Der Assimilationszwang

Sie kennen das: Alle Leute machen etwas und Sie müssen sich anpassen. Zumindest haben wir wie Rindviecher alle das Gefühl, dass wir das müssen. Ein sozial erzwungener Herdentrieb, der uns alle zustimmend nicken lässt, wenn im öffentlichen Fernsehen zwangsmoralisiert wird, wenn Werbung von diversen sich selbst besonders erhaltenden Hilfsorganisationen läuft- mit Kinderlein, die ihre Augen immer weit aufgerissen haben, vor der Linse-, oder auch wenn Müttern zum Muttertag gratuliert wird und alle haben Tränen in den Augen, ohne dass diejenigen Huren-Rabenmütter erwähnt werden, die, wenn sie ihre Kinder schon nicht umbringen und verspeisen- sie so psychisch, physisch und sozial mißhandeln, dass den Kindern eigentlich ein Schmerzensgeld zustehen würde, sie aber stattdessen diesen Emotionsschmarotzern trotzdem Glückwunschkarten zu jedem Anlass schicken, weil es sich so schickt! Im Politikseminar musst du- egal für wie intellektuell überlegen du dich den Schafen dort fühlst- immer links sein und musst das, was bekopftuchte Teilnehmerinnen aussagen- auch wenn es nicht zum Thema passt oder völlig abwegig beziehungsweise einfach schwachsinnig ist- immer als nützlichen Beitrag zur Diskussion bestätigen, du musst die Gewalt der Palästinenser immer gut finden und auf der anderen Seite auf gar keinen Fall dich kritisch über das nicht zeitgemäße Sozialverhalten von ultraorthodoxen Juden, welches aus längst vergangenen Jahrtausenden stammt und nichts in einem angeblich aufgeklärten 21. Jahrhundert zu suchen hätte-, äußern und alle Guerilla-Pseudo-Befreiungsbewegungen gut finden, bis sie anfangen, Europa auf den Kopf zu kacken wie die Taliban. Du musst Polen im Moment voll blöd finden, auch wenn du keine Ahnung hast, wie vielschichtig die Gesellschaft dort ist und welche sozialen Mißstände es in diesem Land gibt. Du musst Europa und offene Grenzen toll finden, bis endlich auch in dein Haus eingebrochen wird oder dir von einem Araber in Barcelona die Handtasche von der Hand gerissen wird. Du musst Einwanderung toll finden und es super finden, dass Rumänen die bekackten Hintern unserer alten kranken Knacker putzen, auch wenn das bedeutet, dass sich in Rumänien sozialpolitisch niemals etwas ändert, dass zu uns täglich busweise Bettler einer gewissen Volksgruppe abgeliefert werden, damit wir auch ja keine Chance haben, uns einen Einkaufswagen zu holen und das Land an der schönen blauen Donau immer mehr zugrundegeht. Du musst Kinder toll finden, auch wenn sie dir jeden Flug, jede Zugfahrt, jeden Restaurant- und Hotelbesuch zum nie endenden Alptraum machen, auch wenn Schmarotzer-Eltern Essen, Fahrten und Flüge für ihre Bangerten für umsonst bekommen und wir Singles das bezahlen müssen, du musst deine Eltern ehren, auch wenn sie Soziopathen, Gewalttäter oder Verbrecher sind, du musst alle Minderheiten toll finden, auch wenn du nicht nachvollziehen kannst, welchen ökonomischen und sozialen Sinn die Bewahrung von Hinterwäldlertum haben soll und schließlich müssen alle im Oktober mit dämlichen Lederhosen und karierten Hemden bzw. Nutten-Dirndln herumlaufen, weil es sich halt so gehört!

Advertisements

Über ruthwitt

Politikwissenschafterin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der Assimilationszwang

  1. Liste 11 schreibt:

    Erst war ich schockiert über deinen Artikel und bin abgehauen, um mich dann mit diesem näher auseinander zu setzen. Und nach mehrmaligen Lesen (2 mal ) hab ich verstanden das du Recht hast.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.