Man soll bügeln

Letztens erzählt mir mein Mitbewohner, er hätte eine Frau Professor im Fernsehen sagen hören, dass Wäsche, die bei weniger als im Kochzustand gewaschen wird, gebügelt werden sollte. „Man soll bügeln“, sagte er, zu der weiblichen Seite unserer WG schauend. „Man soll bügeln“? Also wer ist denn „man“? Ich wollte meinem Mitbewohner nicht erklären, dass in unserer recht modernen WG keinerlei Wäsche ist, die überhaupt gebügelt werden darf, ohne unsere Behausung in Vollbrand zu bringen, denn wer bin ich schon? Die Frau Professor wird es schon wissen! Die männlichen Mitglieder unserer WG sind tatsächlich immer noch der Überzeugung, dass „Bügeln“ zu so etwas wie den angeborenen Fähigkeiten und selbstverständlichen Pflichten von Frauen gehört! „Man soll bügeln!“ Wer als Frau heutzutage noch bügelt, ist sich scheinbar nicht bewusst, dass das Leben kurz ist und jede Alibi-Betätigung zur Bestätigung eine chauvinistischen Weltbildes im Biedermeier-Stil nachweislich zur verfrühten Alterung beiträgt. Bügeln? Im Ernst?

Über ruthwitt

Politikwissenschafterin. In Heidelberg studiert....
Dieser Beitrag wurde unter Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Man soll bügeln

  1. Elisabeth Berger schreibt:

    BRAVO!!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s