Die neuen Neonazis

Das interessante an dem Kölner Studienabbrecher Pierre Vogel ist nicht der fesche Schlafanzug, in dem er immer herumläuft. Faszinierend ist seine Lebensgeschichte: Abbruch der einzigen Beschäftigung, die er halbwegs beherrschte, nämlich das Boxen, Abbruch des Studiums, Abbruch der Ausbildung, Abbruch von halbwegs seriösen Beschäftigungen. Ein Typ, der nichts in seinem Leben zu Ende gebracht hat- ein Verlierer. Einer, der keinen Bock hatte, zu arbeiten. Früher haben solcherart Typen ihre Verwirklichung bei den Neonazis gesucht. Dort waren die nichtsnützigen, arbeitsscheuen und hirnlosen Verlierer für ganze Jahrzehnte gut aufgehoben. Aber im 21. Jahrhundert wurden Neonazis uncool. Auf einmal erinnerten sich alle an die in die Jahre gekommene Bewegung amerikanischer Farbiger, die sich zum Islam bekannten, obwohl sie historisch gesehen gar keine Wurzeln im Islam hatten. Der Islam gab ihnen die Möglichkeit, anders zu sein und sich zu einer nicht selten militanten Gegenmasse gegen die Anderen zu vereinigen. Und das alles unter dem Deckmantel von Religion. Da konnten die bösen Demokraten wie auch Republikaner einfach nichts dagegen tun, denn immerhin schätzt Amerika die Religionsfreiheit. Unsere potentiellen Neonazis in Deutschland haben sich im 21. Jahrhundert gedacht, dass diese Idee, unter dem Deckmantel der Religion militant gegen Andersdenkende vorzugehen und gegen geltendes demokratisches Recht zu verstoßen, doch eigentlich voll cool ist. Und so kam es, dass Pierre Vogel und Konsorten nicht mit einer Bomberjacke bekleidet im Hinterzimmer eines Wirtshauses Neonazi-Gesang grölen und Farbige zusammenschlagen, sondern im arabischen Gewand die Demokratie aushebeln.

Über ruthwitt

Politikwissenschafterin. In Heidelberg studiert....
Dieser Beitrag wurde unter Einwanderung, Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden, Religion abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die neuen Neonazis

  1. monologe schreibt:

    Es ist sicher nicht unrichtig, wenn eine Ordnung es schaftt, die Menschenbestie im Zaum zu halten, dass ihr dann nicht das Unwichtigste gelungen ist. Es scheint aber so, als ob sich die verschiedensten „Ordnungen“, seien es demokratische, diktatorische oder die göttlichen selbst, seien es christlich oder muslimisch „orientierte“, sich die Menschenbestien halten, um sie bei „staatsgefährdenden“ Umtrieben und Aufständen loszulassen. Da sind die Muslime nicht besser als die Christen, auch wenn sie bei jeder Gelegenheit die „Religion des Friedens“ beschwören: in Syrien und überall auf der Welt schlachtet ein Muslim den anderen ab im „Auftrag“, in „Treue“ zu irgendeinem „Führer“, der manchmal Präsident heißt, oder weil ein anderer einem andern Stamm angehört und deshalb sterben muss. Die grässlichsten Greuel werden verübt von der losgelassenen Menschenbestie, den Menschenschindern aller Länder, Rassen, Religionen, die ihre Schandtaten legitimieren. Sie suchen nur Legitimierung, und finden sie sie…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s