Über teures Fliegen und Unterschicht-Vaginas

„airberlin“-Flug am 18.04.2011 nach Alicante. Die Frau am Schalter im FraFlu stellt fest, ich hätte drei Kilo zu viel und ob ich das richten könnte, weil das doch sehr viel sei. Ich frage mich, weshalb man noch letzte Woche einem jungen charmanten Mann sieben oder mehr Kilo zu viel erlaubt hat. Ich habe einfach immer Pech. Und bin kein Mann und nicht charmant. Ich nehme die Zeitungen heraus, die ich beim Hinflug von Alicante nach Frankfurt am 15.04.2011, vor drei Tagen, aus dem „airberlin“-Flieger mitgenommen habe. Zwanzig Kilo wiegt der Koffer jetzt. Ich sage der Schalter-Lady, das seien Zeitungen aus dem „airberlin“-Flieger, das sollte man doch nicht als Gewicht mitberechnen. Ich will diese Dinger einfach nicht im Handgepäck schleppen. Die Frau bleibt streng und ich gebe nach, weil ich arm bin und kein Übergepäck zahlen kann. Ich stopfe die drei Kilo Zeitungen in meine Handtasche. Die Handtasche beginnt an gewissen Stellen zu reißen. Im Warteraum stehen und sitzen und watscheln lauter redselige Gelsenkirchener-Barock-Rentner und aufstrebende Hartz-IV-Familien mit ihrem unkultivierten Kinder-Dreckspack. Wieso kriege ich im Flugzeug keine Buntstifte und keine Mütze und keine Wolldecke und so viel liebe Aufmerksamkeit und Freundlichkeit von der Stewardess wie die unerzogenen, schreienden, gegen meinen Sitz tretenden Unterschicht-Bälger? Schließlich habe ich für den Flug 336 Euro bezahlt und finanziere damit alle diese verfluchten Schnorrer, die nichts anderes im Kopf haben, als nutzlose schnorrende Nachkommen zu produzieren und sie mir in den Weg zu legen, damit wir normalen Menschen vor diesen widerlichen Schnorrern, die sich über die Ausgeburten ihrer stinkenden Vagina definieren, keine Ruhe haben. Nirgendwo. Und falls du Unterschicht-Vertreter mich fragst, ob deine Unterschicht-Kinder weniger Wert haben, sage ich dir, arbeite dich erst einmal zur Mittelschicht vor, und hör gefälligst auf, jedes Jahr neue nutzlose Bälger zu werfen, die uns unsere Steuern und Beiträge wegschnorren, du widerliches Stück Scheiße, das sich über den Auswurf von Sperma und Eizelle definiert.

Über ruthwitt

Politikwissenschafterin. In Heidelberg studiert....
Dieser Beitrag wurde unter Life: Der ganz normale Frust über alles und jeden abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s