Ausnahmezustand in Frankreich: Fortsetzung folgt

Die Fahnen auf Halbmast sind sicher ein großer Trost für die Toten des Anschlags in Nizza und die Kondolenzworte von BK-Merkel und PR-Hollande sind fast eine gänzliche Wiedergutmachung für knapp hundert sinnlos beendete Leben von Menschen. Man fühlt sich so geborgen und die Anschlagsopfer wie neugeboren nach diesem Trost unserer Politiker, die uns weismachen wollen, dass trotzdem alles in Butter ist und dass die grenzenlose Duldung von kultureller Einfalt das Patentrezept für ein glückliches „Zusammenleben“ von wer weiß wem ist. Aber seien wir ruhig weiterhin zynisch und kehren weiter die zahllosen Verbrechen im Namen der Religionen unter den Teppich. Seien wir fromm, herzlich und innig. Die Prediger der diversen Glaubensrichtungen wollen im Bunde mit unseren Politikern sicher nur unser „Bestes“ und irgendwo wird es schon ein Körnchen Wahrheit in den bunten Geschichten und Beileidsbeteuerungen geben, oder? Es ist auch leichter, an etwas zu glauben, das einen auf die Knie zwingt- wie die Kalaschnikows von diversen „-isten“ in Afrika, Arabien und Asien, die entführte Europäer dazu zwingen, auf Knien idiotische „Botschaften“ zu verlesen, bevor sie erschossen oder wahlweise geköpft werden. Der Zwang zur Unterwürfigkeit gegenüber etwas, das sich jeder Vernunft entzieht, ist das Pfand für die Glaubwürdigkeit von „Welt“religionen, die die Gehirne einfältiger Menschen wie bei Scientology unterjocht haben. Der Unterschied zwischen den „Sekten“ und den Religionen ist allein ihre Verankerung in unserem Rechtssystem- oder will jemand wirklich behaupten, es unterscheidet sich in ihrem Tatsachengehalt??? Nun, auf Basis dieser „Tatsachen“ werden sich „Akademiker“ schimpfende Psychologen sicher eine gute Ausrede für den Massenmörder in Nizza und diverse andere Mörder finden. Er handelte ja „im guten Glauben“. Der „öffentliche“ Rundfunk scheint sich nicht sicher, ob er dem Zuschauer sagen soll, dass freie Meinungsäußerung oder eher Religion gut ist, daher wirkt die öffentliche Propaganda durchaus schizophren und nicht mit sich selbst im Reinen. In diesem Moment kommen dann lauter Weltverbesserer ins Spiel, die auf „völkischer“ oder „sozialistischer“ Basis unsere Welt mit unrealistischen Patentlösungen verbessern wollen. Weil wir nun über Jahrtausende so getan haben, als würde die Religion durch nichts zu ersetzen sein, müssen wir uns nun mit der Rechtfertigung des von ihr verursachten Schlamassels auseinandersetzen. Die Frage ist, wer als erster den Fuß in den dampfenden politischen Scheißhaufen tut, denn keiner will sich an diesem „heiklen“ Thema die Finger verbrennen. Vielleicht aber war der Anschlag in Nizza gar nicht so arg „religiös“ motiviert. Ich für meinen Teil würde auf jeden Fall im Nachtkästchen des Attentäters von Nizza nach Benzodiazepinen und Neuroleptika suchen, denn ich bin mir fast sicher, dass dieses Verbrechen zum großen Teil durch die Einnahme von Psychopharmaka verursacht wurde und damit eigentlich jemand im weißen Kittel für alles, was danach folgte, verantwortlich ist- wie es schon bei dem Flugzeug-Drama bei Barcelonette der Fall war. Den „-ismus“ für die zahllosen Missstände unserer Gesellschaft, unseres Sozialsystems und unseres politischen Systems verantwortlich zu machen halte ich für eine typisch US-amerikanische politisch motivierte Reduktion, die darauf aus ist, die Produktion in der Waffenindustrie anzukurbeln. Denn eines ist klar- alle werden sich jetzt bewaffnen- die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, und profitieren werden die Waffen-Industrie und die Sicherheitsindustrie. Und irgendwann muss auch Mal wieder ein Krieg her- so wie damals zur Jahrhundertwende, so wie damals in den Dreißigern. Die Waffen-Lobby reibt sich schon die Hände- es ist ihr ganz recht, dass wir die Diskussion über kulturelle Unterschiede, die Religionsproblematik und die sozialen Auseinandersetzungen unter den Teppich kehren und alles von den Medien und den Politikern durch eine Politik der „Toleranz“ verschleiern lassen. Den Waffenproduzenten ist es lieber, dass wir uns bewaffnen und uns gegenseitig ermorden- aber bitte mit Waffen von Fachmann und nicht mit diesem selbstgebastelten Zeug- das ist nur was für Selbstmordattentäter.

Über ruthwitt

Politikwissenschafterin. In Heidelberg studiert....
Dieser Beitrag wurde unter Einwanderung, Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden, Religion abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ausnahmezustand in Frankreich: Fortsetzung folgt

  1. Elisabeth Berger schreibt:

    ….kommt mir vor, als ob diese Welt nur noch aus Tod, Elend, Trauer, Verblendung und Verarschung besteht!
    LG Elisabeth

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s