Semi-politischer Weihnachtswunsch

Liebes Christkind!- Zum Schutze der meisten Minderheiten sollte ich wohl eher „Weihnachts-Es“ oder noch besser „interkulturelles Weihnachts-Es“ zu dir sagen- oder noch besser ohne die religiös motivierte „Weihnacht“: Liebes Es, das Geschenke im Dezember macht: Ich habe einen politischen Weihnachtswusch. In Anbetracht der Tatsache, dass die Politiker-Mitesser überhaupt keine Vorstellung haben, wie es uns da unten besonders im Winter geht, weil sie auf unsere Kosten in Saus und Braus leben, wünsche ich mir einen Tausch. Wer „wir schaffen das“ sagt, soll das auch Mal auf unserer Haut ausprobieren. Ich möchte gerne zu Weihnachten unser verrostetes, zugiges, auseinanderfallendes WG-Mobil gegen den gut garagierten, beheizten, neuesten Dienstwagen eines hohen Bundespolitikers tauschen. Jeden Morgen, wenn ich bei Minusgraden den Schnee auf der Straße schaufle, das Auto abkehre, Scheiben kratze und auf den Autoclub warte, bis er mir Starthilfe gibt, da man sich als normaler Mensch halt kein „gutes“ Auto und keine Garage leisten kann, denke ich, dass es schön wäre, ein Politiker zu sein und als wandelnde Labertasche das ganze Jahr in einer vom Steuerzahler bezahlten Luxuslimousine kutschiert zu werden. Ich will tauschen. Meine eiskalte, beschneite, Hämorrhoiden verursachende Rostkarre, bei der nicht einmal die Heizung geht- zumindest nicht nach einer halben Stunde- gegen einen beliebigen Politiker-Dienstwagen. Denn Politiker sind doch eigentlich die Diener des Bürgers und warum fahren die Bürger, die doch die Regierenden in einer Demokratie sind, nicht alle diese Dienst-Mercedesse, sondern unsere Diener? Und warum wählt man eigentlich auch noch Politiker, die sich an dem Geld, von dem sich ein jeder von uns dank allerhand horrender Abgaben eine Luxus-Limousine leisten könnte, schonungslos bedienen und auch noch behaupten, dies in unserem Namen zu tun? Wäre es nicht besser, wir labern für uns selbst und repräsentieren uns selbst und kaufen uns dafür zum Beispiel ein anständiges Auto und bauen uns eine Luxus-Garage? Ist das ein faires System- unser Geld für ein paar Hundertschaften? Aber wie ich das Christkind kenne, wird es mir den Wunsch des Auto-Tausches nicht erfüllen. Vielleicht auch, weil es von allerhand anderen Glaubenseinflüssen verdrängt worden ist und dank der vielen verschiedenen Rufe zum Himmel gar nicht mehr richtig versteht, was wir meinen.

Advertisements

Über ruthwitt

Politikwissenschafterin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Semi-politischer Weihnachtswunsch

  1. Elisabeth Berger schreibt:

    Meiiii, da möchte ich aber dann die Personenschützer von den Politikern! Aber gutaussehend, gestählt, mit Ohrknopf und Sonnenbrille😋 Da ich auch den ganzen Tag ein blödes Zeug labere, hab ich mir das verdient!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s