Generation Fakebook

Schon seit Monaten versuche ich, Kontakt mit ein paar Leuten aufzunehmen. Nicht, dass ich es wollte- aber es muss nun einmal sein. Keine Chance. Eine E-Mail als Ersatz von Brief- und Telefonverkehr scheint wohl mega out zu sein und die Leute scheinen extrem beleidigt zu sein, dass ich nicht auf ihren Fakebook-Account gehe und ihre mangelnde Kreativität und ihr armseliges in die Öffentlichkeit gestelltes Privatleben bewundere. Fakebook scheint eine neue Generation von psychisch defekten Narzissen hervorgebracht zu haben, die kein Heroin, Gras, Zigaretten oder Alkohol mehr brauchen. Sie starren den ganzen Tag auf ihr dämliches „Smart“phone oder den Computer und glotzen auf den Fakebook Account, ob sich nicht jede Minute ein neuer oder alter Bewunderer namens Fakefreund einklinkt und ihr in das Internet ausgeschissenes Privatleben mit einem Gefälligkeitsfinger markiert oder gar etwas dazu schreibt. Man muss sie dafür loben, dass sie Kinder werfen, dass sie die schönsten Blumen im Garten haben, dass sie Helden des Alltags sind und dass ihre Arbeit die tollste ist und dass ihr Urlaub fantastisch war. Sie plakatieren die Gehirne ihrer Fakefreunde mit Urlaubsfotos, nur um Neid zu erwecken und mit toll eingerichteten Wohnungen, für die sie ein neidisches Lob in aller Öffentlichkeit erwarten und der Narzismus dieser Milliarden Selbstdarsteller kennt keine Grenzen. Und weil ich nicht da bin als einer der unzähligen Fakefreunde und ihren missratenen vom Massenkonsum und Massenmedien getränkten selbstgefälligen Leben folge, kommunizieren sie jetzt nicht mit mir, denn wie kann ich denn so sein und ihnen nicht folgen und ihre Fakefreundesliste nicht erweitern? Wie kommen sie dazu, auf meine E-Mail zu antworten? Ich soll gefällligst einen Fakebook Account machen und diesen ganzen Narzissen in ihren selbstverliebten Arsch kriechen- aber auch dann wird eine Unterhaltung über seriöse Dinge des Lebens kaum möglich sein, denn diese wandelnden Fakebook-Psychosen sind zu einem Leben außerhalb dieser virtuellen Fakerealität nicht mehr fähig!

Anmerkung der Redaktion: Ähnlichkeiten zu tatsächlich existierenden natürlichen oder juristischen Personen sind rein zufällig und nicht beabsichigt. (?)

Über ruthwitt

Politikwissenschafterin. In Heidelberg studiert....
Dieser Beitrag wurde unter Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Generation Fakebook

  1. Elisabeth Berger schreibt:

    Ey, prima, liebe Ruth! Sie sprechen mir aus der Seele☺️

    LG Elisabeth, Fakebookverweigerin und What’s App Verweigerin

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s