Eine Million Euro für jeden toten Beamten

2 Millionen Schmarotzer leben in Deutschland auf Kosten der übrigen deutschen Bürger. Vom Fäkalienaufräumer bis hin zu Frau Kanzlerin zahlen sogenannte Beamte keinen Cent in die Rentenkasse ein und kriegen dafür, dass sie nichts einzahlen, auch deutlich mehr Pension als „normale“ Rentner. Beamte zeichnen sich nicht etwa durch andere Fähigkeiten aus als andere hart arbeitende Bürger, sondern dadurch, dass sie, vom ganz gut verdienenden Fäkalienabräumer bis hin zu den Regierungsbeamten, ausnahmslos durch Freunderlwirtschaft zu ihren Posten gekommen sind. Die Zahl dieser Schmarotzer steigt stetig-und ihre Bezüge auch. Das System der schmarotzenden Postenbesteiger ist schon lange nicht mehr finanzierbar. Ich würde jedem Rentner und Arbeiter raten, sich warm anzuziehen, denn gespart wird an den ehrlichen Leuten- sie kriegen immer weniger, damit unsere Schmarotzer immer mehr kriegen. Wenn es das gesetzlich legitimierte Schmarotzertum nicht gäbe, hätten sehr viele Menschen ein sehr viel besseres Leben. Und für die Kakerlaken, die nichts können, aber jemand kennen, gäbe es keinen Anreiz mehr, das Land und die Leute auszuzutzeln.

Über ruthwitt

Politikwissenschafterin. In Heidelberg studiert....
Dieser Beitrag wurde unter Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden, Mafia abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Eine Million Euro für jeden toten Beamten

  1. sledge hammer schreibt:

    herr gebe ihr mehr hirn

  2. Sandro schreibt:

    Was sagt das über jemanden aus wenn er Kopfgeld auf Beamte fordert aber nach eigenem Bekunden sich auf vier Stellen in der öffentlichen Verwaltung beworben hat? Suizidgefährdet?

  3. Der Religionenhasser schreibt:

    Sie hat vollkommen Recht. Das sind nicht nur Schmarotzer sondern menschliche Insekten. Alle negativen Kommentare kommen ohnehin von Beamten. Eine Million ist zuviel. Wir haben genug Wirtschaftsasylanten im Land die es schon für € 50 machen. Ich kann nur jedem Raten, wenn er einen Beamten in seiner Nachbarschaft hat, diesen herablassend zu behandeln. Denn die schrecken vor nichts zurück. Auch nicht davor ihre Nachbarn, Freunde, Bekannte und Familienmitglieder abzuzocken oder zu schickanieren. Ich persönlich behandle diese Insekten so schlecht es mir möglich ist.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s