Die perfekten Ehefrauen

Sie kennen das: Sie sind als Single zu einem Paar zum Essen eingeladen und die Hausfrau, die nebenbei natürlich auch erfolgreich im Beruf ist, macht ein vier Gänge Essen, bei dem Sie sich fragen, warum Sie selbst eigentlich noch auf dieser Welt existieren. Oder man schaut sich eine dieser Sendungen mit der „Landfrauenküche“ an, in der die nicht allzu armen „Landfrauen“ Essen auf den Tisch zaubern, die auch in einem Sternerestaurant angeboten werden könnten. Und das alles scheinbar ohne die geringste Mühe! Ja, da sitzt man dann bei der „Freundin“, schaut sich ihren perfekten erfolgreichen Ehemann an, schaut sich sie an, bekommt Komplexe, die zu einem Geschwür ausarten und geht ziemlich deprimiert heim, wo man sich am nächsten Tag seine Tütchensuppe mit heißem Wasser aufgießt. Andererseits- die so perfekten Ehemänner holen sich ihren Spaß woanders, nur sagen sie es keinem. Denn wer als Ehefrau in der Gesellschaft eine Dame, in der Küche die Magd, und im Bett eine Hure ist, die gibt dem Mann ohne Weiteres alles und gibt sich als williger Gebrauchsgegenstand hin. Ich sehe diese ganzen perfekten Ehefrauen und ihre Ehemänner, die trotz dieses unglaublichen und selbstverständlichen „Service“, den die Frau ihnen bietet, sich ihren Spaß woanders holen- und sie tun es alle! Und so schlürfe ich an meiner Tütchensuppe und denke an all die Männer, die es ausnahmslos in die Arme einer treibt, die gar nicht so bilderbuchhaft „perfekt“ ist. Dann kommen sie nach Hause, wo die Alte schon gebügelt, geputzt, gewaschen und aufgetischt hat und für den Rest ihres Lebens die Rolle einer Mami für den Partner übernimmt. Im Grunde könnte der Partner auch mit seiner eigenen Mutter verheiratet sein- was macht es für einen Unterschied? Irgendwann ist die „Alte“ dann ausgelutscht, kommt in die Wechseljahre und stellt fest, dass es nur ein Leben gibt und dass es vielleicht gar nicht so klug war, diesem einen Ehemann immer brav den Haushalt zu machen und sich für ihn aufzuopfern, weil er ja doch mit der heißen Zwanzigjährigen durchbrennt, die ihn nicht dauernd mit Wechseljahrsbeschwerden nervt. Die brave Frau hat die Wahl: So zu tun, als wäre nichts oder sich scheiden zu lassen. Also sollen sie ruhig weiterbügeln, weiterkochen und weiter brav sein, die Landfrauen!

Über ruthwitt

Politikwissenschafterin. In Heidelberg studiert....
Dieser Beitrag wurde unter Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s