Ein Schultag in Deutsch-Arabien

Eigentlich war ich kein glückliches Kind. Ich beschwerte mich immer, dass ich auf eine Privatschule gehen musste, in der ich Leute um mich hatte, die alle nicht aus meiner näheren Lebensumgebung kamen. So gewann ich keine Freunde. Ich war einsam. Vor Kurzem schlug ich eine Reportage in der „Welt am Sonntag“ auf. Eine Reporterin verbrachte eine Woche an einer Berliner Integrierten Sekundarschule (Freia Peters, „Schule im Ausnahmezustand“). 85% Araber und Türken und der Rest vermutlich Mestizen ohne irgendeine Bindung an das Land, in dem sie leben. Die Schüler reden einen mit „Spast“, „Arschloch“ usw. an, es fallen in Gesprächen, die aus Geschrei bestehen, nur Beleidigungen, in der Klasse fehlt die Hälfte der Schüler, der Rest schreit herum und demoliert alles. Die Räume werden regelmäßig angezündet und verwüstet, fast jeder Schüler trägt eine Waffe bei sich, Schlägereien sind normal, gegenseitiger Hass, Anpöbelei, Grabschen, Beleidigen und Schlagen sind die ganz normalen Kommunikationsmittel. Das, was ich als Unterricht kenne, gibt es nicht. Wie Sonderschüler sitzen sie mit Kopfhörern in den Ohren und, weil man davon taub wird, schreien sie sich gegenseitig in der Schulklasse an, während der Lehrer sie gewähren lässt, weil er eigentlich eine Polizei-Sondereinheit mit Spezialbewaffnung braucht, um diesen Schülern auch nur ein Wort entgegenzusetzen. Der Lehrer ist der unterwürfige Trottel, die Schüler die Respektspersonen. Schüler, die in x-ter Generation in Deutschland leben und Gastarbeiterdeutsch sprechen, ohne ihre Muttersprache zu sprechen. Schüler, die vorhaben, nach der Schule Hartz IV zu machen (Freia Peters). Schüler, die glauben, das Einzige, was ein Kind zum Leben braucht, sei ein Fernseher. Die noch nie ein Buch gesehen haben. Schüler, die mit ihren arabischen Geschwistern zu fünft oder zu sechst in einem Zimmer wohnen und als einzige Beschäftigung neben Schlägereien und Verwüstung nur noch Fernsehen und Computerspiele kennen. Schülerinnen, die mit 15 von ihren Vätern zwangsverheiratet wurden und zu Hause tagein tagaus ihre Geschwister hüten müssen, während die Jungs den ganzen Tag draußen bis zum nächsten Morgen Krawall machen, Leute bedrohen, berauben, zusammenschlagen. Diese Schüler machen ganz sicher keine Hausaufgaben- wie denn auch? Wer hütet dann die Geschwister und kocht? Und wie soll denn das gehen ohne Schreibtisch und wo die Glotze in dem einen Wohnraum und geteilten Kinderzimmer den ganzen Tag auf volle Pulle läuft? Diese Probleme soll dank der deutschen Politiker die Schule lösen. Die Schule, in der Personal und Finanzmittel drastisch gekürzt bzw. gestrichen wurden. Die Schule, die dank Personalmangel und Mangel an Organisation so etwas wie ein komplett rechtsfreier Raum in Deutschland ist. Mir standen nach der Lektüre die Haare zu Berge und ich war zum ersten Mal dankbar. Dass ich auf einer Privatschule war. Im Grunde hatte ich keine Ahnung, dass es da draußen in den Schulen wie im Krieg zugeht! Ein permanenter Ausnahmezustand, geduldet und erzwungen von unseren Landespolitikern. Es läuft etwas komplett schief in diesem Land. Und wir verschließen die Augen davor. Ich bin jetzt soweit: Ich werde der neue Sarrazin. Ich werde eine politische Partei gründen, die für die Auffassung eintritt, dass Glaube und persönliche Ansichten in unserem Grundgesetz nicht zu suchen haben! Ich werde den totalitaristischen Glauben und die freiheitsberaubenden Freiheiten der immigrierten faschistischen Nationalismen und Religionsbekenntnisse aus dem Grundgesetz eliminieren und ein neues Gesetz verabschieden lassen, das es allen staatlichen Behörden zur Pflicht macht, jeden Ausländer zu zwingen, täglich einen Deutschkurs zu besuchen, bis er es einwandfrei beherrscht, und jeden Einwanderer ohne Ausnahme auf juristischem Weg dazu bringen, Integrationskurse samt Lektüre der deutschen Gesetze zu besuchen- ob sie wollen oder nicht! Ich werde diesen Eltern eine Ganztagsbeschäftigung aufzwingen, damit sie weniger Zeit haben, sich maßlos zu vermehren und diese gestörten Kinder auf die Welt zu bringen, weil ficken und Allah die einzige Kommunikation zwischen ihnen ist! Ich werde das tun, weil ich etwas von Deutschland halte. Und nicht, weil ich ein Hitler-Imitator oder verpeilter Nazi bin! Es ist höchste Zeit, meinen Kritikern von der Linken, die ihr einfach zu viel Geld habt und selbst auf guten Schulen wart und eure Kinderlein einen sicheren Schulweg ohne Messerstecherei, Verprügeln, Raub und Vergewaltigung haben, das Maul zu stopfen, indem ihr enteignet werdet, in die Problembezirke, auch Ghettos genannt, in eine Zwei-Zimmer-Wohnung ziehen dürft, wo Kotze, Scheiße und Müll zu Bergen im Treppenhaus liegen, und eure Kinderlein dürfen dann auf diese edlen staatlichen Schulen gehen- ihr seid doch die Ausländer-Versteher, also lade ich euch ein, mit ihnen den Platz zu tauschen- die kriegen, was ihr habt und ihr kriegt, was die haben! Aber hey, lassen wir uns von den Linken und unseren Regierungen der CDU-SPD-siamesischen Volksparteien einlullen und warten einfach ab, was die nächste Diktatur so mit sich bringt! Wenn die traditionsreichen und neu bekehrten Muslim-Deutschen zum Krieg gegen die Frei- und Andersdenkenden aufrufen, einen muslimischen Staat in Deutschland verkünden und alle, die dem Patriarchat, dem Kopftuch, der Entrechtung von Frauen und dem einzigen und wahren Allah nicht huldigen, dran glauben dürfen. Unsere Politiker haben ja die Taschen voll von unseren Steuergeldmilliarden- die werden uns als erstes verlassen und in den vor der Villa wartenden Jet steigen, bevor es richtig dicke kommt;)

Freia Peters: Schule im Ausnahmezustand

Über ruthwitt

Politikwissenschafterin. In Heidelberg studiert....
Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Einwanderung, Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Ein Schultag in Deutsch-Arabien

  1. Pingback: Ein Schultag in Deutsch-Arabien « SOS – ÖSTERREICH

  2. mirko schreibt:

    Deshalb DIE FREIHEIT wählen!

    http://www.diefreiheit.org/

  3. K@mmerjäger schreibt:

    Der Zeitpunkt dieser Entwicklung entgegenzusteuern, ist wohl schon einige Jahrzehnte
    überschritten. Erst war es Desintresse u.oberflächliche Toleranz, was diesen „Gästen“
    entgegengebracht wurde, danach Selbstbeschwichtigungen in der Art von: „Ach, die
    geh’n ja bald wieder!“ u.danach krampfhaft zur Schau gestelltes (aber geheucheltes!)
    „Intresse“ an der fremden Kultur, deren „Bereicherung“ von Jahr zu Jahr mehr in den
    mittlerweile „normalen“ Vergewaltigungen, Morden u.Plünderungen bestanden! Parrallel
    dazu wuchs bei den Deutschen die schon traumatische Angst, als Rassist zu gelten –
    was „unsere Gäste“ verdammt schnell begriffen u.ein, für sie, florierendes Gewinngeschäft
    daraus zu machen. . . „Ey, gibb’sch du misch Geld odda bisch du Rassist?“ Der bekannte
    Kanacken-Bonus vor Gericht tut dabei sein Übriges – mit anderen Worten: Wir sind ver-
    raten u.verkauft worden von Leuten die bei ihrer Amtseinführung alle einen Eid leisteten
    „dem deutschen Volk zu dienen, es zu schützen u.jede Gefahr von ihm fernzuhalten!“

    Meineide am laufenden Band – u.die gezielte Zerstörung der deutschen Seele mithilfe von
    extrem minderwertigen Kreaturen – womit haben wir D A S verdient???

  4. probayern schreibt:

    Keine halbe Sachen und verkappte CDUler – pro Deutschland ist das Programm und nichts anderes.

  5. Cap Matifou schreibt:

    Ein Kuckuck, zuständig für die Zerschlagung von Schweden, erzählt euch wie es mit der Zermürbung von starken Nationalstaaten zugeht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s