Die Kinder-Hysterie

Ach, wie wir sie lieben: Die Besamer und Austräger von Frischfleisch, die ihre sogenannten Kinder für ihre perfiden egoistischen Zwecke missbrauchen. Sie kennen das: Man fährt in der Spielstraße (Spielstraße? Ein Gegensatz in sich: Spiel und Straße?) Schritttempo, als auf einmal eine dieser netten Gebär-Nachbarinnen, deren einziger Lebenszweck es ist, ihr ausgetragenes Kinds-Frischfleisch als Schutzschild und Waffe gegen zivilisierte Menschen zu verwenden, aus ihrem Eigenheim rennt, den Zeigefinger und die Hand in Drohgebärde nach oben hebend, hinter Ihrem Auto herrennt, beginnt, gegen die Karosserie zu trommeln, einem vor die Räder rennt und schreit „Schritttempo! Schritttempo! Hier sind Kinder!“ Wir sagen jetzt lieber nicht öffentlich, was wir zivilisierten Menschen am liebsten mit diesen Gebärmaschinen und ihren Ausreden für alles- ihren herausgepressten Fleischklopsen, machen würden. Aber sie verfolgen uns einfach überall: Mit einem Kinderwagen oder einer Schar Fleischklopse bewaffnet kommen sie überall als erste dran, ja sogar in der Ambulanz brauchen sie nur mit ihren Kinderlein aufzutauchen und schon sind sie dran, denn die Kinderlein oder ihre Erzeuger müssen einfach als erste dran- egal wer hinter ihnen fast krepiert! Sie nehmen einem den ganzen Platz auf dem Gehweg und zwingen einen, einen schlicht ignorierend, auf die vielbefahrene Straße. Sie erhalten in Restaurants den besten Platz und bringen die anderen zivilisierten Menschen zum Speiben, indem sie die Bangerten überall herumrennen und schreien lassen und sie fühlen sich so, wie diese hysterische Gebär-Alte auf der Spielstraße: Über allem erhaben und immer im Recht und im Vorrecht, da sie ein Stück Fleisch aus ihrer Vagina herausgepresst haben! Ja, sind sie nicht süß und drollig, diese Kleinen, wie sie mir spontan vor das Auto laufen? Sind sie nicht lieb, wie sie mit ihren Spielrollern und ihren Ballis meine Einfahrt besetzen und meinen Vorgarten mitbenützen? Sind ihre primitiven Eltern nicht drollig, dass sie ihren Bangerten nicht beibringen, keine fremden Grundstücke zu betreten oder auf einer Straße die Verkehrsregeln zu beachten? Wir lieben sie und wir kriegen von ihrer Kinder-Hysterie niemals genug!

Über ruthwitt

Politikwissenschafterin. In Heidelberg studiert....
Dieser Beitrag wurde unter Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s