Ab in den Urlaub!

Was ist eigentlich Urlaub? Da wälzen sich Scharen von Simultanurlaubern durch ihnen fremde Stadtränder an den Stränden und schleifen sich in speziell für sie hergerichtete vermeintlich authentische Lokale, wo sie von grinsenden Wirten Fraß eingeredet bekommen, den sie bestellen müssen, damit die Wirten  nicht zu grinsen aufhören. Sie zahlen gut- die Holländer, die Belgier, die Briten und auch Mal die Deutschen- darum muss es für sie auch das Teuerste sein und wenn möglich so wie das Bier direkt aus ihrer Heimat kommen- selbstverständlich auch zu Preisen wie in ihrer Heimat! Sie drängeln sich bei den Hotelbuffets mit Ellenbögen vor und schnappen den anderen die frischesten Gaben weg, denn sie haben ja bezahlt und müssen sich für das Geld nun auch ordentlich den Wanst vollschlagen, damit sie nachher die Hoteltoiletten so richtig auskosten können. Zwischen den Füßen der Singles laufen quengelnde ADHS-Bangerten herum und nehmen jedem Erwachsenen ohne Bangerten die Freude am Hotel-Swimmingpool. Alle stellen sich in Scharen wie zusammengetriebenes Vieh vor dem Schlachten an den Hotelrezeptionen und den Fahrstühlen an und alle werden sie wie im Schlachthof getrieben, damit sie gegeneinander um den Platz und die Reihe konkurrieren müssen und sich immer benachteiligt fühlen. In Scharen wälzen sich die sogenannten Urlauber an den Flughäfenschaltern und an den Autobahnen und fliehen in den wohlverdienten „Urlaub“, wo sie mit den Leuten zusammengetrieben werden, vor denen sie ja eigentlich in Urlaub gefahren sind. Und an den Urlaubsorten drängeln sie sich wieder mit den gleichen Typen, von denen sie „Urlaub“ machen wollten und es fällt ihnen vor lauter Gier, den besten Urlaub zu haben und als Erste an der Reihe am Schalter, im Zimmer, an der Essenstheke und am Pool zu sein, gar nicht auf. An ihren „Traum“urlaubsorten angekommen beschweren sich die Familien mit den ADHS-Bangerten zuerst über das miese Zimmer und das miese Essen und es ist ihnen schnurzegal, dass sie für die paar hundert Euro nichts anderes verdienen und dass die Sklaven-Hotelmitarbeiter dafür im Akkord schuften müssen und unter der Brücke und in Autos schlafen müssen, weil diese gierigen Unterschichten alles für umsonst haben wollen und am Besten noch geschenkt. Bereits im Flieger, Bus, Bahn und Autobahn-Raststätte werden die ersten Familien-Selfies gemacht, um den Rest der Welt und ihre „Freunde“ bzw. Gleichartigen damit auf Fakebook zu terrorisieren. Die Festplatten der großen Server der Welt explodieren fast vor lauter gegenseitig zur Schau gestellter Urlaubsglückseligkeit und erwartet wird immer Bewunderung auf Fakebook und purer Neid insgeheim. Die Coca Maisdextrose-Company freut sich genauso wie Nestle und Co. über den unbegrenzten Konsum von Zucker-Mais-Getränken, Weizenprodukten und Designerfraß. Tonnenweise wird Eis gefressen, als würden dafür nicht Hochleistungskühe gequält werden und als würde dieses Eis nicht aus fettem Rahm und Zucker bestehen. Tonnenweise wird in Plastik verpackter Fraß im Supermarkt eingekauft, um damit die Umwelt so richtig anzuheizen. Und weil kein Mensch Temperaturen über 25 Grad ohne Schaden dauerhaft ertragen kann flüchten sie in Supermärkte, Hotelzimmer, Lobbys und Restaurants mit den ganzen Tag laufenden Klimaanlagen und zeigen so der Welt, wie wichtig ihnen wahrer Umweltschutz ist. Die allseits beliebten Geländewagen werden mit Hochleistungs-Klimaanlagen durch die Straßen getrieben und der wahre Urlauber scheißt der Umwelt, den Mitmenschen und der Vernunft etwas- denn für diese hat er nicht den Urlaub gezahlt! Sie cremen sich mit krebserregenden chemieverseuchten Sonnencremes ein, um ihre feine Lederhaut vor der Sonne zu beschützen, wegen der sie eigentlich in Urlaub gefahren sind und man fragt sich, wieso in Dreiteufelsnamen noch keine Doku zur Primetime darüber gelaufen ist, dass permanentes Grillen in der Sonne einfach nur dämlich ist und dass die meisten von denen das bei sich zu Hause am Balkon nie machen würden, was sie im Urlaub den ganzen lieben Tag lang tun- wie Spanferkel am Grill sich dem Feuer preiszugeben. Alles wäre so schön, wenn diese Urlaubsterroristen nicht auch meinen Aufenthaltsort schleifen würden und mir damit die Wege, die ich machen muss, so richtig vermiesen würden, indem sie in Scharen die Straßen verstopfen und sich wie Zombie-Mastschweine durch die Straßen wälzen und in Fensterläden und Restaurants glotzen, und sich in ihrer Apathie fragen, ob sie auch genug eingekauft haben und ob sie nicht ein Eis fressen oder in ein Freßlokal gehen sollten. Von A nach B zu gelangen ist bei diesen von Konsum berauschten Urlaubsterroristen unmöglich und ich wette wenn ich die Möglichkeit hätte, nach Tschernobyl auszuwandern, würden sie mich auch nach dahin verfolgen und sich ihr erstes Urlaubshotel dort bauen lassen!

Über ruthwitt

Politikwissenschafterin. In Heidelberg studiert....
Dieser Beitrag wurde unter Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ab in den Urlaub!

  1. Elisabeth Berger schreibt:

    Herzlichen Dank, Frau Witt! Jedesmal freue ich mich schon auf Ihre Beiträge :-)) Endlich ist heut‘ wieder einer gekommen!
    Ich könnt‘ mich immer kugeln vor Lachen und dabei ist die Sache dahinter oft so ernst. Sie sprechen das aus, was so viele denken!
    Nur weiter so :-))
    LG Elisabeth

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s