen Polen oder Rumänen einfach so aufnehmen und in ihre Arme schließen würden, Wohnungen und Häuser für sie bauen würden und sie erhalten würden, wenn sie auf einmal einfach so in Stoßwellen hereinstürmen würden? Oder ist es nicht eher die Sahara-Kamel-Romantik und die naive Distanz zu den Einwanderern aus dem Orient, die uns das Gefühl gibt, dass wir sie unbedingt unter unsere soziale Obhut nehmen müssen?

Veröffentlicht unter Einwanderung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Causa Jamie Oliver

Mein Mitbewohner hat letztens den Jamie Oliver entdeckt- Sie wissen schon- diesen tollen „Hobby“koch aus der Retorte des britischen Fernsehens. Jamie Olivers pervers stöhnende und lispelnde deutsche Synchronstimme scheint auch ihn, wie zahllose Frauen, verführt zu haben. Er hängt an Jamies Lippen und ist fest davon überzeugt, dass der Jamie das alles viel besser kann als wir. Ich will ihm gar nicht erklären, dass er eine riesige, und doch auf beschaulich gestylte Versuchsküche, die von den besten Designabsolventen der Welt und von Werbefachleuten so konzipiert wurde, dass sie für uns besonders authentisch wirkt, nicht mit unserer winzigen Nischenküche vergleichen kann. Auch geht der Jamie nur für die Kamera auf den authentischen Markt- eine Schar von professionellen Gastronomie-Einkäufern kauft ihm das ganze Zeug zusammen, das er dann ganz authentisch aus dem Körbchen zaubert- wenn ich meinem Mitbewohner Grünzeug aus dem Markt mühsam anschleppe, kommt keine Begeisterung über sein Gesicht, weil es natürlich nicht von Food- und Lichtdesignern so präsentiert wird, dass es einem alle Sinne raubt und einfach nur Grünzeug ist! Auch meine angesetzten Gartenkräuter sind ihm viel zu profan- der Jamie hat seine tollen Kräuter in rustikalen, authentisch designten Tontöpfen und tut immer dazu „Mhhh!“ stöhnen, wenn er sie abzwickt- das kann man ja mit meinen mühsam gezogenen Kräutern überhaupt nicht vergleichen! Aber das ist nicht das Schlimmste, dass alle an seinen Lippen hängen, wenn er über grellerleuchtete Zwiebeln in der Pfanne und Olivenöl stöhnt oder mit seinen Fingern irgendwelche Saucen abschleckt, von denen man eigentlich gar nicht weiß ob sie schmecken- Hauptsache, der Jamie stöhnt dazu und alles ist so gut belichtet, dass es einem richtig lecker vorkommt! Erlebnisfernsehen nennt man so etwas- aber sagen Sie das einmal meinem Mitbewohner! Ich ärgere mich vor allem darüber, dass er mein Wissen aus der Küche für irgendein gefährliches Halbwissen hält, aber wenn der Jamie Oliver dasselbe sagt, ist es auf einmal ein Küchenwunder! Wenn ich sage, dass er die Dose Bohnen mit dem Saft verwenden soll, dann sagt er, da sei Gift drinnen und ich sei unverantwortlich. Vor ein paar Tagen schnappt sich der Jamie Oliver eine Dose Bohnen und sagt, man solle das alles verwenden und auf einmal erzählt es mir mein Mitbewohner, als hätte der Jamie Oliver Amerika entdeckt! Wenn ich sage, dass man viele Gemüsesorten ganz verwenden kann, dann sagt er, das sei giftig und mit Strunk und so etwas mache man nicht- wenn der Jamie Oliver mit seiner Porno-Synchronstimme den ganzen Sellerie oder Broccoli in die Pfanne haut, dann ist das natürlich schon wieder eine völlig neue Entdeckung, welche nicht mit dem, was ich praktiziere, zu vergleichen ist! Und wenn ich sage, dass man das Nudelwasser nicht wegleeren soll, da es das Beste an einem Nudelgericht ist und verwendet werden sollte, um Pastasaucen geschmackig zu machen, dann bin ich irgendwie eigenartig und kenne mich nicht aus- aber Sie sollten hören, was für eine Entdeckung der Jamie Oliver letztens gemacht hat!- Man kann und soll das Nudelwasser verwenden und es sei kein Abfall! Und wenn ich Feigen und Honig zum Käse anrichte, dann ist das nicht seines- aber vor einigen Tagen stöhnte der Jamie Oliver wieder einmal „Mhhhh!“, als er Käse in Honig tauchte- und raten Sie einmal, wer das jetzt gerne probieren möchte! Ich habe meinem Mitbewohner gesagt, dass ich auch gerne den Jamie Oliver in meiner Küche hätte, denn er nimmt nicht ständig fünf saubere Deckel von Töpfen, die er nicht braucht und tut sie mitten auf die verschmutzte Arbeitsfläche, einfach nur, damit ich mehr zum Abwaschen habe. Und wahrscheinlich würde sich der Jamie Oliver auch über meine Gartenkräuter und mein selbst gezogenes Gemüse orgastisch ergötzen, im Gegensatz zu meinem Mitbewohner, der mein Biogemüse, das natürlich optisch nicht mit dem von Jamie konkurrieren kann, als Gemüse zweiter Klasse betrachtet und nicht anrühren will! Diese Kochsendungen scheinen sogar die intelligentesten Leute zu Sklaven ihrer optisch-haptischen Begierden zu machen und sie tun so, als wären diese ganzen Sachen Weltentdeckungen, die man unbedingt nachkochen muss! Auch wenn sie nicht auf indische Zimtgewürze stehen- wenn es im Fernsehen kommt, dann muss das gut sein! Und die 15-Minuten Menüs sind natürlich nur möglich, weil ein ganzes Team von Arbeitssklaven dem Herrn Oliver hinterherputzt und ein Team von Profi-Absolventen das Trugbild eines 15-Minuten-Menüs nährt!

Veröffentlicht unter Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Lieber Thomas der Misere: Das Boot wird nie voll

Die Szenen in der Dritten Welt gleichen sich: Slums gefüllt mit den primitivsten Menschen, in denen Frauen und Mädchen dazu verdammt sind, von gewaltbereiten arbeitslosen Männern sexuell missbraucht zu werden, indem sie zu ihren Ehefrauen oder unfreiwilligen Bettfreundinnen gemacht werden. Sie haben kein Geld, kein Einkommen, von dem man leben könnte und keine Dokumente. Und es ist ihnen aufgrund der nicht vorhandenen Infrastruktur nicht einmal möglich, zu einem Amt zu gehen, sich Dokumente machen zu lassen, auszureisen oder zu verreisen. Und welche Frau macht sich schon auf den Weg mit hunderten vergewaltigungsbereiter primitiver Männer auf einem Fluchtbus und dann Fluchtboot nach Europa? Unsere „humanitäre Hilfe“ erhält diese Zustände am Leben, denn mit unseren Reissäcken unterstützen wir nur Diktatoren, die sich ihr unselbstständiges Volk von dusseligen Helfern aus der „Ersten Welt“ ernähren lassen und die monetäre Hilfe für ihre Privatanwesen an der Cote d’Azur und sonstwo auf der Welt verschleudern. Almosen auf Kosten des Steuerzahlers, die unser Bruder Thomas de Maiziere in Milliardenüberweisungen tätigen will und schon tätigt, unterstützen Terror, Terroristen, Diktatoren und allerhand andere Perverse. Die Dritte Welt ist durchaus in der Lage, sich selbst zu helfen, doch wir wollen das gar nicht, denn so ganz geheuer sind uns diese sehr ursprünglichen Menschen nicht, nicht wahr? Wenn sie einmal über sich selbst bestimmen, könnten sie ja eine Invasion auf Europa oder die USA machen und uns niedermetzeln, denn wer sagt, dass sie sich im Kriegsrecht genauso zivilisiert verhalten wie wir? Haben das etwa die Islam“isten“ getan? Halten sie sich an unsere Regeln? Oder die Russen in der Ukraine und Georgien? Sind wir Menschen wirklich alle gleich oder haben wir „zivilisierten“ Westeuropäer nicht große Angst vor dem „rohen“ „Volk“ aus Asien und aus Afrika und zahlen Schmiergeldzahlungen in Milliardenhöhe getarnt als Entwicklungs- und Wirtschaftshilfe aus unserem Staatsvermögen, damit „die da drüben“ und „die da unten“ möglichst ruhig bleiben und damit die Diktatoren ihre Untergebenen dort lassen, wo sie sind und sie nicht alle auf „Flüchtlingsbooten“ zu uns herauslassen? Sie kommen mittlerweile alle- ganze Bevölkerungen aus Asien und aus Afrika. Und bei uns sitzt eine quasidiktatorische Regierung auf ihren Kanzeln und faselt etwas von „Wir schaffen das“, wo sie scheinbar von sich selbst in Mehrzahl redet. Oder stimmt jemand etwa zu, dass wir das schaffen? Und auch schaffen müssen? Wie kommen wir dazu, das schaffen zu müssen?

https://www.wsws.org/de/articles/2016/07/09/flue-j09.html

Veröffentlicht unter Einwanderung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen