Heidelberg hat einen seiner Ehrenbürger wiedergefunden

Wie jauchzet das für alle Missetäter offene grüne Politikerherz- der zeitweilig in der Heidelberger Psychiatrie vermisste Mörder und russische Spätaussiedler Andrej W. (bloß nicht den vollen Namen mitteilen, das könnte ja zu mehr Vorsicht, Sicherheit und  Vorurteilen gegen ausländische Kriminelle führen), ist nach beschwerlicher Suche wiedergefunden worden! Nicht, dass die kurpfälzische Polizei so gut gewesen wäre- der gemeingefährliche Vergewaltiger und Mörder ist einfach gestolpert und so mussten die Herren in Uniform ihn nur noch auflesen. Liebe Leser, ich habe nichts gegen Spätaussiedler. Theoretisch. Natürlich haben die meisten ihrer Vertreter keine Perspektive im Leben und sind bildungsmäßig unterbelichtet, materiell vom Staat abhängig und neigen zu Verbrechen. Und natürlich gibt es gewisse Gegenden in den Heidelberger Stadtteilen, wo diese Leute sehr konzentriert wohnen, und wo kein Mensch, der Sicherheit und Lebensqualität will, jemals hinziehen würde. Diese Heidelberger Sperrbereiche sind, wie auch in anderen Städten, reserviert für Spätaussiedler,  Einwanderer ohne Perspektive und für deutsche Volksgenossen ohne Lohn, Brot, und Bock, ein geregeltes Leben zu führen. Es gibt Gründe, warum man diese Stadtteile meidet. Diese Gründe hängen nicht zuletzt mit unserem verpeilten Sozialsystem zusammen. Wo ist die Logik, wenn ein Hetzer-Mohammedaner und seine Millionen Genossen, die ich gestern bei „Spiegel-TV“ gesehen habe, in Deutschland mit ihren Großfamilien vom Staat leben, nichts arbeiten und dies nach eigenen Angaben auch nicht wollen und dem Staat und den Bürgern bewusst Schaden zufügen, und wo die Logik, wenn ein anderer Bürger die Hilfe aus minderen Gründen gestrichen bekommt, obwohl er in den Kreislauf der Arbeitswelt wieder aufgenommen werden will und keine Verbrechen gegen Freiheitsrechte und Bürgerpflichten begeht? Ich frage micht nur, ob euch Heuchler-Demokraten klar ist, dass in Lampedusa jeden Tag Hunderte von Frauenvergewaltigern und mohammedanischen Gewalttätern landen, von denen keiner die Europäische Union und die Demokratie in Europa in irgend einer Art und Weise bereichern wird? Habt ihr euch gefragt, wo die Frauen aus diesen Ländern sind und warum keine Einzige auf diesen Schiffen ist? Es gibt keine Frauen auf den Schiffen, weil Frauen für diese mohammedanischen Demokratieverweigerer ein Stück Scheiße sind, austauschbar, die Mühe und das Schleppergeld nicht wert und zum Missbrauchen und Verrecken gemacht. Ich freue mich, dass die Demokratie in Deutschland mir zu solchen Themen den Mund verbietet und islamischen Hetzern alle erdenklichen Freiheiten gönnt, und dass alle von ihnen bei uns herzlich willkommen sind! Danke, Deutschland! Danke, Merkel!

Über ruthwitt

Politikwissenschafterin. In Heidelberg studiert....
Dieser Beitrag wurde unter Einwanderung, Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden, Religion abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s