„Unterschichten Urlaub“

Ich kann nicht sagen, wer da auf so kryptische Weise nach „Unterschichten-Urlaub“ sucht, aber er scheint sehr zielstrebig zu sein. Ist er ein Unterschichtler, der einen auf ihn zugeschnittenen Urlaub sucht? Oder will er wissen, wo die Unterschichten Urlaub machen, um diese Orte in seiner Urlaubsplanung zu meiden? Eines ist klar: Die geistigen Unterschichten machen überall Urlaub. Ich kann da aber einen Tipp abgeben. Wer schon einmal vom Flughafen Berlin-Tegel nach Alicante oder Mallorca geflogen ist, der weiß ganz genau, wo die geistigen Unterschichten Urlaub machen! Ja, da bleibt einem nichts erspart. Es fängt an mit den typischen Unterschichten-Familien mit ihren Bälgern in der Warteschlange und endet nach einer gefühlten Ewigkeit mit Unterschichten-Bälger- und Mamis-Terror am Zielort- das Grauen dazwischen ist kaum zu beschreiben. Alle Klischees der Flodders und ihrer Erwartungen an die pseudo-spanischen, aber eigentlich schon längst deutschen, rumänischen und bulgarischen Gastgeber werden erfüllt. Wie die letzten Dreckspartikel aus einem Scheiß-Kometen führen sie sich auf- und zwar vom Flughafen beginnend über ihren ganzen „Traumurlaub“, den sie bei der Putz-Tante oder Cousine von der Weißen Küste oder den eher unglücklich ausgewanderten Eltern verbringen, die als Keiler den noch halbwegs Vermögenden das Leben zur Hölle machen. Ganz klar- die Bangerten dieser Flodders werden es ganz sicher nicht über die Grundschule schaffen, aber Spanien und der Traum vom Arbeiten als Keiler oder in der Putzkolonne dort, wo andere Unterschichtler Urlaub machen, warten schon!

Veröffentlicht unter Kinder, Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 1 Kommentar

Terror-Selfies

Ob Paris, Nizza, Berlin oder Barcelona: Aus den Berichten in den Medien aller Art und Unart entsteht der Eindruck, als würden alle Leute förmlich darauf warten, dass ein Anschlag passiert. Die Terror-Geilen lassen sich wohl in zwei Sorten unterteilen: Die eine Sorte schaut die anderen mit einem mahnenden Blick an und sagt Sätze wie: „Ich habe es euch ja gesagt, dass es soweit kommen wird.“ Sie warten immer auf einen Terror-Anschlag- und zwar nicht, weil sie abgrundtief böse sind, sondern eher, weil sie den lebenden Beweis dafür haben wollen, dass offene Grenzen, die sich nun schon über die halbe Welt erstrecken, eine unkontrollierte Einwanderung und die Toleranz von extremistischen Glaubensbekenntnissen unter Umständen lebensgefährlich ist und meinen, dass die Opfer eigentlich selbst schuld an dem seien, was ihnen zugestoßen ist, da sie angeblich alle Fans von offenen Grenzen und illiberalem Liberalismus sind. Die andere Sorte Terror-Geile sind die extrovertierten Narzissen, die in ihrem Leben jede einzelne Sekunde lang im Mittelpunkt stehen wollen. Das ist meiner Ansicht nach die noch schlimmere Sorte Terror-Geile als die erste. Sie posten via soziale Medien Fotos und Postings nach dem Motto: „Ich war auch da beim Terror-Anschlag.“ Und „Ich bin ganz nah am Herd des Ereignisses gewesen.“ Sie wollen mit jedem Foto und Posting die Aufmerksamkeit von Leuten erheischen- nicht, dass es sie trotz ihrer hysterischen Gesten wirklich interessieren würde, wer da umgekommen ist oder dass sie wirklich auf ihren Sauf- und Shop-Urlaub in Paris, Barcelona, Nizza oder Berlin verzichten würden. Sie freuen sich insgeheim wie kleine Kinder, wenn sie von Reportern über ihre angebliche Betroffenheit und Angst gefragt werden und kopfschüttelnd ins Mikrofon kommentieren „Ja, man hatte schon Angst.“ Einen richtigen Hype hat diese Terror-Geilheit der Narzissen mit dem 11.September erfahren. Ach, wie gut kann ich mich noch an die Bekannten und Verwandten erinnern, die hysterisch anriefen, um hysterisch ins Handy zu schreien, was da gerade passiert und welche Tante und welcher Schwipp-Schwager in der Nähe der Gebäude gerade gearbeitet hat. Alles nach dem Motto: Ich will jetzt eure ungeteilte Aufmerksamkeit und eure Bewunderung, weil ich ja irgendwie ein Held bin, weil mein Onkel fünften Grades auch irgendwo in der Nähe war. Diese Leute gehen mir echt auf den Geist, denn die machen das nur, weil sie an einem unstillbaren Drang nach Aufmerksamkeit „leiden“ und weil sich niemand für ihren krankhaften Narzissmus und ihr dauerndes Wichtigmachen interessiert, kommen sie mit „Ich war da beim Terror-Anschlag.“ Für diejenigen, die das intellektuell nicht verdauen können oder wollen: Meine Aussage ist keine Verharmlosung von Terror. Ich denke eher, dass diese Mediengeilen den Terror verharmlosen zu irgendeinem Facebook/Whats App-Event der Superlative, dank dem sie Millionen Likes mehr erhalten.

Veröffentlicht unter Politik, TV | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Das Abenteuer

Jeder Mensch in einer Beziehung ist konfrontiert damit: Der Partner schaut einem attraktiveren Paarungs-Partner nach und wenn man ihn lässt, dann bleibt es nicht beim Flirten und Schauen. Ich persönlich kann nicht verstehen, warum Menschen eine Beziehung eingehen, wenn sie der abenteuerlustige Typ sind. Man kann doch single bleiben und dadurch einigen Menschen viel Schmerz und seelisches und körperliches Leid ersparen! Warum gehen diese Windhunde, die vorgeben, ganz brav und anständig zu sein, dauernd Beziehungen ein, nur, um dann den Partner zu betrügen? Wer sexuelle Abenteuer sucht, ist doch kein Beziehungsmensch! Ich kann den oberflächlichen Geilisten nur eines sagen: Das Abenteuer macht dir nicht das Essen und putzt auch nicht dein Gespritztes am Klo zusammen! Ja, konfrontier Mal dein aufregendes Abenteuer mit Hausarbeit oder fang an, in seiner Gegenwart einmal ordentlich zu scheißen- du wirst sehen, wie schnell sich dein Abenteuer nach einer Alternative zu dir umschaut! Dein Abenteuer putzt auch keine Fenster oder schleppt schwere Einkäufe heim oder macht Renovierungen! Hör doch auf, einen auf Beziehung zu machen und einen Menschen auszunützen, nur um ihn dann, wenn du ihn ausgesaugt und ermattet hast, zu betrügen!

Veröffentlicht unter Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden, Sex | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

„Hey, ich bin schwanger“

Ach, so manche europäische Stadt bräuchte Giuliani als Bürgermeister, um den ganzen Siff, der auf den Straßen herumkrakeelt und nichts Gutes im Sinn hat, in die Schranken zu weisen. Wir kennen alle diese dubiosen Gestalten aus der „fahrenden Community“ von wo auch immer- die wissen selbst nicht so genau, woher sie kommen, wenn sie von der Polizei gefragt werden-, die Europas Städte usurpieren und einem den Besuch von Städten wie Paris, Barcelona, Berlin, München- na einfach jeder europäischen Stadt- verleiden. Die Bettelmafiosi- immer dreiste, abstoßende Frauen, sammeln angeblich Unterschriften für Blinde oder sie schnorren einfach mit irgend einem Balg an der Hand die Menschen an, die sich gerne ungestört die historischen Stätten anschauen würden, und wenn man ihnen das Geld verweigert und sich gegen ihr Antatschen und Hauen zur Wehr setzt, kommen diese Individuen, die sich in der Unterwelt zu Millionen vermehren, mit dem Spruch „Hey, ich bin schwanger“, fangen an, einen zu hauen und hysterisch herumzuschreien, um Aufmerksamkeit zu erregen. Die fahrende Community lebt zwar von der Sozialhilfe diverser europäischer Staaten, weigert sich jedoch, sich in den Rechtsstaat und seine Ordnung zu fügen und dank des Liberalismus floriert diese Bettlermafia, die über uns, unsere Ordnung und unsere Naivität, mit ihnen so kuschelig zu verfahren und ihr Verhalten nicht zu sanktionieren, herzhaft lacht. Der Schutz von Schwangeren gegen Gewalt wird von diesem Abschaum aufs dreisteste missbraucht, um falsches Mitleid oder Aufmerksamkeit zu erregen und so geraten wir dank unseres Rechtssystems in die absurde Situation, Kriminelle und nicht deren Opfer zu beschützen. Was diese netten professionellen Bettel-Schwangeren angeht, die nur das Physiologische von einem Menschen haben, sich aber ansonsten eher wie lästige Parasiten wie Moskitos, Kakerlaken oder Ratten verhalten, so gebe ich mein Geld lieber an eine Tierschutz-Organisation, die sich der Kastration von Katzen und Hunden verschrieben hat und tue damit etwas wirklich Nützliches und Vernünftiges!

Veröffentlicht unter Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Der Eierskandal vs Kinderallergie

Fipronil in Eiern ist unser diesjähriger Lebensmittel“skandal“. Jedes Jahr müssen so ein paar Pseudo-Skandale rund um das Thema industriell hergestellter und vertriebener Lebensmittel her, damit die Pseudo-Nachrichten etwas zu berichten haben. Ich persönlich bin für Insektenschutzmittel. Warum sollen die armen Hühnchen an Insektenpest sterben? Duschen können die ja nicht! Kostet zu viel! Und faule Eier aufgrund kranker Hühner will doch auch keiner haben! Das skandalöse an dem Lebensmittelskandal ist wohl, dass es gar kein Skandal ist- ja, Fipronil in der Konzentration wie es in den Eiern vorkommt kann dem normalen Menschen wahrscheinlich gar nichts- weder schaden, noch nützen, noch kann es irgendwie auffallen. Aber bei Kinderlein kann es angeblich Kopfschmerzen und Übelkeit hervorrufen. Ach, das ist sehr besorgniserregend, denn so eine „Diagnose“ ist so vielseitig! Bei mir zum Beispiel verursachen Kinder aller Art Kopfschmerzen und Übelkeit und trotzdem gibt es keinen „Kinderskandal“ und trotzdem werden Kinder nicht verboten. Auch Sonne, Alkohol, Ausdauersport, Bergsteigen und gewisse Speisen verursachen Kopfschmerzen und Übelkeit, darum sollte man diese ganzen Sachen schnellstens auf die Schwarze Liste der gefährlichen Stoffe setzen und sie vom Markt nehmen!

Veröffentlicht unter Discounter, Einkaufen, Essen und Trinken, Gesundheit, TV | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die Kinder-Mitschleifer 2

Sie kennen das: Sie wollen mit Bekannten im Biergarten ein paar Bier trinken und stellen entsetzt fest, dass die ihre Kinder mitgenommen haben. Ja, da merkt man erst, wie alt man geworden ist, wenn alle um einen herum, besonders die Frauen, irgend so einen Klick im Hirn kriegen und anfangen, Bangerten zu zeugen. Jetzt kann man ihnen ja nicht sagen: Ich möchte bitte nicht, dass deine Kinder mitkommen. Das würde einen Aufschrei geben- ich wäre ausgestoßen aus dem Bekanntenkreis! Andererseits- was habe ich zu verlieren? Da werden also die Kinder zu unserem Biergarten-Treffen mitgeschleppt. Die Bangerten sind natürlich die ganze Zeit mies gelaunt und nerven, weil sie eigentlich andere Freunde in ihrem Alter treffen wollten, sich Mamis aber dafür entschieden haben, dass sie uns auf die Nerven gehen sollen, weil doch alle Kinder lieben tun. Die Kinderlein nörgeln und nerven und es nimmt kein Ende. Das Gespräch wird unnatürlich steril, denn anstatt über dies und das zu reden, was angeblich nicht jugendfrei ist, müssen jetzt kindergerechte Themen wie Hausaufgaben, Schulaufführungen und lauter Handy-Fotos darüber behandelt und diskutiert werden. Die Kinder sitzen sich mittlerweile die Beine in den Stuhl, denn die Erwachsenen wollen natürlich auch nicht mit ihnen zu irgendeinem Karussell oder einer Schaukel mitgehen, so dass sie gezwungen werden, sinnlos herumzusitzen, Diabetes zu kultivieren und irgend einen Mist zu essen, um noch hyperaktiver zu werden, bis sie dann vor lauter Fadheit auch noch zu heulen und zu flennen anfangen. Nach ein paar Stunden mit den langweiligsten Eindrücken über Schule und Kindergarten und tolle Bastelgeschenke ziehe ich mein Fazit: Sich mit Bekannten zu treffen wird überbewertet und der „Segen“, Kinder um sich zu haben, auch. Wie komme ich dazu, die zu ertragen? Die Bekannten denken ja gar nicht dran, dass das Mitschleifen von Kindern andere Leute stören könnte! Subtilität hört wohl mit dem Verschmelzen von Spermium und Eizelle endgültig auf und wer Kinder nicht will oder mag, der ist böse und mit dem reden Mama und Papa nicht mehr. Ich sage dazu: Zum Glück!

Veröffentlicht unter Kinder, Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Die Kinder-Mitschleifer

Der Einkauf an einem Samstag ist so etwas wie die Invasion von primitiven Kinderhabern auf alles, was sich nicht bewegt. Ich persönlich kann nicht nachvollziehen, dass man Kinder zu so etwas Anstrengendem wie einem Einkauf mitschleift. Und dann auch noch Dutzendweise! Ist der verdammte Supermarkt nicht so schon voll genug? Und wie behilflich sind hyperaktive ADHS-Bangerten bei einem Einkauf? Sie lassen sich von allem blenden, schreien, greifen herum, rennen herum, lassen ihre Prankenabdrucke überall! Und vor lauter Kinderlein kommst du durch die Gänge im Supermarkt nicht mehr durch! Dann treffen sie sich alle mit ihren Dutzenden Vaginalspermalprodukten und ihren Kinderwägen beim Fast Food Restaurant ihres Vertrauens, umgeben von genau solchen geistigen Unterschichten wie sich selbst, und lassen ihre Brut wie einen Schwarm von Kakerlaken heraus, damit sie andere Menschen belästigen. Und dann kommt immer dieselbe Leier von den Kinderhabern, dass sie ja etwas Besonderes geleistet haben, indem sie dem Steuerzahler und Mutter Erde diese ganzen Vernichter der Zivilisation aufgebürdet haben und dass sie ja nicht so reich sind, um eine Nanny für das Aufpassen am Wochenende zu engagieren und darum die Bangerten mitschleifen. Tja, das ist es ja eben: Selber nichts zu fressen haben, immer halb am Tropf des Staates und des Steuerzahlers oder des Alimentengebers hängen und Kinder werfen- genauso stelle ich mir geistige Unterschichten vor.

Veröffentlicht unter Einkaufen, Kinder | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen