Spanische Gurken oder: Die Rache der Unterschicht

Sie haben sich jahrzehntelang für unser billiges, schönes und immer gleich gut aussehendes Gemüse gebückt- die Osteuropäer und Nordafrikaner. In Spanien waren es eben die Araber. Irgendwann waren sie es leid, einfach nur auf das Gemüse zu brunzen und zu kacken. Es musste eine besondere Kacke sein. Und da sagte sich Ali, der für einen Dreckslohn spanische Gurken ernten muss, illegal im Land ist und gerade eine schwere Durchfallerkrankung bekommen hat, bei der ihm niemand hilft, weil er ja nicht versichert ist, dieser Gurkenloser, dass er den Befehl des Chefs „Hier gibt es keine Krankentage“ befolgen wird, auf das Feld gehen wird und auf die Gurken reiern und scheißen wird. Und so schließt sich der Kreis und wir sagen empört- diese Scheiß-Arbeiter! Aber unsere Gurke für weniger als einen Euro wollen wir schon haben. Geh Mal zum Bauern deines Vertrauens, der keine ausländischen Erntehelfer hat oder wenn, dann fair eingestellt. Ja, mein Lieber, da zahlste aber drei oder mehr Euro für die Gurke. Und wer will das schon? Da hab ich doch lieber EHEC!

Über ruthwitt

Politikwissenschafterin. In Heidelberg studiert....
Dieser Beitrag wurde unter Einwanderung, Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden, Mafia abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s