Amoklauf in Würzburg: Fortsetzung folgt bestimmt

Liebe Politiker und Vertreter einer rechtsfreien Willkommenskultur: Wir versuchten, euch zu warnen, aber niemand hörte zu. Jetzt kommen alle paar Wochen (vielleicht werden es bald Tage) irgendwelche Typen, die Leute vergewaltigen, belästigen, ihnen Gewalt antun oder gleich ein paar oder mehr töten. Axt hin oder her- das ist nur der Anfang von Zuständen, die man nicht mehr unter Kontrolle hat und den Kriegszustand ausrufen muss. Heutzutage ist es wirklich kein Spaß mehr, arbeiten zu gehen, bzw. öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Da ist man allen Spinnern dieser Welt, die es sich einfach machen, ausgeliefert. Und die Psychologen und diverse sich Wissenschaftler schimpfenden Banausen haben nach den Gewalttaten immer besonders viel zu erzählen- aber uns vor diesen Irren zu beschützen ist nicht in ihrem Vermögen oder Interesse. Die Sache mit dem „Wir schaffen das“ ist nur eine von denen, die nie hätten sein dürfen. Auch Schröders und Fischers „Ja“ zum Afghanistan-Einsatz war eine Sache, die eigentlich nicht sein sollte, an der sich aber scheinbar niemand wirklich gestört hat. Es hat niemanden gewundert, inwieweit ein Bundeswehr-Einsatz in einem so viele Tausend Kilometer entfernten Niemandsland, in dem das Faustrecht noch regiert, gerechtfertigt ist. Die Suppe, die uns Rot/Grün eingebrockt hat, löffeln nun die Opfer der Willkommenskultur aus. Die afghanischen männlichen Flüchtlinge werden nicht aufhören, nach West-Europa zu kommen, bis zumindest halb Pakistan, Afghanistan und Bangladesh leer sind. Und auch in Indien ist es gar nicht so toll. Und wenn man es recht bedenkt- ganz Tschetschenien, Dagestan und Inguschetien warten auch darauf, „rüberzukommen“, sowie der ganze afrikanische Kontinent. Eine Erklärung dafür, warum sie nach West-Europa kommen, wird es immer geben- die Frage ist, wie lange man in Europa noch so mutlos sein wird und nicht anfängt, den Politikern und ihren Gängelband-Medien mit ihrer Willkommenskultur Grenzen zu setzen? Und hört bitte endlich auf, liebe Medien und liebe Staatsorgane, uns für dumm zu verkaufen und dauernd irgendwo irgendwelche IS-Fahnen zu verstecken und Sachen zu hören, die niemand von sich gegeben hat. Der einzige Grund, warum alle diese Mörder- und Gewalttäter-Typen als IS-Anhänger stilisiert werden, ist, zu bewirken, dass die Bevölkerung die unkontrollierte Masseneinwanderung aus dem Orient abnickt, denn die Bösen sind ja immer die von der IS, welche selbstverständlich auch erfunden und hochstilisiert wurde, bis sich ein paar „Fans“ dachten, sie können auf den IS-Zug aufspringen und so endlich ins Fernsehen kommen. Immer wieder diese IS-Attentäter, diese Salafisten- niemals Muslime, niemals Asylwerbende von dort und dort, niemals Kleinkriminelle, niemals Kriminelle, immer nur „radikalisierte“- irgendwann ist es zu viel Schmarrn. Wie wäre es, wenn wieder nur über das Wetter berichtet wird?

Über ruthwitt

Politikwissenschafterin. In Heidelberg studiert....
Dieser Beitrag wurde unter Einwanderung, Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Amoklauf in Würzburg: Fortsetzung folgt bestimmt

  1. Elisabeth Berger schreibt:

    …..die Fortsetzung folgt sicher, es wird sogar eine Never-Ending-Story…..

  2. Jack schreibt:

    Es bleibt ja nicht nur beim Islamismus, es gibt noch viel mehr Konfliktlinien im bunten Deutschland: Türken mögen keine Kurden, die mögen keine Türken, Erdogan-Fans kämpfen gegen türkische Oppositionelle, der Antisemitismus der Araber… https://studioetira.wordpress.com/2016/07/19/importierte-konflikte/

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s