SUV-Fahrer: Aggressive Ego-Schaben

Kaum setzt man sich in ein Auto und hat es ohne Kollision mit einem der überzähligen Ignoranten der Tempo 30- Zonen geschafft, aus der Straße herauszufahren, schon beginnen die Freuden des Autofahrens. Heute: Die SUV-Schwanzverlängerer. In ihren egoistischen Geländewagen sitzen die unterbelichteten Borderline-Gestörten, die glauben, dass Gesetze für sie nicht gelten. Typen, die so unintressant und langweilig sind, dass sie für Sex bezahlen müssen und die allgemein im Leben für alles zahlen müssen, weil sie solche Arschkrätzen sind und sie niemand will. Aus Frustration darüber, dass die Welt sie wie einen Pickel am Arsch braucht kaufen sie sich einen extra großen und extra viel Treibstoff verbrauchenden Geländewagen und parken sich immer über zwei Parkplätze ein. Am liebsten parken sich diese Flach-w-ckser zu zweit einer rechts und einer links neben dem Auto, das ich manchmal ausborge und diese impotenten Geländewagen-Schwanzverlängerer hauen ihre Türen natürlich so auf, dass sie mein geborgtes Fahrzeug immer demolieren. Oder auch die Mamis mit ihren Bangerten in ihren Geländewagen, über die ich mich auch sehr freue, denn da werden noch mehr Türen aufgehauen. Aus so einem Auto steigt immer ein Nudelauge ob mit oder ohne Anhang, das glaubt, dass ihm die ganze Welt zu Diensten sein  muss, weil er einen Geländewagen hat. Auf der Straße kleben sie an meinem Kofferraum und geben als Sexersatz für den Sex, den sie niemals kostenfrei kriegen würden, ständig die Lichthupe, als ob es nicht reichen würde, dass sie mein Fahrzeug rammen. In Hotels, in Städten, auf Straßen- überall parken sie sich über mindestens zwei, aber meistens drei Parkplätze ein und natürlich haben sie überhaupt keine Ahnung wie man so ein Fahrzeug fährt, aber daran sind nur die anderen schuld! Wie ein Wal auf Eiern fahren sie mit dem Ding heraus, als würden sie einen Mähdrescher manövrieren und sie sind überzeugt- sie sind Mr. und Mrs. und Familie Wichtig, weil sie aus einem SUV steigen und dem Rest der Welt das Leben vermiesen. Letztens in einem Hotel, in dem alle verzweifelt nach einem halbwegs sicheren Parkplatz gesucht haben. Kommt eine SUV-Krätze aus Italien an, vertreibt die Fußgänger vom Hoteleingang und parkt sich am Behindertenparkplatz ein. Nein, das sind alles nur Vorurteile. Um diese ressourcenvernichtenden Borderline-Egoisten etwas einzuzähmen würde ich eine Sondersteuer für diese Spritvernichtungsmaschinen einführen und ebenso würde ich Parkscheriffs losschicken, die diesen verfluchten SUVs und ihren fürstlichen Besitzern das Dreifache eines Parkscheins berechnen, weil sie drei Parkplätze einnehmen!

Über ruthwitt

Politikwissenschafterin. In Heidelberg studiert....
Dieser Beitrag wurde unter Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s