Die Drängler und Hetzer

Immer wenn ich in die Städte komme bin ich fasziniert von der U-Bahn. Im zwei Minuten- Takt kommt an jeder erdenklichen Stelle der Stadt ein komfortables Fortbewegungsmittel, in dem immer ausreichend Platz ist und mit dem man in Minuten Städte durchquert. Die Leute in den Städten wissen den Segen der U-Bahn, die ja im Minutentakt kommt, nicht wirklich zu schätzen. Wenn die Ansage kommt, man solle nicht mehr einsteigen, reagieren die Leute an der Zugtür, als wäre das ihre letzte Chance, Armageddon zu entgehen! Die Türen schließen und Scharen von U-Bahn Hetzern stürmen in die schließende und abfahrende U-Bahn, weil sie nicht zwei oder fünf Minuten warten können! Ja, und meine Begleitung ist da nicht besser- kaum dass wir die Stufen zur U-Bahn heraufgehen und eine U-Bahn im Abfahren sehen, stürmen sie zur U-Bahn, um ihren Fuß da noch einzuquetschen! Ich schnaufe hinterher und sehe, dass ich es nicht schaffe- die Tür wird mich zerquetschen- aber das ist meinen Bekannten aus der Stadt völlig egal- ich muss hier mein Leben riskieren, um diesen Vollpfosten, die so tun, als müssten sie unbedingt diese eine U-Bahn erwischen, nachzukommen! Ich habe das Gefühl, dass wir uns seit geraumer Zeit von der Zivilisation entfernen und wieder das Faustrecht regiert- denn jeder Arsch mit Ohren glaubt, dass er sich vordrängeln, Leute wegschieben, Leute in Züge hereinquetschen und über Leichen gehen kann und dass Ansagen generell zu ignorieren sind! Und wie ich die Fußgänger liebe, die der Ansicht sind, sie könnten überall und jederzeit ohne Regeln die Straßen queren! Und auch da sind meine Bekannten genauso wie alle anderen Vollpfosten: Die Ampel oder der Fußgängerübergang sind zwanzig Meter entfernt und sie queren systematisch trotzdem nicht dort die Straße- lieber spielen sie Tetris auf sechsspurigen Straßen und laufen über Blumenbeete, Verkehrsinseln und Zäune! Und natürlich kommen sie weder mit der „letzten“ U-Bahn schneller an, noch durch ihr psychedelisches Ignorieren von Fußgängerübergängen oder roten Ampeln! Aber das ist ihnen egal, denn sie wollen alle irgendwem irgendwas beweisen- nämlich dass sie die Ersten sind- wie die Schweine am Futtertrog oder beim Schlachthof! Bei der Kassa wechseln sie fünf Mal die Schlange, weil sie sich in ihrem Wahn einreden, dass die bösen Einkäufer vor ihnen alle viel zu langsam ihre Sachen auspacken und sobald eine neue Kassa öffnet, gibt es Krieg unter den Dränglern! Wenn es Stau auf Autobahnen gibt, dann fahren sie einem so dicht auf, dass eine Rettungsgasse unmöglich ist oder sie verwenden diese, um sich nach vorn zu drängeln- also bitte mir soll doch jemand von den Kritikern der Kinderhasser-Fraktion erklären, warum wir diese Art von Menschheit so unbedingt erhalten und auch noch vermehren wollen! Wir würden uns in unseren Hinterkuckucksheimen schon über einen Bus freuen oder einen Zebrastreifen für Fußgänger oder gar Bürgersteige! Oder einen Supermarkt! Aber der Mensch ist halt gierig und wenn er alles hat, dann ist ihm das nicht genug und Bescheidenheit war niemals des Primaten Stärke- es ist als wollten sich die Menschen gegenseitig schaden, einander wegdrängeln, Unfälle verursachen und anderen das Leben vermiesen- nur um das gute Gefühl zu haben, Erste in der Reihe gewesen zu sein!

Über ruthwitt

Politikwissenschafterin. In Heidelberg studiert....
Dieser Beitrag wurde unter Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Die Drängler und Hetzer

  1. Klaus D schreibt:

    Sie lassen sich also von einer Ampel vorschreiben, ob Sie über die Straße gehen oder nicht?
    Blindes Vertrauen, anstatt selbst zu schauen ist eben weit verbreitet. Werden Fußgänger überfahren, weil Sie bei Rot über die Ampel gehen, oder eher weil ein Auto bei Rot fährt. Dreimal dürfen sie raten. Ich empfehle das eigene Gehirn einzuschalten.
    Ansonsten stimme ich zu.

    • Elisabeth Berger schreibt:

      Ich denke, daß es schon toll wäre, wenn Erwachsene den Kindern ein gutes Beispiel geben, indem sie sich das Überqueren der Straße “ von einer Ampel vorschreiben“ ließen. Ein Kind unter 10 Jahren kann noch nicht einschätzen, wie schnell sich ein Auto nähert. Deshalb ist es nicht schlau, wenn wir vormachen, wie’s nicht sein soll.
      Wenn ich so jemanden sehe, der wie blöd über die Straße rennt oder großkotzig möglichst langsam über die Straße schleicht, obwohl 10 m weiter die Ampel ist, kommt mir der Haß. Wenn ich so einen Menschen auch noch mit dem Auto erwische, ist die Kacke am Dampfen! Da kann ich mich dann ein Leben lang „schuldig“ fühlen, obwohl so ein Ignorant selber schuld ist.
      Da Sie Frau Witt raten, das eigene Gehirn einzuschalten, so denke ich, daß Sie das auch tun sollten, wenn Sie wieder vor lauter Selbstherrlichkeit strotzend, 10 m vor der Ampel, möglichst langsam über die Straße latschen und es toll finden, wenn die Autos wegen Ihnen bremsen und für die letzten 10 m zur roten Ampel wieder anfahren müssen. Wenn es auch noch einen Auffahrunfall gibt, ist das Glück perfekt.
      Warum muß man so etwas machen? Ist das Selbstwertgefühl vielleicht etwas niedrig? Mit Che Guevaras hat das hundertprozentig nichts zu tun, mit coole Type auch nicht!

      • Klaus D schreibt:

        Natürlich sollte man das nicht tun, wenn Kinder in der Nähe sind und während Autos die Straße befahren. Ich kann nur wieder auf das Gehirn verweisen, dass nicht zur Dekoration da ist. Mit ein bisschen Nachdenken, kommt man da schon drauf.

      • Elisabeth Berger schreibt:

        Na, wenn ich mir das so ansehe im Verkehrsverhalten, denke ich, daß viele nur Deko in der Hirnschüssel spazieren tragen. Das betrifft jetzt nicht nur die „10-Meter-vor-der-Ampel-Rüberschlenderer“, sondern auch die „Ich-fahr-mit-wenigstens-60-Sachen-durch-die-30iger-Zone-Egos“ oder „Ich-schleich-dir-auf-der-Bundesstraße-noch-plötzlich-von-rechts-raus-Helden“, die dann, nachdem du dich ordentlich runtergebremst hast, mit 40 vor dir herrollen“. Ich liebe auch besonders die „Egal-was-passiert-ich-habe-immer-Recht-und-dränge-dich-in-den-Graben-Deppen“ oder „Ich-überhole-jetzt-weil-ich-und-mein-Auto-so-schön-sind-Penisverlängerer“ und du armer Mensch kommst mit deiner Familie, in deinem etwas weniger schönen Auto, dem Verlängerer entgegen. Du bist mit deiner Familie vier Etagen weiter oben oder hängst an 10 Schläuchen auf der Intensivstation und der Verlängerer steigt unverletzt aus seinem Blechhaufen.
        Es wäre natürlich toll, wenn das bißchen Nachdenken helfen würde und wir dann keine Toten und Verletzten mehr auf den Straßen hätten.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s