Die Wutbloggerin


Der Kaffee-Vollautomat

Früher waren meine Mitbewohner ganz bescheiden. Sie mahlten sich ihren Kaffee selbst und brühten ihn im Mocca-Kocher auf. Aber die Konsumgesellschaft hat auch vor ihnen nicht halt gemacht: Im Fernsehen- wo denn sonst- hatten sie gesehen, dass das einzig Wahre zum Kaffee zubereiten Kaffeevollautomaten seien. Die machen alles voll automatisch! Und nachdem sich Bekannte mit ihren tolle Kaffee-Vollautomaten wichtig gemacht hatten, war es soweit: Meine Mitbewohner mussten sich einen anschaffen. Und wie gut der Kaffee schmeckte! Das einzig Wahre! Nach kurzer Zeit fiel ihnen auf, dass der „Vollautomat“ den Kaffeesud und das Brackwasser ja auch nicht selbst zum Waschbecken bringt und dass es eine ganz schöne Sauerei ist. Und es hat ihnen auch niemand gesagt, dass man nach einigen Kaffees einen unglaublich umständlichen und teuren Reinigungsvorgang an dem Automaten durchführen muss! Allein die Reinigungstabletten und die Reinigungsflüssigkeit kosten nach einiger Zeit schon mehr als der Automat! Und das Schöne ist: Diese Reinigungstabletten und die Reinigungsflüssigkeit sind reine Industrie-Säure und werden durch die Schläuche der Maschine gelassen, die auch den Kaffee durchlassen, so dass man sich nach dem „Reinigungsvorgang“  selbstverständlich die Speiseröhre verätzt! Und natürlich schmeckte der Kaffee nach dem ersten Reinigungsvorgang gar nicht mehr so toll und nach einem Jahr wurden alle krank von dem guten Automaten voll mit Entkalker-Säure. Aber wehe, ich hätte etwas gegen den Kauf dieses überteuerten „Vollautomaten“, der sich weder selbst entleert, noch sein Gehäuse, den Kaffeebehälter und den Maschinenraum selbst reinigt, gesagt! Ich würde ja dumm sein und nicht verstehen, was guter Kaffee sei! Aber dem nicht genug: Meine Mitbewohner wollen diesen ehemals unersetzlichen Kaffee-Vollautomaten nun zu dem anderen Elektronik-Gerümpel tun, das sie sich angeschafft haben und das uns den ganzen Platz raubt, und sich nun einen Siebträger-Automaten kaufen, denn Siebträger-Automaten sind die besten und sie sind das einzig Wahre: Das haben sie nämlich im Fernsehen gesagt! Ich bin überzeugt, dass es bald wieder eine TV-„Erfindung“ geben wird, welche die Konsum-Idioten dazu anregt, noch mehr umweltzerstörenden Elektroschrott zu kaufen!

Das Obst-Märchen

Meine Mitbewohner predigen mir jeden Tag, nachdem sie sich im Fernsehen darüber „informiert“ haben, dass man Obst essen soll. Ihrer Ansicht nach soll der Mensch eigentlich wie ein manipuliertes Schwein unentwegt Obst fressen. Die Herren Experten aus dem Fernseh-Schundfunk, die natürlich rein zufällig auch in Gremien der Industrie und Politik sitzen, werden es schon wissen! Das Obst, das wir nach Aussage der Medien fressen sollen, ist übrigens nichts, wofür sich Tiere besonders interessieren. Fruchtzucker und die in Obst enthaltene Säure sind erwiesenermaßen nicht nur Gift für Zähne, sondern in entsprechenden Mengen auch für den gesamten Magen-Darmtrakt, sind karzinogen und Mitverursacher von Darmkrankheiten. Aber solche Studien werden weder gefördert, noch sind sie öffentlich zugänglich oder anerkannt- wer würde denn sonst noch zu diesem „gesunden“ Obst greifen? Dass Diabetiker Obst in sich hineinstopfen ist mit einiger Wahrscheinlichkeit der Grund für ihre Zuckerwerte, denn kein Lebewesen in der Natur nimmt das Zeug, das Menschen fressen, in diesen Mengen oder überhaupt zu sich! Aber mich würde es gar nicht stören, wenn die ganzen TV-gestörten Besserwisser ihr Obst weiterfressen würden und mich in Ruhe lassen. Doch natürlich tun sie das nicht. Mein Mitbewohner kommt wieder einmal mit einem riesigen Kilonetz Mandarinen heim. Sie seien ja so gesund! Er selbst isst natürlich eine Mandarine und lässt den Rest dahinfaulen, mit freundlichem Hinweis an mich, ich solle doch Obst essen und das sei ja so gut, während er sich wieder den Knödeln mit Kraut zuwendet und so tut, als sei ich der Mülleimer der WG und solle sein Obst fressen, damit er sein Gewissen auf mir erleichtern kann! Ja, die Medien werden nicht müde, uns ein schlechtes Gewissen einzureden, dass wir keinen Fruchtzucker zu uns nehmen- schließlich ist man ja in der Chemiebranche daran interessiert, die zukünftigen Krebspatienten mit guten Chemotherapien und Tabletten zu „versorgen“, wenn sie endlich genug Obst gefressen haben!

Aceto Balsamico

Immer wenn mein Mitbewohner für die WG einkauft, kann ich mich noch einmal auf den Weg machen, um das zu besorgen, was wir wirklich brauchen. Ich notiere: Käse, Brot, Aufstrich, Margarine, Kartoffeln, Tomaten, Sauerkraut, Petersilie, Schnittlauch. Mein Mitbewohner kommt heim mit dreierlei Sorten Süßigkeiten und vier Packungen „After Eight“, weil sie im Angebot waren, obwohl er „After Eight“ gar nicht mag und ihm von Pfefferminze übel wird. Natürlich hat er wieder einmal keinerlei Sachen von dem, was wir brauchen, eingekauft, aber dafür fünf Packungen getrocknete Wachtelbohnen, weil sie „bio“ seien, ohne sich zu fragen, ob er sie jemals tagelang einweichen und kochen wird, und drei Flaschen „Aceto Balsamico“, weil er „bio“ sei. Ich frage meinen Mitbewohner nicht zum ersten Mal, was wir mit so vielen Flaschen Essig anfangen sollen, da keiner von uns Essig verwendet tut- außer vielleicht ein paar Löffel- im Jahr! Ich bin überzeugt, wenn der Essig “Süßliche klebrige Säure“ heißen würde, würde es auch niemand kaufen, aber weil es den gut durchdachten melodischen Namen „Aceto Balsamico“ trägt, kommt mein Mitbewohner jedes Mal, wenn dieser Schmarrn bei den Discountern in den Italien-Wochen angeboten wird, mit ein paar Flaschen davon heim. Ja, anstatt dass er ein paar Flaschen Wein mitbringt, kauft er flaschenweise Essig ein, und zwar unaufhörlich! Anstatt Essen oder Getränke haben wir also einen halben Speiseschrank voll von „Aceto Balsamico“, weil es so ein schönes Klebecover hat und so schön klingt. Ich wette, dass mein Mitbewohner heute wieder nicht mit den Kartoffeln und dem Brot heimkommt und etwas zu trinken kauft, aber zumindest eine Flasche Aceto Balsamico, weil wir ja so wenig davon haben!

Die Kettenraucher

Ach, die Kettenraucher. Ich weiß nicht, warum Alkoholiker und Drogensüchtige so verpönt werden, aber die Kettenraucher so eine gesellschaftliche Anerkennung genießen. Mein Mitbewohner hat das Zimmer mit Balkon. Er ist Kettenraucher. So hofft man, dass er die Luft in der WG drinnen nicht mit Zigarettenrauch verpestet, denn manche von uns brauchen diese Luft, da sie selbst wenig davon aufschnappen können. Mein Mitbewohner ist sehr um die Gesundheit besorgt. Er hat neulich- wie soll es anders sein- im Fernsehen gehört, dass man jeden Tag mindestens 10 Minuten lüften soll. Nachdem er aufgestanden ist und sich seine Zigarette gemacht hat, zieht er zuerst voller Gier am Balkon an seiner Zigarette. Natürlich ist es jetzt kalt und so lässt er ein Viertel der Zigarette stehen. Er dämpft sie ab wie die Gangster in den Filmen- er knickt sie und lässt sie weiterbrennen, und so brennt die Zigarette weiter, bis auch der Filter niedergebrannt ist und die umliegenden Kippen in Brand gesetzt hat. Dann bringt mein Mitbewohner erst einmal einen guten Zug dieses Rauches, an dem er gerade gezogen hat, ins Zimmer herein. Aber dem nicht genug. Nachdem er seinen Rauch großzügig in unsere Behausung ausgeatmet hat, öffnet er sofort die Türen des Balkons, um großzügig zu „lüften“, während seine „abgedämpfte“ Zigarette und der Inhalt des Aschenbechers noch brennen. So wache ich jeden Morgen mit einem Husten auf und renne kaum bekleidet und einem Herzinfarkt nahe zu seinem Aschenbecher, um mit bloßen Händen nach den entzündeten brennenden Kippen zu greifen und die Ursache meiner Atemnot zu bekämpfen. Und jeden Morgen sagt mein Mitbewohner zu mir, ich sei paranoid und er hätte ja eh abgedämpft und man brauche doch „frische“ Luft! Ich würde es meinem Mitbewohner nie sagen- aber ich vergönne diesen ganzen Kettenrauchern, die es nicht lassen können, anderen Menschen die Luft zu verpesten, dass sie wissen, wie sich Passivraucher fühlen, wenn sie endlich den Lungenkrebs ihrer Träume bekommen!