Shopping XXL

Für Frauen, die es sich nicht leisten können, im Winter halbnackt in Limousinen kutschiert zu werden wie Heidi Schönheits-OP und Lena Mager-Filzlaus, ist der Einkauf von Winterklamotten nicht einfach. Ob am Grabbeltisch oder in der neuen Kollektion- wir Normal-Size-Menschen kommen uns von den Kleiderfabriken in Asien etwas missachtet vor. Geht es nur uns so oder wundern sich auch andere Normalsize-Menschen, dass die Kleidung immer kleiner wird? Es ist wohl eher so, dass die Kleidungs-Hersteller nichts zu verschenken haben und darum wird die Idealgröße Size Zero überall als Normalmaß vermarktet- die Sklaven-Näherinnen in Asien würden sonst noch protestieren, wenn sie Kleidung nähen müssten, die nicht an die 36-38-Puppe passt! Und das Material für Normalmenschen kostet auch ein wenig mehr als das Übliche für die Magersüchtigen. Wenn wir eine Winterjacke anprobieren, wundern wir uns, wie wir unter dieser Jacke denn noch einen Pullover anziehen können? Und warum die Unterhosen eigentlich nicht einmal mehr das Schamhaar bedecken? Kann man das noch Unterhose nennen oder einen Fetzen, mit dem die Bekleidungsindustrie auf Kosten von uns Milliarden verdient? Gar nicht zu reden von den Hosen, die uns Normalmenschen suggerieren, dass wir fette Schweine sind, die nicht in die tollen Röhrenjeans hineinpassen! Hoher Bund, damit die Hosen ihre Funktion auch erfüllen, ist auch nicht gefragt- das kostet in der Herstellung viel zu viel und wenn die Hose über das Schambein und die Afterritze drüberschaut, ist das voll die Oma-Hose und wenn du es bequem haben willst, dann geh in den Übergrößen-Laden und zu Ulla Popken, du Schwabbel! Ja, wir Normalsize-Menschen müssen uns mit Umstands-Jacken abfinden und Unterwäsche im Sanitätshaus kaufen, wo wir auch die Stützstrümpfe für die Oma besorgen! Auch die Ärmel von Pullovern und T-Shirts haben in den letzten Jahren „etwas nachgelassen“- so dass man sie eigentlich gar nicht als Ärmel bezeichnen kann. Entweder ist der Pullover oder die Jacke kurz und mit so einem schmalen Ärmel, dass man Venenkrämpfe bekommt oder die Ärmel sind am T-Shirt nur angedeutet, so dass man eigentlich ärmellos durch die Gegend läuft und ausschaut wie ein Sumo-Ringer! Jedes Mal wenn man vom Einkaufen zurückkommt, kann man das Zeug nach einer Woche eigentlich in den Mist hauen und das freut natürlich die Bekleidungsindustrie, denn genau darauf haben sie es abgesehen- dass wir Normalsize-Menschen niemals passende Kleidung finden, die wir wirklich tragen können und darum jede Woche einkaufen gehen müssen, weil wir uns einbilden, dass wir mit jeder Woche immer mehr auseinander gehen! Eigenartig, dass wir immer noch durch die Kaufhaus-Tür passen, denn nach dem, was da als unsere Größen im Bekleidungs-Geschäft angegeben werden, müssten wir aus dem Kaufhaus mit einem Kran herausgehievt werden!

Advertisements

Über ruthwitt

Politikwissenschafterin. In Heidelberg studiert....
Dieser Beitrag wurde unter Adipositas, Übergewicht, Einkaufen, Shopping abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Shopping XXL

  1. Elisabeth Berger schreibt:

    Spricht mir gerade wieder aus der Seele, mir altem Schwabbel, der letztens leichtsinnigerweise online beim China-Versand Größe XL bestellt hat. War höchstens ein 42er und bekam das Jäckchen nicht mal anständig über die Sumo-Oberarme😝Wahrscheinlich hab‘ ich auch einen enormen Buckel und das war der Grund, warum es sich vorne unter diesen Sumo-Achseln versteckte…….nie wieder😖

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s