Die Kettenraucher

Ach, die Kettenraucher. Ich weiß nicht, warum Alkoholiker und Drogensüchtige so verpönt werden, aber die Kettenraucher so eine gesellschaftliche Anerkennung genießen. Mein Mitbewohner hat das Zimmer mit Balkon. Er ist Kettenraucher. So hofft man, dass er die Luft in der WG drinnen nicht mit Zigarettenrauch verpestet, denn manche von uns brauchen diese Luft, da sie selbst wenig davon aufschnappen können. Mein Mitbewohner ist sehr um die Gesundheit besorgt. Er hat neulich- wie soll es anders sein- im Fernsehen gehört, dass man jeden Tag mindestens 10 Minuten lüften soll. Nachdem er aufgestanden ist und sich seine Zigarette gemacht hat, zieht er zuerst voller Gier am Balkon an seiner Zigarette. Natürlich ist es jetzt kalt und so lässt er ein Viertel der Zigarette stehen. Er dämpft sie ab wie die Gangster in den Filmen- er knickt sie und lässt sie weiterbrennen, und so brennt die Zigarette weiter, bis auch der Filter niedergebrannt ist und die umliegenden Kippen in Brand gesetzt hat. Dann bringt mein Mitbewohner erst einmal einen guten Zug dieses Rauches, an dem er gerade gezogen hat, ins Zimmer herein. Aber dem nicht genug. Nachdem er seinen Rauch großzügig in unsere Behausung ausgeatmet hat, öffnet er sofort die Türen des Balkons, um großzügig zu „lüften“, während seine „abgedämpfte“ Zigarette und der Inhalt des Aschenbechers noch brennen. So wache ich jeden Morgen mit einem Husten auf und renne kaum bekleidet und einem Herzinfarkt nahe zu seinem Aschenbecher, um mit bloßen Händen nach den entzündeten brennenden Kippen zu greifen und die Ursache meiner Atemnot zu bekämpfen. Und jeden Morgen sagt mein Mitbewohner zu mir, ich sei paranoid und er hätte ja eh abgedämpft und man brauche doch „frische“ Luft! Ich würde es meinem Mitbewohner nie sagen- aber ich vergönne diesen ganzen Kettenrauchern, die es nicht lassen können, anderen Menschen die Luft zu verpesten, dass sie wissen, wie sich Passivraucher fühlen, wenn sie endlich den Lungenkrebs ihrer Träume bekommen!

Über ruthwitt

Politikwissenschafterin. In Heidelberg studiert....
Dieser Beitrag wurde unter Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s