Einwanderung


Diese Seite vertritt das Amazonen-Einwanderungsrecht für politische und für kulturelle Flüchtlinge. Kein einziger „politisch“ verfolgter Mann, der mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Dutzende von Frauen in seinem Ursprungsland und in den Transitländern vergewaltigt und auf jede erdenkliche Weise missbraucht hat, erhält ein Einwanderungsrecht wohin auch immer. Alle Frauen sind als Einwandererinnen herzlich willkommen. Die Gründe sind völlig unerheblich. Sobald die Länder der Mohammedaner frei von unglücklichen Frauen sind, wird die Welt ein bisschen freier werden und Erstere dürfen dann Hammel und anderes Vieh im Namen Allahs missbrauchen, wenn die Frauen dafür nicht mehr verfügbar sind.

Flucht vs Migration: Ist Schutz wirklich alles, was sie wollen?

Die „Neuen Deals“ der EU

Seltsame Abkommen der EU sind es mit den nordafrikanischen Staaten und mit der Türkei. Die Hälfte der Immigranten kriegt Westeuropa davor und den Rest danach- welche Vorteile bringt so ein „Rücknahme“-Abkommen, das eher einem Schneeballsystem gleicht? Der abgeschobene Immigrant kommt einfach als Abkommens-Austausch-Immigrant wieder. So reduziert man nicht die Zahl der Immigranten, sondern vermehrt sie allenfalls. Zusätzlich schmiert die EU Nordafrikas und Asiens diktatorische Herscher mit „Entwicklungs“hilfen, um die desaströsen Mafia-Strukturen in diesen „Staaten“ auch möglichst lange am Leben zu erhalten, bis ganze Kontinente nach Westeuropa emigriert sind. Was nützen uns auch unsere Grenzkontrollen, wenn sie uns nur zu 100% vor uns selbst beschützen aber nicht einen einzigen illegalen Einwanderer vom Einwandern abhalten oder dem osteuropäischen und nordafrikanischen Kriminalitätstourismus Einhalt gebieten?

Gottes Wege sind unergründlich

Ganz neue Welten haben sich nach dem Grundsatzurteil des Europäischen Gerichtshofes 2013 aufgetan. Es überrascht einen keineswegs, dass nicht nur Millionen vom Islam „bekehrter“ „verfolgter“ umgetaufter „Christen“ aus Afrika, Fern- und Nahost sich anschicken, in Westeuropa Asyl zu beantragen, sondern sich auch Millionen frischer  Homosexueller aus dem Orient auf den Weg nach Westeuropa machen. Viele Asylbewerber werden sich „zur Sicherheit“ für das zweigleisige Fahren entscheiden und sich von eifrigen christlichen Sektierern taufen lassen, um sich dann zu ihrer Homosexualität zu „bekennen“. Wohlgemerkt unzählige Männer, die sowohl ihren Weg zu Jesus Christus wie auch den Weg in das nächstliegende männliche Poloch suchen und finden. Ob dieses Grundsatzurteil wie viele andere nur eine Institution für millionen/milliardenfachen Mißbrauch ist? Wo waren diese ganzen Christen und Homosexuelle vor zwei Jahren? Im Untergrund? Nicht „verfolgt“? Nicht geoutet?

http://www.kath.net/news/37423

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-11/eugh-urteil-homosexuelle-asyl-fluechtlinge-verfolgung

http://www.n-tv.de/politik/Urteil-Homosexuelle-Fluechtlinge-kriegen-mehr-Rechte-auf-Asyl-article11683181.html

Willkommen oder nicht willkommen?

Der Begriff der „Willkommenskultur“ ist prägend geworden für Deutschland und Westeuropa. Um dessen Bedeutung zu ermessen, muss man sich das Milieu der Willkommenskultur vor Augen halten und dieses Milieu als das erkennen, was es tatsächlich ist. Hinter jeder offen propagierten Akzeptanz der illegalen Einwanderung stecken wirtschaftliche Interessen, welche sich bis nach Übersee, Afrika und Asien erstrecken. In den Staaten Westeuropas sitzen die gestopften Flüchtlingsindustrie-Barone, deren Unternehmen von der illegalen Einwanderung unermesslich profitieren. Eine riesige Industrie, die sich in einer pathologischen schattenwirtschaftlichen Verbindung mit den Staatsorganen die Versorgung der illegalen Einwanderer von Westeuropas Steuerzahlern bezahlen lässt. Es geht bei diesem ganzen Kabarett um eines nicht: Um Menschlichkeit oder Barmherzigkeit. Die primatenartigen Statisten mit den Willkommenstransparenten, welche auf den Bahnhöfen stehen und einem irgendwie paradox vorkommen, sind von der Regierung und den NGOs engagierte, profitierende Schauspieler und nicht etwa irgendwelche Leute aus dem Sozialbau, die stundenlang Transparente gebastelt haben und sich auf den mühsamen Weg zu den Bahnhöfen machen, um das wenige, was sie noch haben, mit denen zu teilen, die zu Millionen wie eine Heuschrecken-Invasion herüberkommen. Es ist nicht mehr als eine unglaublich professionell ausgeführte Komödie, deren Regisseure, unsere aufopferungsvollen Politiker, sofort ihre guten Pensionen und Abfindungen einstecken werden und sich in ihren vom Bürger bezahlten „Dienst“limousinen und „Dienst“-Jets in Sicherheit begeben, wenn es brenzlig wird. In ihren Villen, „Dienst“wohnungen und Urlaubsvillen ist es ja auch nicht wirklich so schlimm und das Leben auf Kosten des Bürgers durchaus kommod und erträglich, nicht wahr? Wir hätten auch gerne diese unbezahlbaren Dienstwägen, Assistenten, Hausdiener, Bodyguards, ein Luxus-Leben jenseits von dem, was der normale Mensch jeden Tag zu ertragen hat, ohne seinem Entsetzen Ausdruck verleihen zu können!

http://www.welt.de/wirtschaft/article151361305/Warum-Fluechtlinge-eine-Last-fuer-die-Wirtschaft-sind.html

Mitleids-TV

Man sieht ständig Dokumentationen von syrischen Eltern mit ihren Kleinkindern, die ganz engelhaft in die Kameras schauen, als wären sie in der Mini-Playback-Show, in denen erfolgreich versucht wird, die Zuschauer emotional zu erpressen. Ich persönlich frage mich ernsthaft, was für ein Mitgefühl ich mit sogenannten Familien haben muss, in denen ein Mann und eine Frau in einer politisch gewaltsamen Auseinandersetzung, die ja jetzt schon fast ein Jahrzehnt schwelt, an nichts anderes denken, als Geschlechtsverkehr zu haben und Kinder in einer für Leib und Leben heiklen Situation zur Welt zu bringen? So schlimm kann es doch in den Krisengebieten nicht sein, wenn man an Sex und Kindermachen denkt? Mir als rationalem Menschen fiele nie ein, an Beischlaf und das Erzeugen von Nachkommen zu denken, wenn mein Hab und Gut und meine körperliche Unversehrtheit bedroht wäre! Miteinander Familiennachzug zu produzieren, wenn es gerade darum ginge, sich anderweitig zu engagieren, hat für mich etwas mit einem animalischen Verhalten zu tun- Tiere vermehren sich umso mehr, wenn sie bedroht sind, aber wollen wir uns wirklich mit Stadttauben, Ameisen und Schaben vergleichen? Diese Tiere haben keine höhere Intelligenz und wenn diese Menschen keine ausreichende Intelligenz haben, um eine politisch heikle Situation treffend einzuschätzen und trotzdem Kinder zeugen, obwohl sie wissen, dass sie sie nicht versorgen können und ihnen keine Sicherheit bieten können, dann frage ich mich, inwieweit sich solche psychiatrisch gesehen grenzdebilen Menschen in unsere moderne Gesellschaft einfügen wollen und warum ich sie in meine Arme schließen sollte, wenn ich auf ein Krankenbett jetzt noch länger warten muss, derweil die es schon wieder miteinander tun, während sie auf ihren Asylbescheid warten und in wenigen Monaten unsere Bevölkerungsstatistik um hunderttausende und gar Millionen in die Höhe schießen lassen? Niemand schickt Schwangere und Familien zurück- mir kommt das irgendwie barbarisch und primitiv vor, unsere Zivilisation so zu erpressen und ich habe kein Problem damit, solchen Leuten in die Augen zu schauen und sie ernsthaft zu fragen, wie sie dazu kommen, an nichts anderes als Sex und Kindermachen zu denken und uns die Last ihres verantwortungslosen Lebens aufzubürden? Ich frage mich auch, ob die Westeuropäer mehrere Millionen Polen oder Rumänen einfach so aufnehmen und in ihre Arme schließen würden, Wohnungen und Häuser für sie bauen würden und sie erhalten würden, wenn sie auf einmal einfach so in Stoßwellen hereinstürmen würden? Oder ist es nicht eher die Sahara-Kamel-Romantik und die naive Distanz zu den Einwanderern aus dem Orient, die uns das Gefühl gibt, dass wir sie unbedingt unter unsere soziale Obhut nehmen müssen?

Der Mißbrauch von Kulturen

Was ist, wenn die Hauptdarsteller der Asylindustrie die Flüchtlinge aus aller Welt nur benutzen wollen, um politische Macht und mediale Aufmerksamkeit zu vermehren? Was ist, wenn manche von denen das Verbrechen des Holocaust missbrauchen wollen, um Menschen dahingehend zu manipulieren, illegale Einwanderung und die schleichende Zerstörung unserer Kultur tatenlos hinzunehmen? Was passiert mit unserer Vorstellung von Recht, wenn Muslime in unserem absurden Justizsystem mit Mord durchkommen, wenn sie behaupten, sie hätten es um ihres „Glaubens“ willen getan? Wer integriert sich eigentlich in welche Kultur, wenn bei Fußballspielen die Muslime die deutsche Hymne nicht mitsingen? Und inwieweit verteidigen Leute mit doppelter Staatsbürgerschaft unser „Vater“land bei der Bundeswehr? Sind sie schizophren? Wie tief liegt unsere Toleranzschwelle, wenn unser Justizsystem Menschen bestraft, die behaupten, ein gewisser Prophet, dessen Namen ich im Interesse meiner persönlichen Freiheit in unserem Unrechtsstaat nicht näher erwähnen will, wäre heutzutage als Kinderschänder erachtet worden, da er Minderjährige zwangsheiratete und sich sexuell dienstbar machte? Müssen wir alles, was muslimisch ist oder asiatisch, tolerieren, auch wenn wir damit nicht einverstanden sind oder es unsere Rechte und/oder unser Kulturgut verletzt? Ist die Toleranz der immer schneller fortlaufenden Vernichtung unserer Kultur das Nonplusultra, das es unbedingt zu erstreben gilt? Müssen wir uns aufgeben und uns in die „Kultur“ der Einwanderer integrieren? Oder haben wir es schon längst getan und unsere Kultur an die Hure Babylon verkauft?

Die „Gib dem Affen Zucker“-Einwanderungspolitik

Die illegale Einwanderung in Westeuropa ist kein neues Phänomen. Besonders Frankreich, Italien und Spanien haben sich hier seit Jahrzehnten hervorgetan. Sie akzeptieren mit staatlicher Legitimation die illegale Einwanderung, indem sie illegalen Zuwanderern aus Afrika, die in der Landwirtschaft oder anderen Bereichen arbeiten, eine offizielle Aufenthaltsgenehmigung gewähren. Die Afrikaner wiederum würden ihre Kinder dafür verkaufen, um nach Westeuropa zu kommen und bezahlen Menschenhändlern tausende von Dollar oder Euro, um in das gelobte Land zu kommen. Ein jeder Europäer, der eine Gurke, Tomate, und anderes Gemüse aus Frankreich, Spanien und Italien kauft und isst, unterstützt damit zu hundert Prozent die illegale Einwanderung, welche Italien, Spanien und Frankreich nicht nur dulden, sondern offiziell von Staates wegen auch fördern. Und was passiert mit diesen legalisierten illegalen Einwanderern? Sie sind meist Analphabeten und können gar nichts- wie es in Afrika mit der Bildung ausschaut, wissen wir. Sie haben also einige Möglichkeiten: Zuhälter, Drogenhändler oder Rapper. Zunächst wird eine „Alte“ aus der EU angeheiratet, um Zugang zu allen Leistungen zu haben. Zu diesem Ganzen gesellen sich nun die illegalen Einwanderer aus dem Orient, die durch Griechenland nach Westeuropa einreisen, deren Einreise die westeuropäischen Mitglieder der EU wiederum per politischem Erlaß legalisiert haben. Sie zahlen zehntausende von Dollar oder Euro, um in das gelobte Land zu kommen und auch sie würden töten, um nach Westeuropa zu kommen. Nun ist es wie gesagt so, dass es immer gute Gründe für illegale Einwanderung gibt. Es ist nur die Frage, ob man diese illegale Einwanderung erlaubt oder nicht. Was unsere Politiker machen, ist, eine Handvoll Afrikaner und die guten Syrer gegen die anderen bösen Einwanderer auszuspielen, oder gar gute syrische Einwanderer gegen schlechte syrische Einwanderer auszuspielen oder Afghanen gegen den Rest vom Orient oder Kosovaren gegen Serben usw. So entsteht eine Selektionierung wie bei der Nationalsozialisten, welche keinerlei logischen vernünftigen Halt hat und nur ausgeübt wird, um die Bevölkerung der EU zu täuschen. Die Frage ist nämlich nicht, wie viele Leute wird hereinlassen, sondern, ob man auch nur einen einzigen illegalen Einwanderer hereinlässt. Deren Gründe für die illegale Einwanderung sind völlig gegenstandslos- entweder man akzeptiert dies per Gesetz oder nicht. Und dann muss man tatsächlich sieben Milliarden Menschen hereinlassen und nicht eine Million hereinlassen und sagen- der Rest kann nicht herein. Wir alle wissen, dass das kausal nicht geht und dass unsere Politiker der EU längst die illegale Einwanderung legalisiert haben und diese nur durch einen politischen Umsturz und Krieg zu stoppen ist. Jeder Syrer, Iraner, Iraker, Afghane, Afrikaner, den man als Flüchtling einwandern lässt, ist eine gesetzliche Akzeptanz des illegalen Menschenhandels und der Menschenhandels-Mafia. Jeder einzelne illegale Einwanderer, welcher nicht an der Überschreitung der EU-Grenze gehindert wird, sondern auch noch mit Booten hereingeschleust wird, ist eine Bestätigung und Förderung der illegalen Einwanderung. Diese Akzeptanz überträgt folgende Botschaft nach Asien und Afrika: Es zahlt sich aus, Menschenhändler zu bezahlen und illegal einzuwandern! Man gibt dem Affen Zucker und was dabei passiert, wissen wir. Tränenrührende Bootsrettungen sollen die Bevölkerung an den Hormondrüsen kitzeln und sie vergessen lassen, dass hier endlich harte politische Fakten gemacht werden müssen: Wer den Acquis Communautaire der EU verletzt und nicht in der Lage ist oder gar sein will, die Außengrenzen der Europäischen Union zu schützen, illegale Einwanderer gar nicht erst hereinzulassen und auch nur einen einzigen illegalen Einwanderer, die einen ja wirklich immer zu Tränen rühren, einwandern lässt, hat in der EU nichts verloren und diesem Land muss die EU-Mitgliedschaft gekündigt werden. Also: Spanien, Frankreich, Italien und Griechenland: Raus aus der Europäischen Union, da sie sich nicht an die Verträge halten und damit staatsrechtlich kriminelle Handlungen begehen! Des Weiteren sind alle EU-Regierungen, welche sich für diese schamlose Missachtung der Verträge aussprechen, umgehend aus ihrem „Dienst“ zu entlassen. Natürlich sind diese logischen Maßnahmen illusionär und die illegalen Einwanderer kommen nun schon zu Millionen und diese ganze Trauerkomödie wird in einem Binnenkrieg enden, in dem Menschen, die ihre Kultur und ihren gemeinsamen Besitzstand schützen wollen, sich gezwungen sehen, sich auf einmal mit Leuten zu verbünden, die Gewehre und Springerstiefel tragen! Wie lange wird diese politische Possenreiterei noch geduldet?

Orient vs Okzident

Ach, mit Nostalgie denken unsere Nationalisten und „Vaterlandsliebhaber“ heute an Zeiten zurück, die angeblich viel schöner waren als heute. Damals- die Einwanderer- das waren die Guten! Damals waren sie halt noch beschimpft als „Spaghetifresser“, „Kanacken“ und „Knoblauchfresser“, „Jugos“ und später die „allerschlimmsten“- die „Polacken“. Nicht zu vergessen die  „Ossis“, die „uns allen“ die Arbeitslosenhilfe vor der Nase wegfraßen! Ja, heute ist das kein Thema mehr. Auf einmal sind diese so beschimpften Einwanderer von anno dazumal die „Guten“, die fleißig waren und „unsere“ Gesellschaft vorwärts gebracht haben. Gern vergessen die Vaterlandsliebhaber, dass besonders die türkischen Gastarbeiter bis heute riesige Hundertschaften ihrer Familienclans nach Deutschland nachziehen lassen und in die soziale Hängematte stecken oder sie in Geschäften beschäftigen, die wirklich nur als halb legitim erachtet werden können. Selbiges gilt für alle- eine Masseneinwanderung importiert Kulturen und Verhaltensweisen, die die Gesellschaft nicht als akzeptabel erachtet und außerdem bereichert sie nur im Augenblick- die Spätfolgen sind eben Leute, die entsetzt sind, dass in ihrem Viertel Moscheen errichtet werden oder ein Handyshop nach dem anderen und eine Dönerbude nach der anderen eröffnet. Die Spätfolgen sind auch Wirtschaftskrisen und das Aufplatzen des Sozialstaates, denn irgendwann gibt es mehr, die nehmen, als derer, die arbeiten. Man kann natürlich dieses Schneeballsystem immer weiter mit immer mehr Masseneinwanderung nähren- nur- wer zahlt das und wie viele werden übrigbleiben, die sich mit diesem System solidarisieren? Wie lange wird es dauern, bis überall die Scheiben wahllos eingeschlagen werden, weil die Medien ständig von den armen „anderen“ erzählen und die „eigenen“ völlig ignorieren? Und warum traut sich niemand in Anbetracht der eskalierenden weltpolitischen Lage, etwas gegen die Kultur der Einwanderer mit islamischem Hintergrund zu sagen? Es ist eine symbiotisch mit dem Islam verwachsene patriarchalisch organisierte Kultur, die von rückständigen Traditionen, pathologischer Obrigkeitshörigkeit und einem als ungesund zu betrachtenden Nationalismus geprägt ist. Ich will keine religiösen Leute aus dem Orient als Vertreter einer aufgeklärten Gesellschaft haben. Und ihre ständig in Demonstrationen herausposaunten Tabus was ihre religiösen Traditionen angeht interessieren mich als liberalen Freidenker genauso wenig, wie die christlichen Traditionen und ihre Interessen- mit dem Unterschied, dass ich wohl kaum ins Gefängnis komme, wenn ich „unseren“ Glauben und „unsere“ Kultur kritisiere, während sich der Islam und seine „Follower“ jeglicher Kritik entziehen und es ein gesetzlich geschütztes Tabu ist, diese Leute und ihre Kultur zu kritisieren. Ich finde die Mentalität, sich wie auf einem orientalischen Bazar zu verhalten, nicht akzeptabel- für mich ist das eine Mentalität, die Unübersichtlichkeit, Betrug und Täuschung fördert und die Menschen für ihre Handlungen nicht haftbar macht. Das ist geradezu ein Gegensatz zu unserer Kultur, die ich sehr schätze und die ich nicht wegen ein paar Stunden auf einem orientalischen Bazar oder beim Besuch von exotisch anmutenden Ländern opfern werde. Mit behagt diese orientalische Ignoranz und Sabotage des staatlichen Systems überhaupt nicht. Ich will mich nicht auf Familienclans verlassen müssen, sondern als Individuum mit Rechten und Pflichten in einem staatlich organisierten Gesellschaftssystem ausgestattet sein, ohne meine Brüder, Onkels usw. holen zu müssen und Beamte schmieren zu müssen oder von ihnen als Frau ignoriert zu werden. Ich will für meine Sachen und Handlungen Rechnungen und Belege und ich will, dass für alles Steuern gezahlt werden und ich will nicht, dass dauernd irgendwo irgendwelche Staatsbedienstete Bakschisch von den Leuten einnehmen. Das ist für mich die orientalische Mentalität, die auch in Italien und Griechenland sehr ausgeprägt ist. Orientalisch ist für mich, der Willkür staatlicher Gewalt ausgeliefert zu sein. Orientalisch ist für mich auch, als Frau einem primatenhaften gewalttätigen von krankhafter Sexsucht geprägten Verhalten von Männern ausgeliefert zu sein- dieses Verhalten ist ein Import aus Indien und hat sich erfolgreich über den ganzen Orient verbreitet. Die einen schneiden ihnen Ohren, Nase und anderes ab, die anderen steinigen, und die Inder bewerfen die „Schlampen“ mit Säure. Da können sie mir noch so viel Couscous und Curry andrehen- ich habe überhaupt keine Sehnsucht nach so einer Kultur und nach so einer Kulturbereicherung! Ich sehe es als Beleidigung für unsere aufgeklärte Welt an, dass Frauen heiraten müssen, ihren Familien hörig sind, und dass sie nur die Wertigkeit als Besitz eines Mannes oder als Familiensklavin haben. Nicht zu reden davon, dass in Indien die Mädchen bei lebendigem Leibe verbrannt werden oder anders fantasievoll getötet. Die paar Superreichen, die in einer westlich geprägten Hemisphäre leben und auf teure westliche Privatschulen gehen, sind für mich kein Repräsentant dieser rückständigen menschenfeindlichen orientalischen Kultur. Ich sehe auch keinen Anlaß, mit kopftuchbekehrten Followerinnen und nett lächelnden Followern dieser Kultur darüber zu debattieren, wie viele „Entfaltungs“möglichkeiten man ihrer orientalischen Kultur in unserer Gesellschaft noch einräumt und sehe es als bedenklich an, ständig aus Mitleid Leute aus dem Orient mit Kulturpreisen auszuzeichnen, die über ihr Selbstmitleid als Opfer unserer bösen westlichen Kultur Epen der Verklärung und Langeweile schreiben. Genauso eine Abneigung gegen diese Usurpation der Aufklärung habe ich selbstverständlich gegen Liebhaber der „Heimat“, die mit Springerstiefeln, schlechter Grammatik und Aussagen wie „die, die brav arbeiten, können bleiben“, total am Thema vorbei eine zweite nationalsozialistische Bewegung der Repression und des Massenmordes aufbauen wollen- natürlich, ohne selbst „brav zu arbeiten“ oder irgendeinen Dienst an der Gesellschaft zu verrichten. Man kann aus vernünftigen Gründen Argumente gegen unser Gesellschaftssystem, geltende Gesetze, Verhaltensweisen und Politik vorbringen und wird dann wirklich nur von ausgemachten Vollidioten als „rechts“ beschimpft. Nichtsdestotrotz sind in Politik und Medien überwiegend Vertreter, die jegliche Kritik als „rechts“ oder „islamistisch“ bezeichnen- eine solche extremistische Haltung der Ignoranz wird von den Entwicklungen, die gerade vor unseren Augen passieren, schwer bestraft. Warum sind illegale Einwanderer immer positive Charaktere, zu denen sowohl die Medien und die Politiker, als auch die Bevölkerung tiefstes Vertrauen empfinden, das sie nicht einmal ihren nächsten Nachbarn und Freunden entgegenbringen? Warum fühlt man positiv für Leute, über die man gar nichts weiß?

Die kriminellen Kinderlein

Ständig hört man in den Medienbeiträgen von diesen unbegleiteten „Minderjährigen“. Diese Bezeichnung soll die hormongetränkte Gesellschaft, die definitiv zu viel Joghurt, Käse und Eis frißt und daher keine Urteilsfähigkeit mehr besitzt, dazu bringen, sich arme schutzlose Wesen vorzustellen, die unbedingt unserer Hilfe und unseres Schutzes bedürfen. Die Realität, vor der uns unsere lieben Propaganda-Medien unbedingt „beschützen“ wollen, sieht so aus: Kinderbanden aus Osteuropa rauben halbe Großstädte aus. Aber es sind ja nur Kinder und Sie glauben ja gar nicht, wie lieb sie einen anschauen! Sie stehlen unsere Brieftaschen und Handys, als wenn wir nicht unsere gesamte Existenz dort drinnen hätten und uns direkt einmal wieder eine neue besorgen könnten. Aber es sind ja nur Kinder und die sind so lieb und sie sind nicht voll strafmündig, diese lieben Kinder! Kaum sind sie „erwachsen“, kommen diese lieben jungen Menschen zum Autos stehlen und man hört immer wieder gern von diesen jungen Männern aus Osteuropa, die mit unseren Autos nach Litauen und später Weißrußland und die GUS-Staaten fahren- auf nimmer Wiedersehen! Mit dem Flieger geht es zurück in den weltoffenen, generösen Teil der EU, wo das nächste Auto mit einem billigen Elektrogerät geklaut wird! Und die Polizei schöpft keinen Verdacht, dass da zwanzigjährige Männer mit teuren Geländewagen über die Grenzen fahren- bitte das kann doch wohl nicht wahr sein! Sie wollen gar nicht diese ganzen Typen und unsere Autos erwischen- denn wie sonst kann man sich erklären, dass sie keinen Verdacht schöpfen, dass ein abgesandelter Quadratschädel mit einem so teuren Auto herumfährt? Und nun gesellen sich zu diesem ganzen Scheißhaufen aus zukunftstragenden Existenzen von jungen Menschen diese ganzen unbegleiteten oder begleiteten „Minderjährigen“, die erwachsen genug waren, fünf oder sechs Tausend Kilometer durch solche Staaten wie Iran, Syrien, Türkei zurückzulegen und die dann natürlich erwarten, dass ihnen hier alles serviert wird. Schließlich warten die Familien dort drüben, dass Geld geschickt wird und sie bald nachkommen können. Wenn also die Gönnerstaaten diese „jugendlichen“ Wanderer aus dem Orient nicht schnell genug mit Geld versorgen, drehen bei manchen die Sicherungen durch. Sie besorgen sich aus dem waffenfreundlichen Millieu ihrer Freunde aus der Heimat eine oder mehrere Waffen und ballern wahllos auf die bösen Leute herum, die in ihren Augen dafür verantwortlich sind, dass sie nicht schnell Genug zu Geld kommen, das sie in den Orient schicken können, so dass der ganze Orient auch endlich herüberkommen kann. Die westliche “Schwamm drüber“-Taktik hat dazu geführt, dass wir uns mit dem Problem einer Masseneinwanderung wie sie damals auch durch die Judenverfolgung eingetreten ist, niemals auseinandergesetzt haben. Niemand gibt gerne zu, dass für diese Millionen Juden einfach keine Ressourcen vorhanden waren, um sie aufzunehmen. Die politische Führung der USA, der Schweiz, Großbritannien usw. haben diese Juden in den Gaskammern sterben lassen. Und niemand redet gern darüber, dass heute das gleiche Problem besteht. Vielleicht zehn Prozent dieses Planeten sind überhaupt bewohnbar- der Rest ist von Elend, Krieg, Hunger, Armut und Gewalt dominiert. Werden jetzt also sieben Milliarden Menschen nach Westeuropa einwandern? Allerdings hat uns dieses Schlamassel im Orient allein die USA eingebrockt, also kann man dieses Elend getrost Barack Obama als Abschiedsgeschenk und Trump als Willkommensgeschenk auf ein paar großen Militärmaschinen herüberschicken- denn die USA stehen doch ein für Freiheit, Frieden und Demokratie und werden doch niemanden abweisen, der sich auch danach sehnt? Erst Krieg und Chaos als Befreiung stilisieren und dann Europa das Schlamassel ausbaden lassen? Typisch für die Nachkriegs-Politik der USA. Für ein weltoffenes Europa ohne Grenzen fehlen uns einfach die polizeilichen Kapazitäten und die Ressourcen. „Wir“ schaffen das nicht- und diese ganzen Anschläge und die verzweifelte Suche nach einem „Vaterland“, das wir nie hatten, sind nur ein Vorgeschmack auf böse Zeiten. Es wäre an der Zeit, mit der Heuchelei aufzuhören.

Amoklauf in Würzburg: Fortsetzung folgt bestimmt

Liebe Politiker und Vertreter einer rechtsfreien Willkommenskultur: Wir versuchten, euch zu warnen, aber niemand hörte zu. Jetzt kommen alle paar Wochen (vielleicht werden es bald Tage) irgendwelche Typen, die Leute vergewaltigen, belästigen, ihnen Gewalt antun oder gleich ein paar oder mehr töten. Axt hin oder her- das ist nur der Anfang von Zuständen, die man nicht mehr unter Kontrolle hat und den Kriegszustand ausrufen muss. Heutzutage ist es wirklich kein Spaß mehr, arbeiten zu gehen, bzw. öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Da ist man allen Spinnern dieser Welt, die es sich einfach machen, ausgeliefert. Und die Psychologen und diverse sich Wissenschaftler schimpfenden Banausen haben nach den Gewalttaten immer besonders viel zu erzählen- aber uns vor diesen Irren zu beschützen ist nicht in ihrem Vermögen oder Interesse. Die Sache mit dem „Wir schaffen das“ ist nur eine von denen, die nie hätten sein dürfen. Auch Schröders und Fischers „Ja“ zum Afghanistan-Einsatz war eine Sache, die eigentlich nicht sein sollte, an der sich aber scheinbar niemand wirklich gestört hat. Es hat niemanden gewundert, inwieweit ein Bundeswehr-Einsatz in einem so viele Tausend Kilometer entfernten Niemandsland, in dem das Faustrecht noch regiert, gerechtfertigt ist. Die Suppe, die uns Rot/Grün eingebrockt hat, löffeln nun die Opfer der Willkommenskultur aus. Die afghanischen männlichen Flüchtlinge werden nicht aufhören, nach West-Europa zu kommen, bis zumindest halb Pakistan, Afghanistan und Bangladesh leer sind. Und auch in Indien ist es gar nicht so toll. Und wenn man es recht bedenkt- ganz Tschetschenien, Dagestan und Inguschetien warten auch darauf, „rüberzukommen“, sowie der ganze afrikanische Kontinent. Eine Erklärung dafür, warum sie nach West-Europa kommen, wird es immer geben- die Frage ist, wie lange man in Europa noch so mutlos sein wird und nicht anfängt, den Politikern und ihren Gängelband-Medien mit ihrer Willkommenskultur Grenzen zu setzen? Und hört bitte endlich auf, liebe Medien und liebe Staatsorgane, uns für dumm zu verkaufen und dauernd irgendwo irgendwelche IS-Fahnen zu verstecken und Sachen zu hören, die niemand von sich gegeben hat. Der einzige Grund, warum alle diese Mörder- und Gewalttäter-Typen als IS-Anhänger stilisiert werden, ist, zu bewirken, dass die Bevölkerung die unkontrollierte Masseneinwanderung aus dem Orient abnickt, denn die Bösen sind ja immer die von der IS, welche selbstverständlich auch erfunden und hochstilisiert wurde, bis sich ein paar „Fans“ dachten, sie können auf den IS-Zug aufspringen und so endlich ins Fernsehen kommen. Immer wieder diese IS-Attentäter, diese Salafisten- niemals Muslime, niemals Asylwerbende von dort und dort, niemals Kleinkriminelle, niemals Kriminelle, immer nur „radikalisierte“- irgendwann ist es zu viel Schmarrn. Wie wäre es, wenn wieder nur über das Wetter berichtet wird?

Kifaya- Es reicht

Ich hielt die BRD früher für eine Autokratie. Mittlerweile, und zwar insbesondere seit der Einführung der allgemeinen GEZ-Haushaltsabgabe, welche eine diktatorische Zwangsgebühr ohne Opt-Out-Option ist, halte ich die BRD für eine Quasi-Diktatur, gemischt mit Zuständen einer anarchischen Unübersichtlichkeit über staatliche oder privatwirtschaftliche Handlungen. Die mittlerweile gut organisierte und etablierte ÖPP-Asylindustrie lässt sich vom deutschen Steuerzahler die Unterkünfte und Erhaltung von Asylbewerbern finanzieren. Dass auch nur ein einziger BRD-Bürger damit einverstanden ist, kann nur daran liegen, dass die BRD mittlerweile aus vollkommenen Bildungswaisen besteht. Wer zahlt die Taxifahrten von Asylbewerbern quer durch Deutschland? Wer zahlt die in die Millionen gehenden für die Asylbewerber kostenlosen Bus- und Bahntransfers der Asylindustrie? Wer zahlt die neu gebauten Sozialwohnungen der Asyl-Bauindustrie für die Asylbewerber? Wer zahlt Hartz IV, die Sozialversicherung und die Krankenversicherung für die Asylbewerber? Wer in der BRD und ähnlich gestalteten Autokratien noch arbeitet, ist wissenschaftlich betrachtet nicht mehr als geistig mündig zu betrachten, denn rein wirtschaftlich und rational betrachtet macht arbeiten keinen Sinn, wenn unsere Politiker im Bunde mit der Asylindustrie (Hotels, Bauindustrie, Wohnungen, Caritas, paritätische Wohlfahrtsverbände, Kirchen) Sozialsystemfremden, welche das Sozialsystem nicht vorher mit Abgaben unterstützt haben, das schenken, für das die Arbeiter und Steuerzahler (gemeint ist hier vor allem der ausgebeutete Mittelstand) bis aufs Blut vom Staat ausgenagt werden. Letztens sah man wie neue Sozialwohnungen für die Asylbewerber gebaut werden. Die Bauunternehmen werden ja wohl nicht von der Geldfee bezahlt oder haben wir das falsch verstanden, dass hier Geld von arbeitenden Menschen verschenkt wird, das eigentlich den arbeitenden Menschen zusteht? Und was Integration angeht- wer war schon einmal in Mannheim oder Ludwigshafen- das aus Peripherien mit relativ gut Situierten und einem Rest aus hochkonzentrierten sozialen Brennpunkten besteht? Wenn Interviews in Mannheim gemacht werden, sind Deutsche auf der Straße gar nicht mehr aufzugreifen- man fühlt sich dort als wäre man in Anatolien, aber nicht auf die romantische Art. Importierte Bräute wälzen sich mit Scharen von Kindern und Kinderwägen durch Turktown und dazu kommen Gruppen von jugendlichen Diebesbanden aus Osteuropa- traute Heimeligkeit kommt da eher nicht auf. Wo die Industrie billige Arbeitskräfte braucht, entstehen nun einmal Ghettos aus bildungsfernen Schichten, welche auch noch kulturell verbohrt sind. Da leben dann chauvinistische Großfamilien aus dem Orient neben bildungsfernen Enkelkindern von ehemaligen Industriearbeitern, die keine Arbeit mehr haben und deren Eltern politisch und erziehungstechnisch so träge waren, dass die Enkelkinder nun nur mehr den Ausweg zur Bierflasche, Bomberjacke und der Neonazi-Szene sehen und mit Kampfhunden den Kampf gegen einen Feind ansagen, der genauso verbohrt und geistig rückständig ist wie sie selbst. Und dass früher alles besser war ist irgendwie auch nicht so ganz die Wahrheit. Die Nachkriegsgeneration hat auf ihre Häuser und Wohnungen eine Zwangshypothek aufnehmen müssen, um die Auslagen für die Vertriebenen zu finanzieren. Die Deutschen wurden also schon sehr lange von den Medien dressiert, die Gesetze und Zwangsmaßnahmen des Staates nicht politisch wirksam zu hinterfragen und mit staatlichen Maßnahmen einverstanden zu sein, die anderswo niemals möglich gewesen wären. Die Sozialversicherung ist ursprünglich entstanden, um Arbeitern eine finanzielle Absicherung im Krankheitsfall oder im Fall des Verlustes der Arbeit zu schaffen. Seit Jahrzehnten ist jedoch jeder in der Sozialversicherung, der dort eigentlich nichts zu suchen hat- Menschen, die niemals gearbeitet und in die Sozialversicherung eingezahlt haben. Das ist nicht erst seit der Asylindustrie so, sondern wie gesagt seit einigen Jahrzehnten. Auf diese Weise ist eine gute Idee völlig pervertiert worden und Mißbrauch nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Und es ist eigentlich gar kein Mißbrauch, sondern Gebrauch von dem, was der Staat ermöglicht. Es ist ja nicht illegal, sondern vom Staat gewollt und rechtlich abgesichert. Denn ob „Deutschnational“ oder Asylbewerber- in der Sozialversicherung sollten nur die abgesichert werden, die in diese Sozialversicherung einzahlen- und dies eben auch nur in dem Ausmaß, in dem sie dies getan haben. Das jahrzehntelange Leben auf Pump in der Sozialversicherung geschieht immer auf Kosten anderer- der Arbeiter und des Mittelstandes im In- und Ausland und irgendwann implodiert dieses System und es gibt Krieg. Wir leben mittlerweile in einem Land, in dem sich die Bewohner einander sehr fremd geworden sind und wie im Mittelalter das Christentum scheint heute nur mehr der fanatische Nationalismus eine gemeinsame Diskussionsplattform zu bieten- wie traurig!

Die orientalische Bedrohung

Damals, in den Sechzigern, Siebzigern und Achtzigern, haben die frankophonen Länder einen großen Teil der analphabetischen Bevölkerung Algeriens, Tunesiens, Marokkos usw. zu sich geholt, um ihre „Arbeitsplätze“ zu füllen. Das waren Arbeitsplätze in der hoch subventionierten Industrie, die nicht bereit war, anständige Gehälter zu zahlen und menschenwürdige Arbeitsbedingungen zu schaffen. Aber die Industrialisierung hat es so an sich, daß sie Menschen nur verheizt, wenn sie sie gerade braucht, und dann wie eine faule Kartoffel wegwirft.  Und nun haben die frankophonen Länder nicht nur diese Arbeiter in der sozialen Sicherung „am Hals“, sondern auch ihre Kinder und deren Kinder, die unter ihren ungebildeten Eltern mit der Überzeugung aufgewachsen sind, die Brathähnchen kommen ihnen in den Mund geflogen, ohne dass sie dafür einen Finger krümmen müssen. Hinzu kam eine doppelt chauvinistische Grundhaltung- das bedeutet übersteigertes National- und damit Religionsgefühl und ein übersteigertes Selbstbewusstsein, Männer zu sein. Die Konzentration von ungebildeten perspektivlosen Menschen zu hunderttausenden und dann zu Millionen hat man also erstens dem Sozialstaat, der die Industrie subventionierte, und zweitens der Industrie, also der Wirtschaft zu verdanken. Und während Frauen eher schlichtend sind und sich ihrem Schicksal eher ergeben, wollen nun diese jungen muslimischen Männer Rache. Sie sind damit aufgewachsen, dass sie die größten sind, weil sie Männer sind. Ihnen wurde von Mami, Papi und den Familien der Hintern ständig gepudert, ohne dass sie dafür hätten etwas leisten müssen. Sie haben den ganzen Tag in den Sportbars herumgehangen oder haben zu Hause Fernsehen geglotzt und sich von Mutter, die sie verehrte, bekochen lassen. Sie haben dadurch einen Hang zur Homosexualität und einer übersteigerten „Brüderlichkeit“ entwickelt und durch den massiven Fernsehkonsum sind sie wie alle Unterschichten davon überzeugt worden, dass sie ja alle ins Fernsehen können und sich damit die Kohle für ihren Drogenkonsum, ihre Autos und ihre „Nutten“ verdienen können. Da alles nicht so ganz gelaufen ist und sie nun so ziemlich alle in den Wettbüros herumhängen und in der Kriminalität gelandet sind, wollen sie Rache an den bösen Europäern, die sie mit einer gewissen Distanz und Misstrauen anschauen. Und zwar nicht, weil sie braune Haare oder dunkle Haut haben, sondern weil es lauter Halb- oder ganz kriminelle arbeitslose Nichtsnutze sind, die eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstellen und die Sozialsysteme sprengen. Sie schwängern überdies importierte analphabetische „Bräute“ und bringen dem Sozialstaat dadurch noch mehr perspektivlose Empfänger, die nun gar nichts haben, worauf sie sich freuen können. Die Urgroßeltern aus der Arbeitermigration sind dem ganzen gegenüber hilflos, während die staatlichen und die privaten Medien nun über vierzig Jahre alles tun, um alle Bürger über die Realität der Missstände zu täuschen und so eine Wut in allen entstehen zu lassen, die die Kraft einer Atombombe hat. Nun braucht es nur noch ein paar Mittelchen vom Neurologen, Psychologen und Psychiater unseres Vertrauens, und diese jungen Männer drehen durch, als wären sie ferngesteuert. Dank der Familienzusammenführung in den europäischen Ländern ist es möglich, dass immer mehr von diesen Menschen herübergeschwappt kommen, die glauben, dass im Leben alles geschenkt ist und dass sie von allen gemocht werden. Ungebildete, primitive Menschen, deren einzige Bildung die religiöse ist. Dass die EU ein großer Fehler war, wird jetzt auch den letzten klar. Ein unübersichtliches, chaotisches und unlogisches Mischmasch aus nationaler und supranationaler, also uneinheitlicher Gesetzgebung, in der jeder das Seine macht und ein Mega-Staat, in dem es keine funktionierende Polizeigewalt gibt. Nun, nach fünfzig Jahren Misswirtschaft und Ignoranz durch uns Bürger, ist es auch schon zu spät. Die EU wird implodieren wie das Römische Reich, das auch so ein „Erfolgsprojekt“ war. Oder wie Österreich-Ungarn. Oder das Osmanische Reich. Die nächsten Attentäter kommen bestimmt. Besonders Räume, in denen viele Menschen sind, sind gefragt. Nicht etwa die Sitze von multinationalen Konzernen oder Regierenden- nein, dort wo unbedarfte Menschen sich aufhalten, ist es am schönsten. Dadurch demonstrieren uns diese Enkel der wenig alphabetisierten Zuwanderer, dass sie eine geistige Entwicklung rückwärts durchgemacht haben und geistig weit unter dem Niveau der ersten Generation der Zuwanderer sind. Und da sie von uns nur Verachtung ernten, wo sie doch Anerkennung dafür ernten sollten, dass sie Männer und Muslime sind, werden sie nicht ruhen, bis sie den letzten von uns liberalen kosmopolitischen Europäern vergewaltigt und/oder umgebracht bzw. ausgebombt haben. Dieses System des Zerfalls kann nur durch einen Krieg beendet werden, also sollten wir jeden Tag genießen, als wäre es unser letzter. Wie gesagt, die nächste Bombe von diesen Spinnern kommt bestimmt.

Die neue „deutsche“ Welle

Letztens kurz hereingehört, was die neue „deutsche“ Jugend jenseits von Neonazi-Rocktralala so hört. Rapper „Harris“ erklärt uns in einem Video, das scheinbar an Palästinenser erinnern soll, die außer Leute mit Kot, Steinen und Molotow Cocktails zu bewerfen das ewige Selbstmitleid zu einer hoch angesehenen Kunst entwickelt haben, dass scheinbar fast alle „Deutschen“ (wer soll das sein?) diese wandelnden Sprachfehler mit diesem „Scheiß-Kanacke-Blick“ anschauen und sie fragen, warum sie nach zehn Jahren in Deutschland immer noch kein Deutsch oder „Doisch“, wie er es ausspricht, sprechen. Und ich frage mich wirklich, warum auch „Harris“ nach so vielen Jahren in Deutschland immer noch diesen Dönerbuden-Akzent hat. Harris erklärt uns, was Selbstmitleid von (dem Text sinngemäß folgend) muslimischen Einwanderern ist, die sich scheinbar gedemütigt fühlen, weil sie jung sind, schwarze Haare, braune Augen und dunkle Haut haben und er kennt auch diese Blicke, die sie scheinbar ohne Unterlaß demütigen, aber sie sollen Deutsche trotzdem respektieren, weil sie ja den Deutschen für etwas dankbar sein sollen. Harris jedenfalls ist stolz darauf, Deutscher zu sein- und immer noch kein Deutsch zu können. Ich kann dieses und weitere Lieder voller Inspiration über die arabisch/muslimische Unterwelt in Deutschland nur als Schulmaterial empfehlen. Demnächst eine Erwiderung von ruthwitt auf youtube. Ich zeige schon einmal zur Solidarisierung das „Victory“-Zeichen.

Asyl hin, Asyl her

Der Publizist Henryk M. Broder machte vor einigen Tagen in einer Pressestunde eine Bemerkung, die mich stutzig machte. So sei sinngemäß das (deutsche) Asylgesetz niemals für diese Masse an Flüchtlingen ausgelegt gewesen. Er schnitt damit ein Thema an, das seit 1993 auch Deutschland dazu bringt, seine Asylgesetze zu „präzisieren“ und die Aufnahme von Flüchtlingen zu beschränken. Das Problem ist kein Neues- es besteht seit zumindest einem Jahrhundert akut. Eine Präzisierung des Rechtes auf Asyl ist ein Hohn. Tatsache ist, dass die gesamte Weltbevölkerung das in Schrift niedergelegte Recht hat, Asyl zu beantragen. Was die Medien und die Politiker der einzelnen Staaten machen, ist das Asyl zu relativieren. Es geht hier nicht um Menschen aus Regionen, in denen Krieg herrscht. Auch nicht um Menschen aus Regionen, wo der IS oder irgendwelche anderen Spinner regieren. Es geht hier um Menschen, die aufgrund ihrer politischen Gesinnung, Religion, Nationalität, Rasse oder Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe verfolgt werden. Und im Grunde droht jedem Menschen in jedem Staat aufgrund irgendeiner Zugehörigkeit Verfolgung oder Erniedrigung, wie das in den EU-Asylgesetzen „präzisiert“ worden ist. Amüsanterweise haben die Genfer Flüchtlingskonvention in großem Maße Staaten unterschrieben, in denen ganze Bevölkerungen verfolgt wurden und werden, was diese Konvention also völlig absurd macht und die Berufung auf sie in weiterführenden Verträgen Letztere realiter unglaubwürdig macht. Viel Lärm um nichts und völliger Schmafou von Anfang an. Wer sucht denn schon in Somalia um Asyl an? Ich finde die ursprüngliche Version des Asyls glaubwürdiger. Da ging es um eine Aufnahme von Verfolgten, welche zu hundertprozent dem Wohlwollen eines Landesfürsten oder Landesherren unterlag. Punkt aus. Dieses ganze Geschwafel um Werte und die Verfolgungsgründe sind Humbug. Sie schließen sehr viele Gruppen aus. Frauen, die aufgrund ihres Geschlechts von Geburt bis zum Tod als Sklaven und schlimmer als Tiere behandelt werden. Und vor allem Atheisten, die in unzähligen Ländern der Welt Folter und Verfolgung fürchten müssen, weil sie keine Religion haben! Niemand kümmert sich um Asylanten, die keine Überzeugung und keine Religion haben und ihre körperliche Unversehrtheit deswegen bedroht ist! Indem die nationalen Asylgesetze sich vor allem auf politische Verfolgung präzisieren, werden viele politische Umstände verfälscht und verzerrt. Die Syrer, Iraker, Afghanen und so weiter fliehen nicht vor der Verfolgung aufgrund einer anderen Überzeugung als der IS oder die Taliban. Da trauen wir dem IS sehr viel mehr Grips zu, als sie tatsächlich haben. Eine Gruppe von Wichtigmachern, die Menschen willkürlich ermordet und sich der Zivilisation entgegensetzt hat keine Überzeugung, auch wenn sie das behaupten, sondern eher schwere psychische Defekte, die zu behandeln sind. Das sind Tausende von Hannibal Lecters, die wir doch bitte nicht als politischen Kontrahenten, sondern als gemeine Soziopathen behandeln sollten, um endlich Klarheit in die Sache zu bringen. Natürlich wird das Problem dadurch, dass es Millionen von Soziopathen auf der Welt gibt, nicht kleiner und weil man seit Hitler nichts aber auch gar nichts in dieser Sache verbessert hat, wird man diese ganzen Milliarden aus der halben Welt aufnehmen müssen wenn sie uns darum bitten. Wir haben ja die Konventionen unterschrieben.

Alle Männer müssen kämpfen

Zu den Flüchtlingen ein Postulat einer Hymne: Alle Männer müssen kämpfen. Und nicht wehrlose Frauen im Kriegsgebiet lassen und tausende Kilometer entfernt winselnd Wohltaten fordern. Was sind denn das für Männer? Wohlgenährte Muskelpakete, die nicht kämpfen für ihr Land. Was für ein Mann lässt aufgrund einer gefährlichen Situation Frauen zurück? Einfach nur Tunten, die Wohlstand für kost gar nix suchen. Ja, es mag etwas altmodisch wirken, doch ein Mann, der Frauen in einem offenbar lebensgefährlichen Gebiet sitzen lässt, lässt nicht unbedingt an Saladin denken. Wer führt den Kampf in Syrien an? Ach ja, die Frauen! Millionen Männer aus aller muslimischen Herren Länder suchten und suchen um Asyl an. Und eine Handvoll Frauen und Kinder, damit die Kameras des Westens ein paar gute Bilder schießen können. Der Film “Die Frau, die singt”, sollte jedem ein Begriff sein, der keine Kenntnis darüber besitzt, was ein uneingeschränktes Asylrecht mit sich bringt: Schlächter, Vergewaltiger, Frauen- und Kinderschänder, patriarchalische Chauvisnisten, Fanatiker, die sich ihrer unliebsamen weiblichen Sippschaft entledigen und im Westen ein neues Leben anfangen. Natürlich gilt für alle die Unschuldsvermutung.

Wir lassen uns die Wiesn von den Syrern nicht vermiesen!

Wir Deutschen von Politik, Industrie und Gastronomie wollen den Wiesnbesuchern auf dem Oktoberfest in München in guter Erinnerung bleiben, damit sie auch weiterhin unsere Würste fressen, unser Bier und unsere Milch saufen, unsere Autos kaufen und uns als gastfreundliche Menschen in Erinnerung behalten, die immer mit einem Lächeln im Gesicht den Arm um dich legen und dich zu einer Maß Bier einladen. Damit das auch so bleibt, werden während des Oktoberfestes die ganzen unansehnlichen Asylbewerber nicht mehr zum Münchner Hauptbahnhof kutschiert, sondern direkt an der deutsch-österreichischen Grenze abgeholt und zu den Aufnahmelagern gebracht, damit der Hauptbahnhof, die Raststätten, die Parkplätze und die Straßen wie auch alle anderen schönen Ecken Bayerns nicht von diesen Vagabunden angeschissen und vollgemüllt werden. Was wäre das für ein Anblick auf der Wiesn! Außerdem sollen unsere zahlreichen ausländischen Besucher nicht so viel von dieser arabischen Völkerwanderung mitbekommen, da sich besonders die angloamerikanischen Gäste, aber auch die japanischen, chinesischen und russophonen, fragen könnten, ob die USA vielleicht doch nicht das Land der Befreier sind, sondern Chaos, Tod, Folter und Zerstörung in der Welt verbreiten, um die wirtschaftliche und politische Hoheit über sie zu haben. Wir, die unseligen Deutschen, sind der beste Spezi der faschistischen Staaten von Sowieso, deshalb machen wir alles, damit die Amis ihr Gesicht behalten und die Weltherrschaft beibehalten können. Im tiefen´Herzen der verunreinigten Staaten hat kein Genmaisfresser eine Ahnung davon, was sein patriotisches Land im Orient und in Folge in Europa angerichtet hat. Der hisst weiter seine Fahne und glaubt daran, dass die USA der Retter der Welt sind. Jedem Bewohner dieser unseligen satanischen Staaten zuliebe eskortieren wir jetzt die vielen furchterregenden und Verstörung auslösenden Einwanderer im weiten Bogen um die Münchner Wiesn herum, damit wir den Besuchern als Deutsche in guter Erinnerung bleiben! Gott schütze Amerika!

Then we take Berlin

Das Gespenst der Völkerwanderung geistert durch Europas Westen. Wer hysterisch “Refugees welcome” am Bahnhof in die Kameras hinausschreit, sollte seine “Empathie” (Sigmar Gabriels Synonym für Idiotie) bitte auch privat bezahlen, denn genauso wie ich keine Landstreicher des wandernden Volkes bei mir aufnehme und sie durchfüttere, sind bei mir auch die Menschen aus aller Welt, die für ein Leben im deutschen Sozialstaat ihre Seele verkaufen und ihre Kinder ertränken würden, nicht welcome. Alle, die auf einen Kindergartenplatz, eine Lehrstelle, einen Job oder eine ärztliche Behandlung warten, werden sich dank der arabischen Umnachtung freuen, dass ihre Ausbildungsstellen und Arbeitsstellen jetzt aus Verlegenheit den Arabern zugestanden wurden, weil die bei uns immer “voll krass diskriminiert” werden, die Kindergärtnerin mit Kopftuch gar nicht auffällt, weil es im Kindergarten keine deutschen Kinder mehr gibt, in der Schule und in den Ämtern Deutsch durch Arabisch ersetzt worden ist und die “Scheisendreck”-Deutschen keine Krankenversicherung oder Sozialleistungen mehr bekommen, weil die für die diskriminierten Importe aus Arabien und dem Rest der Welt reserviert sind. Die Parteien brauchen unbedingt die Einwanderer-Wähler, denn von uns, dem “Volk”, wird diese SPD-,CDU-, Die GRÜNEN-, Die Linken-Heuchler niemand mehr wählen. Wir geben vielleicht vor der Kamera vor, diese bunten Gäste für immer zu mögen und sortieren Wegwerf-Wäsche für sie oder kochen Halal-Fraß für sie, weil wir auch Mal ins Fernsehen wollen, aber auf dem Wahlzettel wird sich der Zorn des “Volkes” dann doch etwas bemerkbar machen. Der Satz der Polit-Zombies Merkel, Gabriel, Faymann, Mitterlehner und Konsorten “Wir brauchen Einwanderung” muss wörtlich verstanden werden. Die neuen Faschisten, die sich wie Schaben aus dem Chitinpanzer der demokratischen Verkleidung gepult haben, brauchen neue Wähler. Darum wollen sie auch, dass die vom Krieg verfolgten Einwanderer, die den halben Kontinent durchquert haben, ohne auf Krieg zu stoßen, bis sie in Austria, Görmany, Ingland, France und Sweden ankommen, gleich eingebürgert werden oder einen normalen Status bei uns haben. Brauchen wir wirklich Arbeitskräfte? Ich kenne mindestens ein Dutzend hochqualifizierte Leute, die seit Jahren keinen Job bekommen. Und noch viel mehr Jugendliche, die sich freuen würden, eine Facharbeiterlehre bei Thyssen Krupp oder ABB zu bekommen. Tauchen die in der Statistik nicht auf? In der Mogelpackung “freie Presse” wird bewußt unterschlagen, dass die Wirtschaft wirklich Arbeitskräfte braucht, aber keine mit allzuviel Selbstbewußtsein oder Intelligenz (darum brauchen wir arabische Einwanderer), denn keine Firma bietet heute mehr Jobs mit Tarifvertrag und mit Arbeiterrechten an. Aber ob die selbstbewußten Einwanderer sich wirklich wie wir Idioten in menschenverachtende und vom Staat finanzierte Zeitarbeitsfirmen eingliedern werden, ist fraglich. Man sieht es an der Mehrheit der eigenwanderten Türken, Afghanen, Albaner und Co., die systematisch den deutschen Sozialstaat ausbeuten, dass auch die neuen Einwanderer sich wahrscheinlich zu fein sein werden, auch nur einen Finger für den Staat dieser Ungläubigen zu rühren. Die Kosten für die Einwanderer trägt allein der Steuerzahler. Wer glaubt, zu viel Geld und Immobilien zu haben und teilen zu wollen, soll das bitte aus eigener Tasche bezahlen und sich nicht vor die ARD-KAmera stellen und sagen “wir Deutschen habe so viel, dass wir teilen können”. Ich weiß nicht, von welchen Deutschen da die Rede ist, aber ich habe nun wirklich nichts, was ich teilen könnte und mir wird ständig was genommen von diesem Staat. Wer sind diese ominösen “wir Deutschen”? Vielleicht ein Verein aus Politikern und den Nachkommen der Profiteure der NS-Juden-Enteignung? Denn von uns Deutschen kann da nicht die Rede sein, oder? Zahlen Herr Gabriel und Frau Merkel aus eigener Tasche die Wohnungen, den Strom, die Schulen, die Gesundheitsversorgung und die Sozialgelder für die Einwanderer? Wenn Frau Merkel, die schon einen Posten in den Vereinigten unseligen Staaten sicher hat und am Verlassen unserer Heimat ist, die zehntausend Einwanderer, die sie jeden Tag auf unsere Kosten zu uns hereinschleust, doch bitte aus ihrer privaten Stiftung und ihren Offshore-Konten bezahlt! Da Frau Merkel also schon auf das Abgewählt werden eingestellt ist und sich die Hände reibt, wird der frustrierte deutsche Wähler seine Stimmne der NPD geben und am Ende werden wieder die Juden an allem schuld sein, die ihre Solidarität mit den Arabern bekunden, welche die Juden am liebsten alle töten würden. Eine Stimmung wie in den Dreißigern, die nur mit einem Krieg enden kann, den ein politisches Wachkoma und Heuchelei verursacht haben. Die USA und unsere armen Industriellen mit ihren Aktienfonds warten nur darauf, dass sie noch mehr Waffen produzieren und verkaufen können, daher verursachen sie dauernd Krisen in Arabien, die der Europäer dann auf seine Kosten ausbaden darf. Da wir dieses Schlamassel wie auch alle vorherigen nur den USA zu verdanken haben, geniere ich mich nicht, jeden von diesen Einwanderern in eine Militärmaschine zu stecken, ihm eine Schleife umzubinden und ihn den USA und ihrem Volk, das sicher auch so viel hat, dass es teilen kann, vor die Nase zu werfen. Denn die Vereinigten Staaten sind ja “the Land of the free” und werden doch sicher keinen, der “Fridom” will, abweisen oder zurückschicken?Warum soll nicht so ein US-Patriot in der Notaufnahme fünf Stunden ausharren, weil sich Iraker, Syrer, “Palästinenser” (?), Tschteschenen, Albaner, Afghanen und so weiter mit Messern beschlitzen, weil ihnen gerade fad ist? Derweil warten wir immer noch auf diese hochqualifizierten Einwanderer, die schon immer überproportional in den Gurkenwasser-Instituten für Kommunikationswissenschaft und Sozialwissenschaften zu finden waren. Und auch in den Psychologieseminaren, also dort , wo man als völliger Versager trotzdem einen als akademisch bezeichneten Abschluss machen kann und dann die Traumata der Einwanderer mit den “Scheisendreck”-Deutschen behandeln kann. Wir brauchen Einwanderung, denn die Industrie sucht verzweifelt nach Wurstwasserwissenschaftlern. Die Wirtschaftsblätter klagen seit Langem: Es fehlen uns Politikwissenschaftler und Medienwissenschaftler ganz dringend!

Der Videobeweis

Nach der Einwohnerzahl Westarabiens zu urteilen sind noch Millionen von Asylsuchenden in der guten Hälfte der EU zu erwarten. Es ist nun einmal philosophisch falsch, anzunehmen, irgendwelche Staaten müssten irgendwen aufnehmen. Das müssten schon die Einwohner des Staates in einer Demokratie entscheiden. Und wenn diese Einwohner nicht nur aus dicken, unattraktiven, von den einheimischen Männern abgestoßenen Frauen in den Wechseljahren bestehen, dann ist die von den Medien propagierte Propaganda nichts anderes als das Letztere. Ständig muss man sich muslimische Männer anschauen, die weinerlich in die Kamera schauen und von den bösen Polizisten erzählen, die sie hauen. Wer einmal von so einer Sch-abe angespuckt, geschlagen, gekratzt und beschimpft worden ist, will sicher nicht sehr gern Polizist werden. Ich denke, dass die Polizei entweder aus Arabien rekrutiert werden muss, weil die Beamten sich irgendwann alle freiwillig in die Psychiatrie einweisen werden (wo sie in guter Gesellschaft von armen gemobbten muslimischen Männern sind), oder die Polizei wird zu irgendsoeinem frustrierten NS-Korps, der dann alle Leute niederhaut, die eine krumme Nase haben. Jeder dieser Heimatlosen wird zuallererst mit einem modernen Smartphone ausgestattet, damit er uns in jeder Situation fotografieren kann, und auf Facebook posten kann, wie böse und gemein wir zu ihm waren. Dann muss vielleicht schon jeder zweite von uns Schmerzensgeld zahlen, weil sich ein muslimischer Mann politisch inkorrekt behandelt fühlt. Nicht Frauen werden sich wegen Belästigung durch diese Typen beschweren dürfen. Moslems dürfen gar nicht fotografiert werden, weil sie als Einzige bei uns Menschenrechte haben und im Koran sind Bilder ja verboten. Sie dürfen uns fotografieren, wie wir sie mißhandeln. Mir steht das echt schon bis zum Hals wie die Medien einen aufstacheln das Klosett zu umarmen und zu kotzen, weil es weder Satire geben darf noch der Staat existiert, der für uns da sein sollte, weil wir ihn erhalten. Und dann schmeißen diese Fanatiker auch noch überallhin Bomben, wo unschuldige Menschen sind. Wer einmal den wahren Hintergrund dieser Flüchtlinge und dieses ganzen vom Islam verursachten Schlamassels erfahren hat, wird schweigen, denn wir haben es satt, als Neonazis von irgendwelchen roten Spinnern verunglimpft zu werden, die sich wie die Zecken an der politischen Macht festgesaugt haben und ihre neuen Wähler, die Einwanderer aus Arabien, vor uns “in Schutz nehmen”. Eine Frau zu schwängern und Kinder zu zeugen, um Asyl zu erhalten, ist genauso ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wie alles, was die IS tut. Genausowenig tut mir das “wandernde Volk” leid, das mit seinen Kinderwägen und einer Schar absichtlich ungewaschener und lumpig angezogender Kinder an die Haustüren klopft und bettelt, weil sie Kinder nur zu diesem Zwecke auf die Welt bringen und sich seit Jahrhunderten weigern, sich in irgendeine Gesellschaft einzugliedern, aber von ihr erwarten, erhalten zu werden. Pardon für diese Grobheit, bitte macht einen Videobeweis- es werden sich genug rote Kakerlaken finden, die nichts anderes zu tun haben, als die Meinungsfreiheit in der Demokratie zu unterdrücken, indem sie Menschen mit einer anderen Meinung als ihrer erpressen. Es ist so einfach, sich als Beschützer der Moslems in Szene zu setzen, dass ich jetzt auch endlich auf den Zug aufspringen werde. Zuerst bewerbe ich mich ohne Abschluss bei “Ärzte ohne Grenzen”. Die nehmen das nicht so genau. Dann werde ich mich als Sprecher und Kontrolleur bei “Amnesty International” anbiedern. Und wenn das nichts wird, kann ich immernoch bei einer dieser zahlreichen Nachbar in Nöten (Die sind nicht meine Nachbarn, aber egal) NGOs mitmachen und mich dann schnell zu einem Posten bei den Roten, den Linken, den Grünen oder gleich bei der Bundesregierung hocharbeiten. Auf dem Lebenslauf schaut das dann sehr gut aus, Kohle gibt es auch ohne Grenzen und ich darf mich skrupellos als Gutmensch bezeichnen. Ach ja, und ich werde natürlich auch mit der Bundesregierung zusammenarbeiten, um aus einem alten Schweinestall ein Aufnahmezentrum zu machen. Aber nicht, weil ich ein Star bin, der gierig nach noch mehr Ruhm ist (Hollywood ist nicht genug), sondern weil auch meine Kinder auf diesen Asyl-Menschenrechte-Zug aufsatteln sollen und für zukünftige politische Posten und für die Werbe- und Filmindustrie vorbereitet werden sollen. Bussi Ihr Lieben.

Eine Welle der Hilfsbereitschaft

Letztens höre ich in den Nachrichten, dass die überfüllten Flüchtlingslager eine Welle der Hilfsbereitschaft bei der Bevölkerung ausgelöst hätten. Die Caritas hätte alle Hände voll zu tun. Zu dieser Hilfsbereitschaft habe ich eine Erklärung: Als wir kürzlich in eine Nachbarschaft zuzogen, die voll von konservativen alten Spinnern war, war die Frau Nachbarin auch sehr hilfsbereit. Die achzigjährige Tratschen hatte einen Sack voll alter stinkender eingemotteter Blusen. Man kann sich ja diese Blusen und langen Unterhosen vorstellen. Und wie alle alten Spießer war sie sich zu gierig, diesen Müll zu entsorgen. Sie spielte also die Hilfsbereite und schenkte mir ihren Müllsack. Ich war ihr so dankbar! Eine tiefe und immerwährende Freundschaft entstand! Diese Großherzigkeit der Menschen! Jeden Tag ziehen wir jetzt eines ihrer Lumpen an und haben unsere Freude daran. Also: Diese Welle der Hilfsbereitschaft mit den Sachspenden ist die reine Gier von Leuten, die jeden Tag billige Kleidung kaufen, die von Sklaven in Asien genäht wurde, und die sich zu gierig sind, sie dann zu entsorgen. Sie wollen ihr Gewissen bereinigen, dass sie Kleidung aus Sklavenhaltung verschwenderisch einkaufen und dann eigentlich wegwerfen. Das hat nichts mit Hilfsbereitschaft zu tun, sondern ist eine Art Gewissenserleichtwerung, denn so kann man sich sagen, dass man ja was Gutes getan hat, obwohl man Arschloch genug ist, sich jeden Tag solche Menschen versklavenden Fetzen zu kaufen, die dann also kiloweise in Osteuropa und Afrika verkauft werden, wo sie dann auf der Straße oder im Wald entsorgt werden und dort die Natur bereichern. Genauso verhält es sich mit verschimmelten Büchern und vergammelten Spielzeugen, die man auch zu gierig ist, in die Mülltonne zu schmeißen. Die Asylwerber sind eine tolle Recyclinganlage unseres schlechten Gewissens. Über mich ist übrigens auch diese Welle der Hilfsbereitschaft gerollt. Ich fühlte mich wie Jesus und Maria Magdalena zusammen. Ich habe da eine Packung abgelaufene Eier. Die riechen schon wie die Hundertjährigen und wie die Blusen meiner Nachbarin. Ich werde sie jetzt in einer dieser großen Caritas-Sammelboxen werfen. Weil ich großherzig, aber sehr bescheiden bin, wie alle Stars, die lieber im Dunkeln bleiben wollen, bleibt meine Spende anonym. Hauptsache, ich spüre in meinem Herzen die wohlige Wärme, etwas Gutes getan zu haben.

Herr BP Gauck, wir finden es widerwärtig!

Sehr geehrter undsoweiter Herr Gauck, anknüpfend an Ihre Rede über die brennenden Asylheime: Wir, Ihr “Volk”, finden es widerwärtig, dass Sie Asylantenheime in konzentrierter Form dort eröffnen, wo Menschen mit sehr großen sozialen Problemen leben. Wir finden es widerwärtig, dass wir als Einheimische mit sozialen Problemen als Abfall behandelt werden, während Asylwerber mit Computern und einer Vollversorgung ab Stunde Null versorgt werden. Wir fänden es sehr viel weniger widerwärtig, wenn Sie und Ihre Konsorten nicht so hochnäsig wären, so weltfremd und in Ihrer Dienst-Limousine so weit entfernt von überfüllten Bussen, dass Sie die Asylwerber derweil fürs Erste nicht in Asylantenheimen und Pensionen, sondern direkt in Ihrer Dienstvilla und den anderen Dienstvillen der deutschen Politiker unterbringen würden. Denn Sie scheinen mir ein sehr aufopferungsvoller Mensch zu sein und sich sehr viel Gedanken um das Wohl Ihres “Volkes” zu machen. Uns, der Normalbevölkerung, kommen Ihre geheimen Hintergedanken zu dem ganzen so vor: “Solange diese beängstigenden Asylwerber den anderen, nämlich den Unter- und Mittelschichten, vor die Nase gesetzt werden und ich in den guten Berliner Bezirken nicht einmal ein Näschen voll von diesen Einwanderern wahrnehme, ist mein Herz sehr groß und offen für sie und ich finde es widerwärtig, dass die Leute sich da so beschweren. Solange nur die “Normalos” es ertragen müssen und ich lebe wie ein Ölscheich ist mir das eh wurscht.”

Sie kommen

Sie stehen in Scharen in Ventimiglia und warten darauf, ins Gelobte Land hereingelassen zu werden. Die meisten sagen dazu, es sei unsere heilige Pflicht, sie hereinzulassen. Das sind dieselben, die erst dann den Ernst der Lage verstehen, wenn sie aufgrund zu vieler neuer Patienten so lange auf einen Chemotherapieplatz warten, bis sie den Löffel abgeben und mit diesen Leuten in einem Krankenzimmer liegen müssen, bevor sie elendiglich abkratzen. Auch registriert der Herr Doktor eher beiläufig, dass man Krebs hat. Es ist ihm mittlerweile total wurscht. Letztens habe ich im Krankenhaus festgestellt, dass die Ärzte sich wie Arschlöcher benehmen. Aber nicht, weil sie es sind, sondern weil sie überlastet sind. Der Einfall der Araber ist alles andere als eine Lappalie. Im AKH in Wien schaut es mittlerweile aus wie bei der Eroberung Europas durch die Osmanen, dank derer wir Dayton und Millionen gewaltbereiter Pseudo-Slawen haben, die sich niemals mit den Staaten, in denen sie geboren wurden, identifizieren werden, da sie ihre Treue Allah, Fladenbrot, Döner und Groß-Arabien geschworen haben. In den Ambulanzen haben die Patienten keinen Platz zum Sitzen, weil vorwiegend Tschetschenen und Albaner nach Schlägereien versorgt werden müssen. Menschen werden nicht mehr angemessen versorgt, weil das Dreckspack nach Messerstechereien notoperiert werden muss. Ich persönlich heiße so etwas nur unter ständiger Kontrolle willkommen. Es gibt doch sicher irgendwo auf der Welt eine Insel, die groß genug für den Einfall dieser Barbaren wäre. Ich würde zum Beispiel Grönland vorschlagen. Ich will kein Fladenbrot. Ich will kein geschabtes Fleisch. Ich will auch kein Gegröle vom Minarett. Ich will keine Typen, die Frauen anschmieren, als wären sie ein Hammel, dem sie es gleich ordentlich besorgen werden. Ich will keinen Austausch mit Affen, die das eigenständige Denken nur dazu brauchen, Gewalt anzuwenden gegen Frauen und Andersdenkende und ansonsten Schwachsinn aus einer Propagandaklorolle verbreiten. Es ist nun einmal Tatsache, dass unser geducktes Verhalten gegenüber dem Einfall diesen Fremden dazu führt, dass wir am Ende in unserem Staat, aber nach ihren Regeln leben werden müssen. Zum großen Teil ist das schon der Fall. Keine Witze über Moslems. Allah erlaubt das nicht. Ich entschuldige mich im Voraus, religiöse Gefühle verletzt zu haben. Bekehrt mich! Vielleicht, indem ihr es mir so richtrig von hinten besorgt und mir nachher mit einem Messer die Kehle aufschlitzt? Oder dürften es gleich dreißig, vierzig Messerstiche sein?

ISIS-Terroristen: Lasst sie gehen

Waldi Steinmeier und Akne-Basti sind der Ansicht, ISIS-Terroristen aus Deutschland und Österreich sollten nicht die Möglichkeit erhalten, aus den Ländern, die sie ein Leben lang ernährt und beschützt haben, auszureisen. Doch genau das Gegenteil ist der Fall: Solch ein menschenverachtendes Dreckspack, welches unschuldige Menschen tötet oder darauf eingestellt ist, und welches die Länder und deren Menschen , in denen sie leben, nämlich Deutschland und Österreich, verachtet, obwohl sie sie meist auch noch umsonst ernähren, sollte nach Dschihadistan wo auch immer in Arabien zwangsweise verschifft werden, dort wie ein Stück Scheiße ausgeladen werden und nie wieder in den Westen hereingelassen werden.

Sollen sie kommen oder nicht?

Neulich in den Nachrichten eines staatlichen Propagandasenders: Erste Nachricht: Die ISIS, welche einen islamischen Großstaat im Nordirak und Syrien erzwingen will, schlachtet Menschen hin. Der Journalist ist mir, ehrlich gesagt, wurscht. Der hat ja dort nicht bleiben müssen. Schlimmer steht es um Menschen, denen nicht gestattet wird, eine Grenze zu passieren und die diesen primitiven mohammedanischen Schlachtern ausgeliefert sind. Also sterben müssen. Kommt einem wie die Endlösung der Judenfrage vor. Aber so etwas sagt man nicht. Zweite Meldung im staatlichen deutschen Propagandafernsehen: Zu wenig Asylanten werden aufgenommen. Und das Paradoxon: Die Politik will den Bürger verpflichten, Moslems als Asylsuchende aufzunehmen, obwohl in der ersten Meldung eindeutig wird, dass diese Weltanschauung den Todesopfern (siehe Türkei, Völkermord an den Armeniern, Afrika, diverse Völkermorde) nach genauso gefährlich und politisch fragwürdig ist wie der Nationalsozialismus, wenn nicht noch gefährlicher, weil diese Weltanschauung von offizieller Seite von keinem westlichen Politiker, der an der Macht ist, infrage gestellt wird. Die Lösung des Problems: Aufnahme von Asylsuchenden: ja. Aber vorher muss man bei uns hinsichtlich von Religionsfreiheit etwas aufklären. Jeder Moslem ist ein potentieller Mörder, weil es im Koran vorgeschrieben ist, Andersgläubige zu beseitigen und ihr System zu vernichten, also die Demokratie. Die Moderaten unter ihnen machen das, was ebenfalls im Koran vorgeschrieben ist: Die Ungläubigen (die westlichen Demokratien) so lange über ihre wahren Absichten zu täuschen, bis der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Multikulti? Ist eine Unterdrückung von Frauen und Gewalt an Frauen Multikulti? Ist ein mittelaterliches Verständnis von Recht Multikulti? Die Ignoranz von demokratischen Freiheitsrechten Multikulti? Wollen wird uns wirklich wieder ins Mittelalter begeben? Und so etwas wie Bushido zu unserem geistigen Vorbild ernennen? Es gibt keine Ilsamisten. Es gibt Moslems. Es gibt gute Gründe, warum Menschen bei der derzeitigen Rechtslage keine Asylanten mit bestimmtem religiösem Hintergrund wollen. Ich schlage vor, jeder Grüne nimmt bei sich ein paar muslimische Großfamilien auf. Jeder grüne Politiker. Sie habe das Geld, den Platz, und die politische Einstellung dafür. Problem gelöst. Überlassen Menschen mit genügend Gehirnzellen den Diskurs um Religion den Neonazis und den Grünen, wird es in einem Massaker enden. Und die Politiker kommen, wie im Nationalsozialismus, immer gut weg.

Alles ist erlaubt, wenn du dich als Ausländer deklarierst?

Ohne viele Worte verweise ich auf eine informative Seite über gewisse Mißstände in unserer Gesellschaft, auf die unsere von Steuergeldern zu 100% subventionierten Medien bewußt nicht aufmerksam machen oder von so etwas wie “Jugendlichen” sprechen, als wären damit generell die Jugendlichen in Deutschland gemeint: Die Junge Freiheit. Sie wissen noch, die vier netten Jugendlichen, die einen Mann in einem Berliner U-Bahnhof ins Koma geprügelt haben. Rechtsanwältin Andrea Würdinger zeigt sich entsetzt über die Abschiebung eines der Koma-Prügler, denn man verwehre diesem (netten und sympathischen) jungen Mann eine Zukunft in Deutschland- samt Integration. Dazu läßt sich subsumieren: Die offene Gesellschaft sollte endlich erkennen, wer ihre Feinde sind: Solche Anwälte wie Andrea Würdinger, die von der allgemeinen Islamophilie und der Betüttelung von kriminellen Einwanderern ihren Profit ziehen. Sie verdient ein Vermögen mit der Verteidigung von kriminellen Einwanderern. Wenn unsere offene Gesellschaft Kriminalität und Demokratiefeindlichkeit bei Einwanderern (wie auch bei allen Bürgern der BRD) nicht verurteilt, können Freunde der gelebten Demokratie gleich nach Saudi-Arabien auswandern, denn dort gibt es für so ein Verhalten gleich die Hand ab. Das ist einer der Gründe, warum sich kriminelle Einwanderer in der BRD so wohlfühlen- weil in Deutschland Kritik an Einwanderern ein generelles Tabu ist. Das gleiche gilt für die Sanktionierung ihres gesetzeswidrigen Verhaltens- ob sie sich strafbar machen oder nicht, ist hier gar nicht die Frage:

http://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2014/gericht-schiebt-kenianischen-u-bahn-schlaeger-ab/

Anmerkung: Der Link soll nicht als Übereinstimmung der Redaktion von ruthwitt.wordpress.com mit allen Inhalten der Zeitung Junge Freiheit verstanden werden und daher keinen Anlaß für Spekulationen über rechtsextreme Tendenzen geben. Die Redaktion der Seite ruthwitt.wordpress.com ist solidarisch mit der Gemeinschaft der Juden und verurteilt jeglichen Angriff auf diese.

„Für sie ist es das Paradies“

Eine Bekannte aus dem sozialen Bereich sagte letztens in einer angeregten Diskussion über Einwanderung und Asylrecht, sie könne es den Asylanten und Einwanderern nicht verübeln, dass sie zu uns kämen, denn „für sie ist es das Paradies“. Ich denke, wir sind alle einer Meinung. Jeder Mensch sollte das Recht haben, ein materiell weniger elendes Leben zu suchen. Jeder, der wirtschaftliches Elend und Hunger zu leiden hat, sollte die Tore Westeuropas geöffnet vorfinden. Mit einem Vorbehalt: Wer in unser Paradies der Frauenrechte, der Gleichheit und der Selbstbestimmung einkehrt, sollte schriftlich bezeugen, dass er dieses unser Paradies und diese unsere Rechte respektieren wird und sein Leben konform mit diesen gestalten wird. Es kann jeder von unserem süßen Apfel des wirtschaftlichen und sozialen Wohlstands abbeißen. Doch wer die Frauen in seiner Sippe zum Schweigen bringt, ihnen jeden sozialen Kontakt und jede Bildung verbietet und seinen Nachkommen beibringt, dass der Mann alle und die Frau keine Rechte hat und dass man daher mit der Frau, auch mit der westlichen, alles machen kann, was unter Umständen in unserem Paradies gesetzlich verboten ist, soll unsere Tore verschlossen vorfinden und sich nach einem Paradies umschauen, in dem Frauen gequält und unterdrückt werden dürfen. Auch ist unser Paradies eines der Meinungsfreiheit. Wir sind nicht bereit, uns unseren Politikern gleichzustellen und Religionskritik einseitig zu verbieten, nur weil die ungeschminkte Wahrheit das Paradoxon von Religionsfreiheit und ihren Konflikt mit der Demokratie ins Zentrum der öffentlichen Diskussion rücken würde. Wir sind nicht bereit, uns für Kritik an dem Verhalten und den teilweise rechtswidrigen Sitten und Gebräuchen von Einwanderern und Asylanten verurteilen zu lassen, weil es unsere Politiker versäumt haben, in unserem Paradies die eigenen Bewohner vor importierter Rechtlosigkeit zu schützen. So lange unsere Politiker nicht in der Lage sind, unser Paradies der Freiheiten und Rechte vor der Rechtlosigkeit der Einkehrenden zu schützen, brauchen sie sich nicht heuchlerisch zu fragen, warum rechte Bewegungen immer mehr Zulauf von Menschen haben, denen ihr Paradies Westeuropa noch in guter, aber ferner Erinnerung ist…

Importierte Asis

Beim Thema Einwanderung scheiden sich die Geister. Während die gut situierte grün verklärte Oberschicht zumindest behauptet, dass Kriminalität und Gewalt nichts mit Einwanderung zu tun haben und ein bloßes Vorurteil seien, verbieten gleichzeitig schwachsinnige und oft selbst auferlegte Vorschriften eine entsprechende statistische Erhebung. Auch ist es tabu, die Namen von Kriminellen zu nennen. Selbst wenn ihnen die Tat nachgewiesen worden ist. Es gibt keine Vorschrift, welche das verbieten würde. Aber die grün verseuchte political correctness, die uns in einen Bürgerkrieg mit Zuständen wie 1933 treiben wird, verbietet es, Zusammenhänge zwischen Einwanderung und Kriminalität zu suchen. Hier sei darauf verwiesen, dass es möglich ist, im Namen der Kulturforschung gewisse Tatsachen zu benennen. Keiner spricht mit diesen Leuten, deren Namen wir nicht nennen dürfen und die wir nicht erwähnen dürfen, außer in Zusammenhang mit Lob. Es gibt gewisse kulturelle Spezifiken, welche im Zusammenhang mit Ausländerkriminalität bedeutsam sind, aber heutzutage als Nazi-Schmarrn und Wiederbetätigung verklärt werden. So ist es zum Beispiel für gewisse Einwanderer selbstverständlich (Grundlage sind Interviews), in einem deutschen Geschäft zu stehlen- etwas mitzunehmen. Diese Leute sehen das nicht als etwas Schlechtes oder straffälliges an. Bei anderen Einwanderern, welche in Westeuropa die Mehrheit der Einwanderer stellen, ist es kulturell selbstverständlich, Menschen aus einem anderen Kulturkreis bewußt und regelmäßig zu belügen und zu täuschen. Das bedeutet, dass ihnen der Schwur bei Gericht einen Scheißdreck bedeutet und sie vor einem deutschen Gericht natürlich niemals die Wahrheit sagen würden. Was wiederum heißt, dass viele U-Bahn-Schläger, Vergewaltiger und Mörder für ihre Taten niemals gesetzliche Konsequenzen in Kauf nehmen müssen. Kriminalität hat sehr viel mit Einwanderung zu tun. Es wäre ratsam, wenn wir uns mit den Einwanderern und ihrer Kultur näher beschäftigen, bevor wir sie in einen Topf schmeißen und zu weißen Schäfchen verklären. Oder sind die westlichen Frauen tatsächlich allesamt Huren, wie Mitglieder eines gewissen Kulturkreises über sie behaupten?

Tag der Integration

Etliche Medien laden in letzter und nächster Zeit ein, uns mit Integration zu befassen. Fernsehsender haben gar „Tage der Integration“, an denen man sich den nivellierenden linksfaschistischen Mist der gut situierten Medienmacher reinziehen soll. Ich würde diesen Schönfärbern empfehlen, nicht von einem „Tag der Integration“ zu sprechen, sondern von einem „Tag der Parallelgesellschaften“. Integration bedeutet (habt ihr das auf euren Eliteinternaten und Waldorfschulen nicht gelernt?) eine Fügung in etwas Bestehendes. Das, was in Deutschland und anderen linksfaschistisch-kapitalistisch dominierten Staaten geschieht, ist aber ein Aufbau von Parallelexistenzen. Wie soll auch eine Einwanderung, welche auf religiöser Basis beruht, zu einer Integration führen? Was haben wir wenigen übriggebliebenen, vom Liberalismus und von Demokratie beseelten säkularen Europäer mit den einwandernden Moslems zu tun, welche darauf bestehen, ihren religiösen Wahn bei uns noch sehr viel exzessiver auszuleben, als in den Ländern, die sie verlassen haben? Ein Moslem verachtet mit Genehmigung des Koran die freie Entfaltung der Frau. Er sieht sie auf einer Skala von Mensch bis Hund irgendwo in der Nähe des Hundes. Die Frau hat keine eigene Freiheit, sondern nur die, welche ihr vom muslimischen Mann, sei es Vater, Bruder, Ehemann, Verwandter oder ein sonstiger muslimischer Mann, gewährt wird. Die Frau hat keiner beruflichen oder anderweitigen Tätigkeit außerhalb des Haushalts nachzugehen, weil sie mit anderen Menschen interagieren könnte- begründet wird dies mit einer diskriminierenden patriarchalischen Sexualmoral. Die Frau hat auf das Tragen ihres Symbols der Frauenunterdrückung in jedem Fall und in jeder Situation zu bestehen. Die Frau hat nicht mit Männern, auch Ärzten oder den Lehrern der Kinder, in Kontakt zu kommen. Die Frau hat keine sozialen Kontakte außerhalb der durch den Mann erlaubten zu haben. Die Frau hat keine eigene Möglichkeit der Kommunikation, sei es durch direkten Kontakt, Briefe, Telefon oder Internet. Der Mann wiederum lehnt aus dem religiösen Wahn heraus alle Berufe ab, in denen er Frauen unterstellt ist, in denen Frauen sich nicht ausreichend bedecken,  und alle Berufe, welche irgendeinen Kontakt mit Schweinen hatten. Ja, viele lehnen sogar Berufe ab, wo sie in Kontakt mit Nichtgläubigen kommen. Wem da noch nicht die Galle hochsteigt und wer da bei Anblick von Kopftuch und Tschador irgendwelche Trailer mit Sahara-Marihuana-Mucke laufen lässt, hat politisch und intellektuell nich alle Tassen im Schrank. Integration würde bedeuten, den religiösen Schwachsinn abzulegen und sich den Gegebenheiten vor Ort anzupassen. Aber wir integrieren nicht, sondern lassen Parallelgesellschaften mit höchst demokratiefeindlichen illiberalen Reglements entstehen. Und dank dieser zuckersüß gestalteten „Tage der Integration“ werden sehr bald auch die deutschen Frauen mit Tschadors und Kopftüchern herumlaufen müssen, nach dem Kindergarten gleich heiraten müssen und für den Rest ihres Lebens in einem Haus oder einer Wohnung eingesperrt sein. Sie werden die Möglichkeit haben, ihre Männer zu bewirten, zu bekochen, und ihnen sexuell gefügig zu sein. Sie werden aus den Schulen, Universitäten und natürlich aus allen Wirtschaftspositionen, der Politik und den Medien mit einigen bekopftuchten Ausnahmen vertrieben werden. Nur noch die, welche den Koran korrekt rezitieren können und es sich finanziell und politisch leisten können, werden ein wenig das Haus verlassen dürfen. Oder meinen die linken Irren gar mit dem „Tag der Integration“, dass sich endlich auch die liberalen unter uns in die neue kulturelle Gitterzelle des Islam zu integrieren haben?

Sie lassen dich fühlen- du bist ein Araber

Jugendliche aus Marseille haben sich neuerlich im Fernsehen darüber beschwert, dass die Franzosen die Einwandererkinder aus Nordafrika, die bereits in Frankreich geboren wurden, als Araber und damit Menschen zweiter Klasse fühlen lassen. Das heißt im Endeffekt, dass diese Araber ihre Abstammung als zweitklassig sehen. Aber dieser Wortwitz ist zu intellektuell, deshalb begeben wir uns auf das übliche Niveau. Ich frage mich, ob das die Kinder derselben Einwanderer sind, welche nicht in zweiter, sondern in dritter und vierter Generation in Frankreich sitzen und in der Mehrheit im französischen liberalen Staat das sehen, was es zu vernichten gilt? Sind es nicht dieselben Araber, die mit ihren alltäglichen Forderungen nach religiöser Unterweisung in Schulen und der alltäglichen Demonstration ihrer unterdrückenden Ideologie mit Symbolen wie Kopftuch und abschottenden „Kultur“vereinen (Drogenvertickstationen) die wichtigsten Merkmale des französischen Staates, auf welche die Franzosen mittlerweile zu Unrecht (weil sie nicht mehr existieren) stolz sind, nämlich Freiheit, Gleichheit und Laizismus, zu unterwandern suchen? Die Franzosen sollen also schuld daran sein, dass ihr Staat mit seiner Duldung einer totalitaristischen religiösen Ideologie und mit der Unterwanderung seiner Prinzipien den Arabern den größtmöglichen Freiraum gelassen hat? Was wollen die Araber denn jetzt? Erstmal mit einer rückständigen Ideologie die liberalen Prinzipien des französischen Staates und Lebens außer Kraft setzen und dann den französischen Staat und die liberal gesinnten französichen Bürger dafür beschuldigen, dass euer Leben scheiße ist und man mit euch nichts zu tun haben will? Sich beklagen, dass die Franzosen sich nicht nach weiteren Kebap-Hütten, Allah-Rufen und vermummten Frauen sehnen, sondern nach dem verlorenen Flair ihrer Städte? Heute werde ich auf den Straßen der französischen Städtchen mit einer Armee von Tschadors und Kopftüchern begrüßt, unter denen meist unattraktive Frauen sich in Scharen mit arabisch sprechenden Kindern zusammenrotten. Mehr Marokko als Frankreich. Gut, lassen wir den Arabern ihre Freiheiten, aber die freien Bürger Europas sollen sich nicht von arabischen Jugendlichen vorwerfen lassen, sie hätten ihnen die Freiheit gegeben, das zu sein, was immer sie wollen. Sie haben sich, anstatt neu zu erfinden, in eine retrovertierte Kultur religiösen ideologischen Wahns hineingesteigert und sich von den Franzosen abgeschottet. Nicht die Franzosen haben sich abgeschottet. Sie sind nur in die immer kleineren Lebensräume zurückgewichen, in denen sie noch Franzosen sein durften- in denen ihre Kinder die Sprache der Eltern ohne diesen arabischen Bei-Akzent sprechen lernten und in Stadtbezirke, die noch französich anmuteten. Jetzt leben sie eh hinter hohen Gittern abgeschottet und verbieten ihren Töchtern, abends auszugehen- denn die Vergewaltigungen durch Araber sind keine böse ausländerfeindliche Hetze, sondern die traurige Realität Frankreichs. Wenn sie dich also fühlen lassen, dass du ein Araber bist, dann hast du etwas falsch gemacht und es liegt an dir, das zu ändern. Wenn deine Eltern zu rückständig dafür sind, verlass sie und lass dich ein auf den französischen Traum der Freiheiten. Vielleicht wirst du dann auch einer Frau gefallen, ohne ihr Gewalt antun zu müssen.

BRD: Linksislamischer Faschismus Incorporated

Es ist seit dem Ende der sechziger Jahre in der Bundesrepublik Deutschland strafbar, sich kritisch über ausländische Mitbürger oder auch Nichtbürger zu äußern. Dabei scheint es relativ unproblematisch zu sein, sich kritisch über Osteuropäer zu äußern. Rechtlich bedenklich und strafverfolgungsrelevant scheint nur die Kritik über Personen, die als dem Islam zugehörig zu bezeichnen wären. Schon wegen dieser allgemeinen Aussage kann ich strafrechtlich verfolgt werden. Es darf keine allgemeinen Bemerkungen oder Beschreibungen über den Islam und seine Angehörigen geben. Der Andersgläubige hat, zumindest in der EU, keine Ansichten dazu zu haben. Meine Großeltern kennen noch diese Zeit, zu der es eine gewisse politische Korrektheit gab. Es ist heute wohl für einen Nicht-Moslem sicherer, in Saudi-Arabien über den Islam zu sprechen, als in Deutschland. Das musste Thilo Sarrazin schon 2009 erfahren, als er es wagte, gewisse statistische Erhebungen über soziale Mißstände auszusprechen. Schon seit Jahren wird er dafür im deutschen Fernsehen, ob privat oder öffentlich, als neuer Hitler und Tabufigur dargestellt. Eigenartig, dass der Kritiker von islaminterner Unterdrückung als Buhmann dargestellt wird, während die Akteure der Unterdrückung als Opfer von haltloser nationalistischer Hetze weiter die glücklichen und auf keinen Fall zwangsverheirateten anatlolischen Bräute ihrem Zwecke der Zellenvermehrung zuführen. Aber machen Sie sich selbst ein Bild davon, in der Online-Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 4. Oktober 2009, mit dem Titel “Was Thilo Sarrazin sagt “Ständig neue kleine Kopftuchmädchen”“:

http://www.faz.net/aktuell/politik/was-thilo-sarrazin-sagt-staendig-neue-kleine-kopftuchmaedchen-1869063.html

Bundesverdienstkreuz: Jetzt 50% billiger!

Wenn Sie ein Interesse daran haben, von der Bundesrepublik Deutschland für Leistungen im sozialen und/oder politischen Bereich geehrt zu werden, dann ist ein polarisierendes und generalisierendes Gewimmer und Gelabere über Ausländer als ewige Opfer von Diskriminierung und die bösen egoistischen Inländer am Besten dafür geeignet. Es war in Deutschland auch vor den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts politisch inkorrekt, sich differenziert über gewisse Mißsstände zu äußern. Politische Ehrungen wurden auch zu diesen Zeiten an Schönredner, Schönfärber und politische Verschleierer verliehen. Dann kam Adolf Hitler und diesem komischen Typen folgten ganz schön viele frustrierte Menschen, die die politische Schönfärberei der Pseudo-Gutmenschen-Sozis satt hatten. Komisch, nicht? Wo kurz vorher noch Bundesverdienstkreuze an so viele Zentrums- und SPD-Schönfärber verteilt wurden, welchen die Mißsstände in Deutschland damals gar nicht aufgefallen sind. Heute fällt diesen Schönfärbern, zum Beispiel den Politikern, welche sich furchtbar um unbescholtene Asylwerber, die als professionelle Vergewaltiger und Kriminelle jeder Art arbeiten, sorgen, auch nichts auf. Eine dieser politischen Kanalratten hat vor Kurzem eine Ehrung für ihren beherzten Einsatz für kriminelle Asylwerber erhalten. Das Ministerium für Gleichmacherei gratuliert und kündigt an, dass auch in Zukunft die politischen Ehrungen nur durch unreflektiertes Habt euch alle lieb-Gelabere zu erlangen sind.

Man möcht‘ ein Durchwanderer sein

Achtung Betroffene der Altersarmut! Können Sie Ihre mickrige Stromrechnung nicht zahlen? Haben Sie am Ende der Woche nichts zu essen? Das muss nicht sein! Während viele deutsche Staatsbürger jeden Cent zweimal umdrehen müssen, gibt es für Wandervölker, die Sie des Tags über bei Aldi, Lidl und Co mit ausgestreckten Händen bettelnd wiederfinden oder wenn sie ihre flinken Hände zum Klauen von Handtaschen und Brieftaschen verwenden und mit Ihnen, ohne dass Sie es merken, kurzzeitig in Berührung kommen, eine Sofort-Bargeldhilfe. Wurscht, woher man kommt. Wurscht, ob man kriminell ist. Wurscht, dass man zum deutschen Bruttosozialprodukt nichts beigetragen hat und den Begriff Arbeit nicht kennt. Für solcherlei Typen gibt es von unseren Sozialämtern Bargeld. Also, wenn die Mülltonne, in der Sie nach weggeworfenem Essen suchen, nächstes Mal leer ist- gehen Sie einfach als Zigeunerbaron verkleidet zum Amt.

Einwanderung?

Die Staaten der westlichen EU haben ein Problem: Sie kämpfen mit zu niedrigen Einwanderungsraten. Es wandern viel zu wenige hochqualifizierte Fachkräfte zu. Sie gehen lieber in die USA, Kanada, Australien. Jedenfalls nicht in die EU. Besonders nicht nach Deutschland. Sie fühlen sich unerwünscht. Immerhin müssen sie einen unbezwingbaren Papierkrieg bewältigen und Nachweise erbringen, die kaum zu erbringen sind für Jobs, die Deutsche nicht einmal haben wollen. Da gehen sie gleich in die USA, wo sie bessere Karrierechancen haben und nicht als Menschen zweiter oder gar letzter Klasse behandelt werden. Uns West-EU-Bürgern sind die Einwanderungsgesetze wurscht, solange nur nicht so viele von denen kommen. Mit Einwanderung verbinden wir rumänische Diebesbanden, bettelnde Betrügerbanden und ideologisch verklärte Leute aus dem Nahen Osten. Es ist jedoch heutzutage gesetzlich verboten, über so etwas offen und ehrlich zu sprechen. Das macht mir Angst. Der Verfassungsschutz beobachtet meinen Blog, weil ich mich mit meiner Offenheit auf illegalem Terrain bewege. Unsere Verfassungsschützer vergessen, dass in der Weimarer Republik auch vielerlei Verbote galten und die Leute sich keine Luft machen konnten. Sie konnten ihre Gefühle und Ängste nicht offen zum Ausdruck bringen. Und so gut und hehr die Absichten der Herren waren, welche die Weimarer Republik gründeten und leiteten, so schlimm hat es für sechs Millionen geendet. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden viele Dinge nicht geklärt. Warum die Deutschen so viele Ängste hatten. Woher diese Ängste kamen. Wer tatsächlich daran Schuld hatte. Die Politik hat diese ganzen Fragen verschleiert und so getan, als gäbe es kein Problem. Und kaum ein paar Jahre später sind ganze Staatsbevölkerungen wie Hammel einer kleinwüchsigen albern wirkenden Tötungsmaschine aus Österreich gefolgt. Weil es vorher verboten war, schlecht über gewisse Sachen zu sprechen. Oder überhaupt über gewisse Sachen zu sprechen. Also, auch auf die Gefahr hin, vom Verfassungsschutz festgenommen zu werden, erzähle ich eine kleine Szene aus meinem Leben, wie sie vielleicht nicht nur mir widerfahren ist. Ich ging vor zwei Jahren zu meinem ehemaligen Hausarzt. Dort war ich mit allem ziemlich zufrieden. Im Wartezimmer saß eine übergewichtige verlebte Frau mit Kopftuch und fünf Kindern. Alle Stühle waren besetzt, denn es waren noch zwei Wartende da. Und obwohl man nicht behaupten kann, mir fehle es an Bildung und Wissen, kamen in mir ganz banale Gefühle hoch. Ich sah sie auf einmal überall, diese kopftuchtragenden Symbole einer Sorte Mensch, die nur dazu da ist, Kinder ohne Perspektive zu werfen, unterdrückt zu werden, den Fortschritt zu unterdrücken und herumzuerzählen, das sei genau das, was sie will und dass das alle so zu wollen hätten. Denn so hat es der mit ihr genetisch verwandte Cousin, der gleichzeitig ihr Mann ist, den sie mit zwölf geheiratet hat, gesagt. Und für diese Leute muss ich um ein Mehrfaches arbeiten, denn die brauchen Arbeitslosengeld, Kindergeld, Krankengeld, Sozialgeld. Und ich kriege nicht einmal einen Stuhl bei meinem Hausarzt. Demokratie ist ohne Säkularisierung nicht realisierbar. Mitglieder eines Staatswesens sollten differenziert diskutieren können und selbst direkt darüber entscheiden können, wie ihr Gemeinwesen zu regeln ist, wer Mitglied dieses Gemeinwesens werden darf und welche Regeln ausnahmslos jedes Mitglied zu befolgen hat. Ideologie hat bei der Erfüllung von Bürgerpflichten keinen Raum. Da gibt es keine Ausnahmen. Sollten Wunschmitglieder dieses Gemeinwesens etwas gegen dieses Prinzip haben, können sie gerne dorthin wandern, wo sie ihre Ideologien so ausleben können, wie sie es wünschen. Oder gleich dort bleiben, wo sie sind. Das hat nichts mit Ausländerfeindlichkeit oder Verhetzung zu tun. Die Politiker und der Verfassungsschutz sollten endlich damit aufhören, so zu tun, als gehöre das Gemeinwesen ihnen und als könnnten sie allein darüber bestimmen, wie wir, die Mitglieder unseres Gemeinwesens, es regeln und organisieren wollen. Reden wir darüber, bevor es zu spät ist.

Enttäuschung: Lampedusa doch kein 5-Sterne-Hotel

Vor einigen Tagen erblicke ich in den Abendnachrichten die Meldung über randalierende Flüchtlinge ausschließlich männlichen Geschlechts auf der italienischen Insel Lampedusa. Die Flüchtlinge wollten auf ihre schlechten Lebensbedingungen aufmerksam machen. Am nächsten Morgen war Papstbesuch in Deutschland und der Bürgerversammlungssaal genannt Bundestag wurde dafür missbraucht, einen Vertreter der undemokratischsten und den Liberalismus und die Freiheit des Menschen verleugnenden Drecksäue der Menschheit, den katholischen Papst, zu empfangen und zu ehren. So richtig gefragt hat die Bürger keiner, ob wir die verblichene Schachtel mit ihrem Geschwafel in unserem Parlament haben wollen. Egal, demokratisch ist in Deutschland ja eh nichts mehr. Jedenfalls steht dann irgendeine unattraktive unansehnliche und keinen guten rhetorischen Eindruck machende Abgeordnete auf der Kanzel und sagt irgendwas von „Menschen müssen fliehen“ und „Menschen verlieren ihre Heimat“. Ich möchte diese von mir nicht gewählte Abgeordnete mit dem Hinweis auf die Situation auf Lampedusa korrigieren: Nicht „Menschen“ müssen fliehen und „verlieren ihre Heimat“, sondern: „Männer müssen fliehen“ und „Männer verlieren ihre Heimat“. Denn es sind ausschließlich Männer in den Flüchtlingslagern und auf den Schiffen. Meist gewaltbereite, Frauen für weniger als ein Stück Scheiße oder Ungeziefer haltende, nichts von bürgerlichen demokratischen Freiheiten wissende, die Frau als eine Vaginabereitstell- Kinderwurf- und Arbeitsmaschine missbrauchende Analphabeten, die Europa für einen Selbstbedienungsladen halten. Diese „Menschen“ müssen fliehen und müssen unsere dicken, unansehnlichen westeuropäischen Frauen heiraten, um Europa mit gemischten nichts von Demokratie oder Bildung haltenden, auf Fast Food stehenden, nichts könnenden Analphabeten-Nachkommen zu versorgen. Im Gegensatz zu den Männer-Menschen, die ihre Heimat verlieren, müssen die Frauen in Afrika und Nordafrika nicht fliehen. Sie verlieren nicht ihre Heimat. Denen geht es gut dort unten! Sie haben es so gut, dass sie gar nicht daran denken, ihre „Heimat“ zu verlassen! Die blutigen, perversen, an Hannibal Lecter erinnernden Beschneidungen, die Vergewaltigungen und Zwangsheiraten ab dem neunten Lebensjahr, die Zwangsarbeit, der Hunger, die Krankheiten, der Missbrauch durch die patriarchalischen Halbaffen (will hier die Affen nicht beleidigen)- das alles ist so angenehm, dass dieser weibliche Teil der Menschen in Afrika und anderen Dritte-Welt-Orten einfach nicht fliehen muss und nicht ihre Heimat verlieren will! Ob mir diese Typen auf Lampedusa leidtun? Nicht die Bohne! Ob sich hier gleich ein ganzer Schwall von gut verdienenden, das Elend der Menschheit nicht kennenden Grünen über mich aufregen wird und mich mundtot machen will? – Ganz sicher!

P.S: Ausnahmen bestimmen wie immer die Regel, wenn auch in der Minderheit!

Anschläge in Norwegen: Die Volksparteien fressen ihre eigenen Kinder

Die Anschläge in Oslo und im nahegelegenen Ferienlager sind unentschuldbar. Doch trotz der Todesopfer haben sie eines nicht geschafft- die Bürger Europas wachzurütteln. Es sind nicht nur die Sozialisten, die die gegenwärtige Situation rund um das Thema Islamisierung Europas verursacht haben. Es sind Volksparteien im Allgemeinen. Volksparteien und Regierungen sind Kompromissgebilde. Sie gewinnen Wahlen und müssen mit einem begrenzten Budget Wahlverprechen einhalten. Das geht am Einfachsten, indem man Leistungen kürzt und dadurch Steuern senkt. Und indem man die Wirtschaft ankurbelt. Es geht nicht, indem man sich in scheinbar aussichtslose Sozialprojekte hineinvertieft- die bemerkt ja keiner und die kosten nur viel Geld. Vergessen wir nicht, dass es vor allem die konservativen Zentrumsparteien waren, die Arbeitskräfte nach Deutschland und in andere Staaten in Europa vor dreißig bzw. vierzig Jahren einluden. Und vergessen wir nicht, dass diese Politiker-Vollpfosten so gar keinen Plan hatten, was die Integration dieser Menschen angeht. Als der Einwanderer dann durch Familiennachzug zu viele wurden, waren die Volksparteien- ob sozialistisch oder konservativ-, gezwungen, die Freiheit der Ausübung von Kultur und Religion zu betonen und festzumachen, ohne sich in die Tatsache hineinzuvertiefen, dass viele Kulturen und Religionen die Ideale der Freiheiten, die unsere europäischen Bürger seit der französichen Revolution mit Blut, Qualen und Tod hart erkämpft haben, in Frage stellen oder schlichtweg ignorieren und zunichte machen. Und nun sitzen wir da, im Juli 2011. Die Staaten Europas wie auch andere Staaten weltweit sind hochverschuldet. Zahlungsunfähig. Es gibt nichts mehr zu verteilen und zu verschenken. Deshalb geht es auch in der Politik nicht mehr um Verteilung, sondern um Randgruppen. Ausländer und Sozialfälle. Sozialistisch geartete Parteien nehmen Letztere in Schutz, ohne sie zu integrieren und machen dadurch das Problem erst explosiv, während sich die Konservativen ihrer entledigen oder ihre Vermehrung zumindest stoppen wollen, ohne sich darüber im Klaren zu sein, dass, nachdem sie das Tor zu den europäischen Wohlstandsstaaten nach dem Zweiten Weltkrieg geöffnet haben, sie es nicht so einfach wieder schließen können, ohne einen Bürgerkrieg zu riskieren. Wer nach den Anschlägen in Norwegen noch nicht begriffen hat, dass Europa kurz vor einem dritten Weltkrieg steht, der gar kein Atomkrieg sein wird, sondern ein globaler Bürgerkrieg jeder gegen jeden, der ist verantwortungslos und gefährlich kurzsichtig. Leider ist es dem Bombenleger und Todesschützen nicht gelungen, die Aufmerksamkeit der Schmalspur-Demokraten auf das bevorstehende große Unheil zu lenken. Es steht Schlimmes und Schlimmeres zu befürchten.

„DFB: mas integracion“

Jeder Mann schaut gerne Fußball. Mein Mann auch. Es ist ein Naturinstinkt wie der, bei einer attraktiven Frau eine dicke Hose zu bekommen. Ich komme manchmal dazu, den Mist mit anzuschauen, weil ich am Essen bin und wir einen offenen Essbereich haben. Also schaue ich mir nun zum dritten Mal die Werbung des Deutschen Fußball-Bundes an, die mich vor Peinlichkeit jedes Mal unter den Tisch kriechen lässt oder mir zumindest die Schamesröte ins Gesicht treibt. Da werden lauter mittelmäßig angezogene unattraktive Frauen und Männer im mittleren Alter gezeigt und es wird gefragt, was diese „Menschen“ denn alle gemeinsam hätten. Man denkt sich- na ja- sie kaufen wohl alle bei „Woolworth“ ein und sind Hartz-IV-Empfänger. Der Sprecher sagt dann mit einer den Orgasmus stimulierenden Stimme: „Ihre Kinder spielen in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft“. Und dann schließt er mit einem sentimentalen Musik-Unterton: „DFB: Mas integracion“. Der spanische Spruch zielt natürlich auf die Millionen Deutschen an, deren Urlaubs- und Auswanderungsland Nr. 1 Spanien ist. Ich frage mich, warum die Werbetexter nicht mehr Integration auf türkisch, arabisch oder einer afrikanischen Nationalsprache gepriesen haben? Schürt das vielleicht doch zu große Ängste vor „mas integracion“?

Heidelberg hat seinen Ehrenbürger wiedergefunden

Wie jauchzet das für alle Missetäter offene grüne Politikerherz- der zeitweilig in der Heidelberger Psychiatrie vermisste Mörder und russische Spätaussiedler Andrej W. (bloß nicht den vollen Namen mitteilen, das könnte ja zu mehr Vorsicht, Sicherheit und  Vorurteilen gegen ausländische Kriminelle führen), ist nach beschwerlicher Suche wiedergefunden worden! Nicht, dass die kurpfälzische Polizei so gut gewesen wäre- der gemeingefährliche Vergewaltiger und Mörder ist einfach gestolpert und so mussten die Herren in Uniform ihn nur noch auflesen. Liebe Leser, ich habe nichts gegen Spätaussiedler. Theoretisch. Natürlich haben die meisten ihrer Vertreter keine Perspektive im Leben und sind bildungsmäßig unterbelichtet, materiell vom Staat abhängig und neigen zu Verbrechen. Und natürlich gibt es gewisse Gegenden in den Heidelberger Stadtteilen, wo diese Leute sehr konzentriert wohnen, und wo kein Mensch, der Sicherheit und Lebensqualität will, jemals hinziehen würde. Diese Heidelberger Sperrbereiche sind, wie auch in anderen Städten, reserviert für Spätaussiedler,  Einwanderer ohne Perspektive und für deutsche Volksgenossen ohne Lohn, Brot, und Bock, ein geregeltes Leben zu führen. Es gibt Gründe, warum man diese Stadtteile meidet. Diese Gründe hängen nicht zuletzt mit unserem verpeilten Sozialsystem zusammen. Wo ist die Logik, wenn ein Hetzer-Mohammedaner und seine Millionen Genossen, die ich gestern bei „Spiegel-TV“ gesehen habe, in Deutschland mit ihren Großfamilien vom Staat leben, nichts arbeiten und dies nach eigenen Angaben auch nicht wollen und dem Staat und den Bürgern bewusst Schaden zufügen, und wo die Logik, wenn ein anderer Bürger die Hilfe aus minderen Gründen gestrichen bekommt, obwohl er in den Kreislauf der Arbeitswelt wieder aufgenommen werden will und keine Verbrechen gegen Freiheitsrechte und Bürgerpflichten begeht? Ich frage micht nur, ob euch Heuchler-Demokraten klar ist, dass in Lampedusa jeden Tag Hunderte von Frauenvergewaltigern und mohammedanischen Gewalttätern landen, von denen keiner die Europäische Union und die Demokratie in Europa in irgend einer Art und Weise bereichern wird? Habt ihr euch gefragt, wo die Frauen aus diesen Ländern sind und warum keine Einzige auf diesen Schiffen ist? Es gibt keine Frauen auf den Schiffen, weil Frauen für diese mohammedanischen Demokratieverweigerer ein Stück Scheiße sind, austauschbar, die Mühe und das Schleppergeld nicht wert und zum Missbrauchen und Verrecken gemacht. Ich freue mich, dass die Demokratie in Deutschland mir zu solchen Themen den Mund verbietet und islamischen Hetzern alle erdenklichen Freiheiten gönnt, und dass alle von ihnen bei uns herzlich willkommen sind! Danke, Deutschland! Danke, Merkel!

Das Unbehagen am Fremden

Jeder kennt es, und niemand von uns gibt es zu- das Unbehagen am Fremden. Es ist ein Gefühl aus der Urzeit, aus den ersten Tagen der Menschheit, und wir, die braven verklemmten Bürger,verleumden es und heucheln ein kosmopolitisches Wesen, das für die Mehrheit von uns ein unnatürliches ist. Und weil wir solche Heuchler sind, sind auch unsere Gesetze und unsere politischen Debatten heuchlerisch. Wir vertiefen uns nicht hinein in die ganz alltäglichen Reflexe, die uns eigen sind, wenn wir auf etwas Fremdartiges treffen. So gelte ich als politisch inkorrekt, wenn ich es als inkorrekt erachte, dass meine asiatischen Nachbarn eine Armee an Schuhen vor ihrer Haustür stehen haben. Aber gerade mit den Schuhen fängt alles an! Es ist unser Urinstinkt. Und es geht weiter mit Düften und Aromen. Wir finden andere Länder vielleicht interessant, doch wir riechen generell anders, als Menschen aus anderen Ländern- der ölige asiatische Duft eines Menschen ist vollkommen anders als unser WC-5-Duft- und Westeuropäern ist ihr eigener Duft eben angenehmer. Und das ist doch nicht falsch, oder? Und so gerne ich Forschungen über Staaten bzw. Länder wie Pakistan oder Afghanistan betreibe, ich bin dann doch froh, wieder den gewohnten WC-5-Duft um mich herum zu haben, denn das Ölige ist mir wirklich lästig. Ich gebe es offen zu- es ist mir lästig und hat sogar zu Migräne geführt. Wir müssen endlich in den politischen Debatten verstehen lernen, dass solche Eigenheiten wichtig sind, wenn wir über andere Kulturen und Völker sprechen. Das bedeutet nicht, dass im Grundgesetz ein Dusch- oder Schuhgesetz stehen soll, und das ist auch gar nicht der Punkt. Es würde uns in der Ausländerdebatte (wer von uns keiner ist, werfe den ersten Stein) weiterbringen, uns über das Empfinden von Fremdartigkeit bewusst zu werden und darüber offen zu sprechen. Es gibt jedoch kein philosophisch begründbares Regelwerk, welches sagen würde, welche Kultur besser sei, obwohl wir dies in unseren deutschen Hausordnungen ununterbrochen tun. Diese Hausordnungen entstehen unter Vorspiegelung falscher Gründe wie beispielsweise Sicherheit und Ordnung, obwohl wir es nun einmal einfach nicht angenehm finden, eine Armee von Schuhen und sonstigem Kram vor des Nachbars Haustür zu sehen. Wie anders wäre es, würden wir nach demokratischen und/oder utilitaristischen Prinzipien vorgehen, oder noch besser, nach den „Facebook“-Prinzipien! Wenn eine genügend hohe Anzahl an Menschen sagt „Gefällt mir“ oder „Gefällt mir nicht“, kommen die Schuhe halt hin oder weg. Demokratisch begründen lässt sich ein Verbot von gewissen Verhaltenseigenheiten nicht, aber wir leiden, wenn dieses Verhalten nicht untersagt wird. Die Diagnose ist nun gemacht, doch wie wir das Syndrom der Verhaltenseigenheiten und der dazugehörigen oder nicht dazugehörigen Regeln kurieren sollen, auf solcherart Vorschläge wartet unsere demokratische Gesellschaft- und ich leider auch. Jemand eine Idee?

2 Antworten zu Einwanderung

  1. Slan schreibt:

    „… Erstere dürfen dann Hammel und anderes Vieh im Namen Allahs missbrauchen …“

    Wenn die Frauen am Allah glauben, sind sie selber schuld. Sollen Sie am Gewalt und Unterdrückung leiden!
    Der angebliche Prophet Mohammed hatte selbst acht Frauen in Harem und die jungste war 6 Jahre alt, wobei er erst mit 9 missbrauchte. Wenn die Frauen dass von ihrem Prophet akzeptieren, dann können Sie Gewaltanwendung auch gleich.

    • ruthwitt schreibt:

      Lieber Slan, die Angelegenheit mit den Frauen ist nicht so einfach. Wenn man unter politisch-kulturell-religiösem Zwang aufgewachsen ist und die weit verzweigte Familie aus debilen, gewaltbereiten Fanatikern besteht, sind die Frauen nicht wirklich die Schuldigen, die man als Erstes an den Pranger stellen sollte. Daher ist diese Seite auch für das Amazonen-Einwanderungsrecht- ohne Ausnahmen!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s